MagazinDienstag, den 13. März 2012

Bröltal-Bad eröffnet am Montag


Es ist ein bisschen wie an der Ostsee: Am Eingang begrüßen die Gäste Meeresrauschen und kreischende Möwen, Muscheln liegen auf dem Tisch. Wasserratten können sich ab kommenden Montag, 19. März, wieder im Ruppichterother Hallenbad austoben. Denn das "Bröltal-Bad" öffnet wieder, nach gut einem Jahr Bauzeit. Neben der Technik wurde auch das Interieur aufgefrischt. Und das Schwimmangebot hat einige Neuerungen.

Frühschwimmen ist nicht nur Montags von 6:30 bis 9 Uhr, sondern auch mittwochs und freitags. Freitagabends gibt es die "Flexi-Doppel-Stunde". Und wie der Name schon andeutet, erwartet die Schwimmer ein abwechslungsreiches Angebot. Als Ausgleich zum Damenbad ist am ersten Freitag im Monat Herrenbad, am zweiten Aqua-Ball für jedermann, am dritten kann man mit Pool-Nudel relaxen, am vierten Spätschwimmen und am fünften wieder Herrenbad.

Das Infrarot-Center ist meist zu den regulären Öffnungszeiten des Schwimmbads nutzbar. "Das ist besser als jede Sauna", sagt Schwimmmeister Dirk Kirstein. Denn die Infrarotstrahlen gehen bis in die unterste Hautschicht, man schwitzt von innen nach außen. 30 Minuten kosten 5,20 Euro, wer gleich eine Zehnerkarte kauft, bekommt eine Sitzung geschenkt.

Im Keller arbeiten modernste Anlagen am Schwimmwasser. Gingen früher hunderte Liter Wasser verloren, wird nun bis auf wenige Liter alles aufbereitet. Empfindliche Sensoren überwachen den Chlorgehalt und die Qualität des Wasser. Die Solaranlage liefert Strom, um den eigenen Bedarf des Bades zu decken. Geheizt wird nun nicht mehr mit Öl, sondern einer Holzpellets-Anlage. Durch die gute Dämmung gerät kaum noch Wärme nach draußen. "Zum Energiesparen muss deshalb der Hubboden jeden Abend ganz hochgefahren werden", erklärt Schwimmeister Karl-Josef Monjean. So verdampft weniger Wasser.

In der Halle glänzt alles: Der Beckenrand wurde gefliest, auch die Sitzbank an der Fensterseite strahlt in orange, gelb und rot. Die Umkleidekabinen haben die Monjean und Kirstein selbst verschönert. Aus  Restposten zauberten sie Zierleisten und Bordüren. Die alten Duschen kamen komplett raus, die neuen verbrauchen weniger Wasser und benötigen nur eine leichte Berührung des Fingers, um anzugehen. Nur die Musik fehlt noch. "Bis zu Eröffnung lassen wir uns was einfallen", sagt Monjean. Die CDs von damals stehen noch auf dem Schrank.

 

Angebote und Öffnungszeiten:

 

Eintritt und Kursgebühren

 

 

Öffnungszeiten Infrarot-Center

Von: jno





Kommentare zum Artikel

#1 Uwe Stommel schrieb am 14.03.2012 20:09 email

Gestern waren wir da und erhielten eine Einweisung von Karl Josef Monjean. Das Bröltal-Bad ist wirklich sehr schön geworden. Die Technik - rund um die energetische Sanierung - ist schon sehr beeindruckend! Ein großes Lob an die Gemeinde Ruppichteroth und an das Hallenbad-Personal für die hervorragende Arbeit! Wir Ruppichterother können auch stolz sein, dass wir ein Bröltal-Bad haben und unsere Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiterhin in Ruppichteroth schwimmen können! DANKE!
 
DLRG OG Ruppichteroth e. V.
Uwe Stommel
-Geschäftsführer-

#2 Per Torchalla schrieb am 16.03.2012 16:11 email

Was man hier in der Dokumentation sehen kann, ist atemberaubend. Ich kann es kaum erwarten, das alles mit eigenen Augen zu sehen und am eigenen Körper zu spüren. :o)

Einen Kommentar schreiben


Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er den Richtlinien für Leser-Kommentare nicht zuwiderläuft.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRichtlinien für Leser-Kommentare, Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung

Druckansicht Druckansicht