RegionDonnerstag, den 26. August 2010

7,4 Millionen Euro für Kreishaus-Sanierung


Die Baucontainer und der Kran hinter dem Kreishaus sind ein eindeutiges Indiz: Es wird gebaut. Flachdächer und Lüftungsanlagen werden saniert, die Heizungsanlage erneuert und durch ein Blockheizkraftwerk ergänzt. Zwischen 20 und 30 Prozent Energie soll dadurch einspart werden können, insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 7,4 Millionen Euro. "Die Maßnahmen basieren auf dem Energiegutachten, dass der Kreis 2008 für seine Liegenschaften hat erstellen lassen", sagt Svenja Udelhoven, Leiterin des Amtes für Gebäudewirtschaft. Foto: Die alte Heizungsanlage (Rhein-Sieg-Kreis)

"Möglich ist die zügige Umsetzung jedoch erst durch die Gelder des Konjunkturpaket II", so Udelhoven. Sechs rund 30 Jahre alte Lüftungsanlagen werden vollständig gegen neue Anlagen ausgetauscht. Die Wärmerückgewinnung erfolgt über Umluft, wobei die Wärmetauscherflächen auf ein niedrigeres Temperaturniveau ausgelegt sind. Dadurch geht weniger Energie verloren und der Stromverbrauch der Anlage sinkt.

Der Kreistagssaal und die Sitzungssäle bekommen ein neues Regelungssystem für die Lüftung. Alle Luftströme können dadurch genau dosiert werden. Zusätzlich wird die Regelung auf den neusten Stand gebracht und von Pneumatikantrieben auf elektrische Ansteuerung umgebaut. Das soll 30 Prozent Energie sparen. Die Sanierung der lufttechnischen Anlagen kostet rund 2,9 Millionen Euro, 2,7 Millionen davon kommen aus dem Konjunkturpaket II.

Seit das ehemalige Gesundheitsamt engerissen wurde, ist der Heizwärmebedarf gesunken. Deshalb tauscht man die alte Heizungsanlage gegen eine mit weniger Leistung aus. Ergänzt wird die Anlage durch den Bau eines mit Rapsöl betriebenen Blockheizkraftwerkes und der Installation einer Flusswasser-Wärmepumpe, die die Wärme des Wassers des Mühlengrabens nutzt. Durch die Maßnahmen an der Heizungs- und Warmwasseranlage können in den kommenden Jahren schätzungsweise mindestens 20 Prozent Energie eingespart werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro, aus dem Konjunkturpaket stammen knapp 900.000 Euro.

In drei Bauabschnitten werden die Flachdächer bis zum Jahr 2012 neu gedämmt und abgedichtet. Das kostet rund 3 Mio. Euro und wird mit rund 1,1 Mio Euro aus dem Konjunkturpaket II finanziert.

Von: jno





Einen Kommentar schreiben


Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er den Richtlinien für Leser-Kommentare nicht zuwiderläuft.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRichtlinien für Leser-Kommentare, Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung

Druckansicht Druckansicht