broeltal.de RSS Feed https://www.broeltal.de/news.rss Newsfeed de_DE broeltal.de Fri, 01 Jul 2022 09:25:27 +0200 Fri, 01 Jul 2022 09:25:27 +0200 TYPO3 EXT:news news-5513 Thu, 30 Jun 2022 13:29:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 26/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-26-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 26. Kalenderwoche 2022 für den 2. bis 8. Juli 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 26. Kalenderwoche 2022 für den 2. bis 8. Juli 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Fundsachen
  • Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien 2022
  • Bekanntgabe von Auftragsvergaben für Warnsirenen
  • Niederschrift zur Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus
  • Bauarbeiten an der ortsbildprägenden Mauer in der Burgstraße beginnen
  • Gemeinsame Bürgersprechstunden des Ordnungsamtes und des Polizeibezirksdienstes
  • Kunstausstellung von Frau Iris Dücker-Bathe im Rathaus
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5512 Thu, 30 Jun 2022 10:58:28 +0200 Fahrer in Lebensgefahr: Porsche kollidiert auf K17 im Derenbachtal frontal mit Lkw https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/porsche-kollidiert-auf-k17-im-derenbachtal-frontal-mit-lkw.html Ein 56 Jahre alter Windecker ist am Mittwochvormittag bei einem Verkehrsunfall auf der K17 im Derenbachtal lebensgefährlich verletzt worden. Sein Porsche kollidierte in einer Kurve, in der häufig Autos ins Schleudern geraten, mit einem entgegenkommenden Lkw. Ein 56 Jahre alter Windecker ist am Mittwochvormittag bei einem Verkehrsunfall auf der K17 im Derenbachtal lebensgefährlich verletzt worden. Sein Porsche kollidierte in einer Kurve, in der häufig Autos ins Schleudern geraten, mit einem entgegenkommenden Lkw. Fotos: Der Porschefahrer wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. [Nicolas Ottersbach]

Der 56-Jährige war laut Polizei gegen 10.15 Uhr mit seinem Sportwagen auf der K17 in Fahrtrichtung Hennef unterwegs. Ausgangs einer Rechtskurve geriet er mit seinem 911 Carrera aus ungeklärten Gründen auf trockener Fahrbahn ins Schleudern und fuhr in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er frontal mit dem entgegenkommenden 7,5-Tonner einer 62-jährigen Kölnerin.

Der Mann aus Windeck erlitt lebensgefährlich Verletzungen, konnte sich aber dank Ersthelfern selbst aus dem völlig zerstörten Wagen befreien. Die Front hatte sich stark verformt, die Fahrgastzelle hielt dem Aufprall jedoch größtenteils stand. Zufällig waren auch eine Ärztin und ein Feuerwehrmann aus Winterscheid vor Ort. Sie versorgten beide Patienten. Denn die Lkw-Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde zunächst auf dem Geh- und Radweg behandelt, bis die Rettungskräfte eintrafen. Der 56-Jährige war noch ansprechbar und konnte zur Trage des Rettungswagens gehen.

Zur Sicherung des Spurenbildes wurde ein spezialisiertes Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizei Köln angefordert. Die Unfallstelle musste bis 15 Uhr komplett gesperrt werden. "Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an", so ein Polizeisprecher.

Immer wieder passieren auf der K17 Unfälle

Immer wieder kommt es zu Unfällen in der Kurvenfolge im Derenbachtal. Regelmäßig geraten Fahrzeuge in den engen Kurven ins Schleudern und krachen entweder in die Leitplanke oder landeten in der Böschung neben dem Fahrradweg. Erst vor Kurzem war die demolierte Leitplanke ausgetausch worden. Meist blieb es dabei bei Blechschäden. Der besagte Kurvenbereich bei Schreckenberg ist mittlerweile eine Unfallhäufungsstelle und wird vom Rhein-Sieg-Kreis beobachtet. Meist passieren die Unfälle auf nasser Fahrbahn.

Die Unfallkommission hatte zuletzt beschlossen, die Straßenmarkierungen zu erneuern und Warnschilder aufzustellen. Es bestand die Vermutung, dass die Markierung des Sicherheitstrennstreifens entlang des mit einem Bordstein abgesetzten Geh- und Radweges irritierend wirke und diese bei Autofahrern zu einer falschen Einschätzung des Kurvenverlaufs führe. Zu schnell waren die Verkehrsteilnehmer offenbar nicht unterwegs, Geschwindigkeitsmessungen des Kreises waren unauffällig. Wer sich die Fahrbahn genauer ansieht, bemerkt, dass sie auf den Fahrspuren deutlich rutschiger ist, als außerhalb der Fahrspuren. Untersuchungen des Kreises hatten vor zwei Jahren allerdings ergeben, dass der Straßenbelag griffig genug sei.

]]>
Blaulicht
news-5510 Mon, 27 Jun 2022 17:34:54 +0200 Autos kollidiert: Drei Menschen bei Unfall auf der L312 verletzt https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/drei-menschen-bei-unfall-auf-der-l312-verletzt.html Drei Menschen sind bei einem Autounfall am Montagvormittag auf der L312 zwischen Hambuchen und Ruppichteroth leicht verletzt worden. Ein 85-jähriger Windecker und seine Beifahrerin (81) waren mit dem Wagen eines 83 Jahre alten Ruppichterothers kollidiert. Drei Menschen sind bei einem Autounfall am Montagvormittag auf der L312 zwischen Hambuchen und Ruppichteroth leicht verletzt worden. Ein 85-jähriger Windecker und seine Beifahrerin (81) waren mit dem Wagen eines 83 Jahre alten Ruppichterothers kollidiert. Fotos: Beim Unfall auf der L312 wurde drei Menschen verletzt [Feuerwehr Ruppichteroth]

Laut Polizei kam der Windecker gegen 11 Uhr aus der schmalen Straße zur Ortschaft Köttingen und wollte auf die Landstraße auffahren. Dabei übersah er offenbar den in Richtung Hambuchen fahrenden Ruppichterother mit seinem schwarzen Kia. Der blaue VW kollidierte frontal mit der Beifahrerseite des Kia, wodurch beide Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Während der Kia nach der Kollision etwa 100 Meter bergauf rutschte und beschädigt im Seitengraben zum Stehen kam, blieb der VW in Höhe des Aufprallpunktes liegen.

Die leicht verletzten Insassen beider Fahrzeuge wurden durch Ersthelfer sowie den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst versorgt. Ein Notarzt wurde mit dem Hubschrauber zur Einsatzstelle geflogen. Auch die Ruppichterother Feuerwehr war im Einsatz, sie wurde allerdings zunächst wegen eines brennende Autos alarmiert. Vor Ort bestätigte sich das jedoch nicht. Die freiwilligen Wehrleute stellten dennoch den Brandschutz an der Unfallstelle sicher und nahmen auslaufende Betriebsmittel auf. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden. Die Straße war während des Einsatzes im betroffenen Bereich für etwa zwei Stunden gesperrt.

]]>
Blaulicht
news-5509 Thu, 23 Jun 2022 17:45:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 25/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-25-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 25. Kalenderwoche 2022 für den 25. Juni bis 1. Juli 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 25. Kalenderwoche 2022 für den 25. Juni bis 1. Juli 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Niederschrift zur Sitzung des Hauptausschusses
  • Niederschrift zur Sitzung des Ausschusses für Planung, Klima- und Umweltschutz
  • Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien 2022
  • Notarsprechtag in Ruppichteroth
  • Infostand und Beteiligungsformat des Projektes MobilCharta5 beim Klimatag in Hennef
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5508 Thu, 23 Jun 2022 17:07:01 +0200 Beliebtes Jugendangebot fällt erneut aus: Ferienaktionen statt Ferienpass https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/ferienaktionen-statt-ferienpass.html Bereits in den Jahren 2020 und 2021 konnte der bei den Ruppichterother Kindern und Jugendlichen beliebte Ferienpass aufgrund der Corona-Pandemie nicht angeboten werden. Stattdessen gibt es nun wieder einige Ferienangebote von Vereinen, Institutionen und Privatleuten. Bereits in den Jahren 2020 und 2021 konnte der bei den Ruppichterother Kindern und Jugendlichen beliebte Ferienpass aufgrund der Corona-Pandemie nicht angeboten werden. Stattdessen gibt es nun wieder einige Ferienangebote von Vereinen, Institutionen und Privatleuten. Foto: Der letzte Ferienpass, der 2019 erschienen ist. [Nicolas Ottersbach]

Hier geht es zur Übersicht der Ferienangebote in Ruppichteroth

Der Ruppichterother Ferienpass ist seit vielen Jahren eine wichtiger Bestandteil der Sommerferien. Vom AWO-Indianerwochenende bis zum Zoobesuch bot er immer ein abwechlungsreiches Programm. Und das auch für diejenigen, die sich keine teuren Ausflüge leisten können. In der Corona-Pandemie drückte die Gemeindeverwaltung aber auf die Bremse: Zweimal wurde die gedruckte Version mit vielen Vergünstigungen nicht rausgebracht, und auch dieses Jahr wird es so sein. Als Grund wurde die undurchsichtige Corona-Lage genannt, wegen der man nicht in die langfristige Planung einsteigen konnte.

Abhilfe soll nun eine Übersicht der Aktionen schaffen, die dennoch stattfinden können. Obwohl der Ferienpass fehlt, sind es genauso viele wie sonst auch. Dass es keinen Pass gibt, hat jedoch einen gravierenden Haken: Es gibt keine Vergünstigungen mehr. Früher konnte man den Aktionen konnte nur teilnehmen, wenn man den gedruckten Ferienpass besaß und ihn oder den entsprechenden Abschnitt des Passes zur jeweiligen Veranstaltung mitnahm. Der Ferienpass kostete zuletzt einzeln vier Euro, mit Familienrabatt für das erste Geschwisterkinder drei Euro, für jedes weitere Geschwisterkind zwei Euro. Neben den Aktionen waren auch immer mehrere Gutscheine dabei, beispielsweise für das Bröltal-Bad, den Adventure-Golfplatz in Eischeid, die Tropfsteinhöhle in Wiehl oder Schloss Homburg in Nümbrecht. Zudem wurden auch kostenlose Ferienpässe an Kinder von Berechtigten zur Ruppichterother Tafel ausgegeben.

Ferienpass gibt es seit 1986

Den Ferienpass gibt es in Ruppichteroth seit 1986. Zu Spitzenzeiten wurden 600 Ferienpässe verteilt. 2013 musste die Gemeinde durch ihren Nothaushalt alle freiwilligen Ausgaben auf Null fahren. Dieses Sparprogramm traf auch den Ferienpass. So beschloss der Gemeinderat, dass der Ferienpass zukünftig seine Kosten selbst decken müsse. "Das bekommen wir durch den Erlös der Beiträge hin", sagte Loskill damals. Weil die Entscheidung jedoch so kurzfristig getroffen wurde, blieb keine Zeit mehr, sich ein neues Konzept zu überlegen. Deshalb konnte der Ferienpass nicht mehr gedruckt werden, 2014 kehrte er aber wieder zurück.

]]>
Magazin
news-5507 Thu, 23 Jun 2022 16:46:15 +0200 Jugend-Landtag 2022: Drei Tage Politik in Düsseldorf hautnah erleben https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/drei-tage-politik-in-duesseldorf-hautnah-erleben.html Wie arbeitet ein Parlament? Wie sieht der Alltag eines Abgeordneten aus und wie organisiert sich eine Fraktion? Antworten darauf erhalten junge Menschen beim Jugend-Landtag des Landtags Nordrhein-Westfalen. Der 12. Jugend-Landtag wird vom 27. bis 29. Oktober 2022 im Landtag in Düsseldorf stattfinden. Wie arbeitet ein Parlament? Wie sieht der Alltag eines Abgeordneten aus und wie organisiert sich eine Fraktion? Antworten darauf erhalten junge Menschen beim Jugend-Landtag des Landtags Nordrhein-Westfalen. Der 12. Jugend-Landtag wird vom 27. bis 29. Oktober 2022 im Landtag in Düsseldorf stattfinden. Foto: Der NRW-Landtag in Düsseldorf [Landtag NRW/Bernd Schälte]

Als Abgeordnete erleben die jungen Menschen den parlamentarischen Alltag mit Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen und Expertenanhörungen. Höhepunkt ist die Plenarsitzung. Die Beschlüsse der Jung-Parlamentarier werden im Anschluss an den Hauptausschuss des Landtags übermittelt.

Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Franken bietet jungen Menschen aus dem östlichen Rhein-Sieg-Kreis die Möglichkeit, für drei Tage seinen Platz im Landesparlament einzunehmen. Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende oder junge Berufstätige bis zum 31. August direkt unter bjoern.franken(at)landtag.nrw.de. Die Bewerbung muss folgende Informationen enthalten: Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Telefonnummer, Handynummer, E-Mail-Adresse. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zwischen 16 und 20 Jahre alt sein und dürfen bisher noch an keinem Jugend-Landtag teilgenommen haben. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung sowie eine Fahrtkostenpauschale übernimmt der Landtag.

Politische Bildung fördern

Der Jugend-Landtag ist ein Format der politischen Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen und wird seit 2008 angeboten. Bisher haben rund 2.400 junge Menschen aus allen Teilen von Nordrhein-Westfalen teilgenommen. In den vergangenen Jahren debattierten die jungen Abgeordneten zum Beispiel über die Themen „Öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen“ oder „Digitalisierung an Schulen und Hochschulen“. Ziel ist es, jungen Menschen einen Einblick in den Arbeitsalltag von Politikerinnen und Politikern zu geben und nachhaltig politisches und demokratisches Engagement zu stärken.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5506 Wed, 22 Jun 2022 13:02:37 +0200 Much und Neunkirchen-Seelscheid: Case-Manager berät vor Ort Menschen mit Einwanderungsgeschichte https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/case-manager-beraet-vor-ort-menschen-mit-einwanderungsgeschichte.html Menschen mit Einwanderungsgeschichte haben möglicherweise besondere Anliegen oder Herausforderungen im Alltag, die mit den „üblichen“ Behördengängen oder im Gespräch mit bekannten Ansprechpartnern nicht einfach zu erledigen sind. Helfen sollen Case-Manager, die es jetzt auch in Much und Neunkirchen-Seelscheid gibt. Menschen mit Einwanderungsgeschichte haben möglicherweise besondere Anliegen oder Herausforderungen im Alltag, die mit den „üblichen“ Behördengängen oder im Gespräch mit bekannten  Ansprechpartnern nicht einfach zu erledigen sind. Dies betrifft Menschen jeden Alters, vom Kind bis ins hohe Alter, wenn es beispielsweise um Fragen der Gesundheit, der Betreuung, oder individuell passende Hilfsangebote geht. Helfen sollen Case-Manager, die es jetzt auch in Much und Neunkirchen-Seelscheid gibt. Foto: Vorstellung von Marouane Mhadhbi, Case-Manager für Much und Neunkirchen-Seelscheid (2. Reihe, 1. von links) [Rhein-Sieg-Kreis]

Marouane Mhadhbi berät im Auftrag des Kommunalen Integrationszentrums (KI) des Rhein-Sieg-Kreises ab sofort in den Rathäusern der beiden Gemeinden durch: dienstags bis donnerstags von 8:30 Uhr bis 17 Uhr in Neunkirchen-Seelscheid, montags und freitags von 8:30 bis 17:00 Uhr in Much. Das Case Management ist bereits in 16 Gemeinden und Städten des Rhein-Sieg-Kreises eingerichtet. Dank des Kommunalen Integrationsmanagements (KIM), einem dauerhaft eingerichteten und vom Land NRW geförderten Programm, das den Fokus auf neu zugewanderte Menschen legt, können die Berater vor Ort verankert werden. Zudem sind zwei Mitarbeiterinnen im Rahmen des kreisweiten themenspezifischen Pilotprojektes „Multilinguale Kindergartenkinbder mit Sprachauffälligkeiten“ kurz MuKi-S, welches sich an Familien und pädagogische Fachkräfte richtet, tätig.

Die Beratung und Unterstützung richtet sich an alle Menschen mit Einwanderungsgeschichte, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Das Case Management KIM hilft aber nicht nur bei der Lösung von Problemen, die Mitarbeitenden können bei langwierigen Hilfsmaßnahmen die Ratsuchenden auch an weitere bedarfsgerechte Beratungsstellen oder Institutionen verweisen. Alle Case-Manager vor Ort sind über https://www.rhein-sieg-kreis.de/ki zu finden. In Ruppichteroth sind sie bislang nicht vor Ort.

]]>
Magazin
news-5505 Wed, 22 Jun 2022 12:48:53 +0200 Steigende Waldbrandgefahr: 500 Einsatzkräfte üben Waldbrand-Szenario in der Nutscheid https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/500-einsatzkraefte-ueben-waldbrand-szenario-in-der-nutscheid.html Am kommenden Samstag (25. Juni) proben rund 500 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und THW den Ernstfall: Angenommen wird einausgedehnten Waldbrand auf einer Fläche von 35 Hektar in der Nutscheid, der sich weiter ausbreitet. Auch die Löschzüge aus Ruppichteroth und Winterscheid nehmen daran teil. Dass das Szenario nicht unwahrscheinlich ist, zeigen Brände im Oberbergischen. Am kommenden Samstag (25. Juni) proben rund 500 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und THW den Ernstfall: Angenommen wird einausgedehnten Waldbrand auf einer Fläche von 35 Hektar in der Nutscheid, der sich weiter ausbreitet. Auch die Löschzüge aus Ruppichteroth und Winterscheid nehmen daran teil. Dass das Szenario nicht unwahrscheinlich ist, zeigen aktuelle Brände im Oberbergischen. Foto: 2019 brannte es in einem Waldstück bei Wilberhofen [Feuerwehr Windeck]

"Ziel der großangelegten Übung ist es beispielsweise, die Einsatzplanung und verschiedene Varianten zur Waldbrandbekämpfung zu erproben. Außerdem üben die Einsatzkräfte die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, damit es im Ernstfall nicht zu Reibungsverlusten kommt", erklärt eine Sprecherin des Rhein-Sieg-Kreises. Durch die Großübung mit verschiedenen so genannten Einsatzabschnitten kann es im Gemeindegebiet Windeck bis in die Mittagsstunden zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen und Lärmbelästigungen kommen. Unter anderem werden sich Einsatzkräfte auf dem P&R-Parkplatz in Herchen sammeln.

Steigende Waldbrandgefahr

Mit Blick auf hohe Temperaturen warnen das Landes-Umweltministerium und der Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen vor zunehmender Waldbrandgefahr in den nächsten Wochen. Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes stufte den Rhein-Sieg-Kreis am Samstag in Stufe drei von fünf ein. Durch die hohen Temperaturen hätte man es mit einer akuten Gefährdungslage zu tun, erklärt Christian Langfeldt vom Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft. Seit dieser Woche hätten die Forstleute eine Rufbereitschaft eingerichtet, die rund um die Uhr besetzt sei. Ziel sei, bei möglichen Bränden sofort im Krisenstab der Feuerwehr mithelfen zu können.

Fünf Waldbrände im Oberbergischen

Wie schnell ein Waldbrand entstehen und sich ausbreiten kann, konnte man in den vergangenen Tagen im Oberbergischen Kreis beobachten. Vergangene Woche brannte es dort fünf Mal im südlichen Bereich. Alle Feuer konnten durch den Einsatz der Feuerwehren gut unter Kontrolle gebracht und zügig gelöscht werden. Insgesamt waren unter anderem in Wiehl und Gummersbach mehrere Tausend Quadratmeter Wald betroffen.

]]>
Blaulicht
news-5504 Tue, 21 Jun 2022 18:11:57 +0200 Im Fahrzeug eingeklemmt: Autofahrerin nach Unfall auf B478 schwer verletzt https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/autofahrerin-nach-unfall-auf-b478-schwer-verletzt.html Eine 23 Jahre alte Frau aus Neunkirchen-Seelscheid ist am Dienstavormittag bei einem Autonfall im Bröltal schwer verletzt worden. Ihr war in einer Kurve ein VW-Bus entgegengekommen, die Fahrzeug kollidierten frontal. Eine 23 Jahre alte Frau aus Neunkirchen-Seelscheid ist am Dienstavormittag bei einem Autonfall im Bröltal schwer verletzt worden. Ihr war in einer Kurve ein VW-Bus entgegengekommen, die Fahrzeug kollidierten frontal. Fotos: Beim Unfall auf der B478 wurden zwei Frauen verletzt. [Nicolas Ottersbach]

Laut Polizei war eine 26-Jährige aus Kreuztal mit ihrem VW-Bus in Richtung Ingersau unterwegs. "Aus ungeklärten Gründen geriet sie mit ihrem Fahrzeug in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr", so ein Polizeisprecher. Sie kollidierte im Abschnitt zwischen Ingersau und Bröl mit dem entgegenkommenden Kleinwagen, an dessen Steuer die 23-Jährige aus Neunkirchen-Seelscheid saß. Der Toyota schleuderte völlig derformiert über die Fahrbahn und blieb schließlich an der Leitplanke stehen. Der VW-Buss rollte noch rund hundert Meter manövrierunfähig auf der eigenen Spur weiter.

23-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt

Ersthelfer versorgten die beiden jungen Frauen, während die Hennefer Feuerwehr anrückte. Die Wehrleute mussten die Toyota-Fahrerin mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreien, weil sie eingeklemmt war. Sie wurde bei der Kollision schwer, zum jetzigen Kenntnisstand nicht lebensgefährlich, verletzt und musste mit einem Hubschrauber in die Klinik transportiert werden. Die VW-Fahrerin kam leicht verletzt ebenfalls ins Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme war die B478 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die beiden nicht mehr rollfähigen Unfallfahrzeuge wurden von der Polizei, wie auch zwei Handys der 26-Jährigen, zur Rekonstruktion des Unfallhergangs sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. Nachdem die hinzugerufene Feuerwehr die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt hatte, konnte die B478 gegen 14 Uhr wieder freigegeben werden.

]]>
Blaulicht
news-5503 Mon, 20 Jun 2022 20:59:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 24/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-24-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 24. Kalenderwoche 2022 für den 18. bis 24. Juni 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 24. Kalenderwoche 2022 für den 18. bis 24. Juni 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Informationsveranstaltung am 21. Juni 2022 zur flächendeckenden Ausstattung des Gemeindegebietes mit Warnsirenen
  • Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien 2022
  • Der Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe Ruppichteroth“ informiert
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5502 Sun, 19 Jun 2022 11:07:40 +0200 Feuerwehr muss mit wenig Wasser auskommen: Trecker und Heuballen gehen in Flammen auf https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/trecker-und-heuballen-gehen-in-flammen-auf.html Die große Rauchsäule, die am Samstagabend im Wald zwischen Eitorf und Ruppichteroth aufstieg, war schon von Weitem zu sehen. Auf einer schmalen Straße zwischen der Mertener Höhe und Fußhollen war ein Trecker in Flammen aufgegangen, und mit ihm auch der mit Heuballen voll beladene Anhänger. Die große Rauchsäule, die am Samstagabend im Wald zwischen Eitorf und Ruppichteroth aufstieg, war schon von Weitem zu sehen. Auf einer schmalen Straße zwischen der Mertener Höhe und Fußhollen war ein Trecker in Flammen aufgegangen, und mit ihm auch der mit Heuballen voll beladene Anhänger. Der Anhänger mit Heuballen ging im Wald in Flammen auf [Feuerwehr Ruppichteroth]

Gegen 17.30 Uhr ging der Notruf des Treckerfahrers ein, der selbst keine Chance mehr hatte, den Brand zu löschen. Die Leitstelle alarmierte sowohl die Feuerwehr aus Eitorf als auch die aus Ruppichteroth, die sich daraufhin von beiden Seiten näherten. "Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand der Traktor bereits in Vollbrand, einige Heuballen auf dem Anhänger hatten ebenfalls Feuer gefangen. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Eitorf gingen wir von zwei Seiten mit einem massiven Löschangriff gegen das Feuer vor", so ein Sprecher der Ruppichterother Feuerwehr.

Feuerwehren teilen sich auf

Doch das war gar nicht so leicht: Mitten im Wald gab es weit und breit keinen Hydranten, an dem die Wehrleute, wie sonst üblich, Löschwasser entnehmen konnten. Deshalb teilten sie sich den Einsatz auf: Während die Eitorfer, die auch einen großen zusätzlichen Wassertank haben, der auf einem Laster transportiert werden kann, nutzten, am Brandort blieben und das Feuer löschten, sorgten die Ruppichterother für Nachschub. Mit einem Pendelverkehr aus Feuerwehrautos karrten sie immer wieder Wasser aus Fußhollen heran. Durch diese großen Wassermassen konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Gebannt war die Gefahr aber noch lange nicht. "Die Nachlöscharbeiten zogen sich aufgrund immer wieder aufflammender Glutnester noch eine Weile hin, das abgelöschte Heu musste mit einem Radlader auseinander gezogen werden", so die Feuerwehr. Bis etwa 20 Uhr dauerte das noch an. Die Ursache des Brands ist bislang unklar.

]]>
Blaulicht
news-5500 Fri, 10 Jun 2022 17:20:40 +0200 Flammen drohten überzugreifen: Feuerwehr löscht brennendes Gartenhaus in Fußhollen https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/feuerwehr-loescht-brennendes-gartenhaus-in-fusshollen.html Ein Gartenhaus in Fußhollen ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf ein benachbartes Wohngebäude übergriffen. Ein Gartenhaus in Fußhollen ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf ein benachbartes Wohngebäude übergriffen. Fotos: Ein Gartenhaus wurde durch den Brand zerstört [Nicolas Ottersbach]

Als der Löschzug Winterscheid wenige Minuten nach dem Alarm eintraf, loderten die Flammen meterhoch aus dem kleinen Gartenhaus, das zwischen zwei Gebäuden stand. Das Holz hatte sich binnen kürzester Zeit entzündet, auch weil Gartengeräte und Sprit im Innern gelagert wurde, und das Feuer drohte auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen. Die Hitze war schon so groß, dass die Rolläden aus Plastik anfingen zu schmelzen.

Feuerwehrleute aus dem Schlaf gerissen

Die 14 freiwilligen Wehrleute des Löschzugs, die kur vor 1 Uhr aus dem Schlaf gerissen wurden, handelten schnell und beherzt: Mit mehreren Rohren löschten sie die Flammen und kühlten gleichzeitig die benachbarten Gebäude. So konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Retten konnten sie das Gartenhaus allerdings nicht, es blieben nur noch verkohlte Überreste übrig. Damit das Feuer nicht wieder auflodern konnte, kontrollierten die Wehrleute den Brandort auf Glutnester.

Der Schaden liegt bei mehreren Tausend Euro. Warum das Feuer ausbrauch, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

]]>
Blaulicht
news-5499 Thu, 09 Jun 2022 17:25:36 +0200 2. Mannschaft des Bröltaler SC steigt auf: "Es ist schwieriger, in die Kreisliga B reinzukommen, als drinzubleiben" https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/es-ist-schwieriger-in-die-kreisliga-b-reinzukommen-als-drinzubleiben.html Mit Leistung und einem Quäntchen Glück hat die zweite Mannschaft des Bröltaler SC den Aufstieg in die Kreisliga B geschafft – als Bester unter den Zweitplatzierten. Was die Jungs sich für die nächste Saison vorgenommen haben und wie sehr der Abstiegskampf der ersten Mannschaft die Feierlaune trübt, darüber haben Kapitän Mario Schmidt und Co-Trainer Jonas Horst mit Nicolas Ottersbach gesprochen. Mit Leistung und einem Quäntchen Glück hat die zweite Mannschaft des Bröltaler SC den Aufstieg in die Kreisliga B geschafft – als Bester unter den Zweitplatzierten. Was die Jungs sich für die nächste Saison vorgenommen haben und wie sehr der Abstiegskampf der ersten Mannschaft die Feierlaune trübt, darüber haben Kapitän Mario Schmidt und Co-Trainer Jonas Horst mit Nicolas Ottersbach gesprochen. Foto: Die zweite Mannschaft des Bröltaler SC hat den Aufstieg in die Kreisliga B geschafft [Nicolas Ottersbach]

Die zweite Mannschaft hat über Jahre versucht, aufzusteigen. Es hat nie geklappt. Wie viel Prozent Glück und wie viel Prozent Leistung stecken denn jetzt in dem Aufstieg?

Jonas Horst: Wir sind jetzt 19 Jahre lang, also seit Vereinsgründung, nicht aufgestiegen. Glück spielt irgendwie immer eine Rolle. Man muss aber sagen, in den letzten Spielen haben wir alles gewonnen, außer vergangene Woche. Wir haben eine unfassbare Rückrunde hingelegt und deswegen haben sich die ganzen Jungs das einfach verdient. Glück kann man sich auch erarbeiten.

In den vergangenen Jahren wart ihr immer Zweiter und knapp hinter dem Ersten. Das ist nun wieder so. Offenbar fehlte dann doch etwas Glück, oder nicht?

Mario Schmidt: Ja, das kann man so sagen. Es waren geile Saisons, aber es reichte dann doch nicht. Dazu muss man aber auch sagen: Wenn wir die Spiele nicht gewinnen, sammeln wir keine Punkte. Wenn man alles gewinnt, ist der Aufstieg sicher.

Sie sind ja gar kein Ur-Bröltaler, sondern 2014 aus dem Oberbergischen gekommen und mittlerweile Mannschaftskapitän. Was bedeutet Ihnen der Verein?

Schmidt: Wir sind einfach eine verdammt geile Truppe. Wir haben nicht nur unsere elf Leute, die auf dem Platz stehen. Wir haben auch nicht nur die vier Auswechselspieler, die reinkommen dürfen. Wir haben auch noch mal 678 Leute, die dahinter stehen und uns unterstützen.

Wie feiern Sie den Aufstieg?

Schmidt: Mit Wasser (lacht). Nach dem Spiel und nächste Woche geht es weiter.

Das klingt ein bisschen so, als hätten Sie nicht so richtig damit gerechnet.

Horst: Die Regel war, dass die fünf Besten aus den Staffeln der Kreisliga C aufsteigen. Es gibt vier Staffeln, also steigt ein Zweiter auf. An dieser Stelle Glückwunsch an den SV Buchholz, der  eine überragende Song gespielt hat. Es gab nur eine Niederlage, und die war im Hinspiel gegen uns. Wir sind dadurch die Fünftbesten aus dem ganzen Kreis. Deswegen sind wir alle einfach froh, weil wir uns das verdient haben.

Bremst der drohende Abstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A die Euphorie?

Horst: Ja, das trübt die Situation ein bisschen. Die Erste kann noch den Klassenerhalt schaffen. Das ist unser Vereinsziel. Wir können aber nicht mehr machen, als wir gerade tun. Wir geben zum Beispiel Spieler ab. Wir sind ein Verien und das soll auch so bleiben.

Was ist Ihr Ziel für die nächste Saison?

Horst: Das klingt sehr hochgegriffen, aber ich denke, Platz fünf bis 13 sollte drin sein.

Das klingt auch selbstbewusst.

Horst: Wir wollen Fußball spielen und wir werden Fußball spielen. Wir werden kämpfen, auch gegen starke Gegner. Was das angeht, sind wir auf der Höhe.

Gibt es einen großen Leistungsunterschied von der Kreisliga C zur Kreisliga B?

Schmidt: Es ist schwieriger, in die Kreisliga B reinzukommen, als drinzubleiben. Zumal kommt uns der Kreisliga B-Spielstil sehr entgegen.

Was heißt das?

Horst: Wir sind auf Konter ausgelegt. Das gelingt einem besser in der Kreisliga B, weil man da mehr ein eigenes Spiel machen kann. Die Spieler sind einfach sportlicher.

Schmidt: Das heißt aber auch, dass die eigene Mannschaft fit sein muss.

Wann geht es mit der Vorbereitung los?

Horst: Wir haben jetzt drei Wochen Pause und dann starten wir schon.

Was wünschen Sie sich für die kommende Saison?

Schmidt: Aufstieg!

Horst: Oder einfach eine geile Saison. Wir werden einige Derbys haben, gegen Winterscheid und Marienfeld haben. Die sind immer etwas Besonderes.

]]>
Sport
news-5497 Wed, 08 Jun 2022 23:37:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 23/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-23-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 23. Kalenderwoche 2022 für den 11. bis 17. Juni 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 23. Kalenderwoche 2022 für den 11. bis 17. Juni 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Betriebsausflug Rathaus und Bröltal-Bad
  • Fundsachen
  • Informationsveranstaltung am 21. Juni 2022 zur flächendeckenden Ausstattung des Gemeindegebietes mit Warnsirenen
  • Überprüfung der Sirenen zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Ruppichteroth
  • Sitzung des Rates
  • Sitzung des Ausschusses für Schule und Sport
  • Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien 2022
  • Bröltal-Bad Aktuell
  • Bilderausstellung von Iris Dücker-Bathe im Rathaus in Schönenberg
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5496 Fri, 03 Jun 2022 13:44:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 22/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-22-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 22. Kalenderwoche 2022 für den 4. bis 10. Juni 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 22. Kalenderwoche 2022 für den 4. bis 10. Juni 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Das Rathaus und das Bröltal-Bad informieren
  • Ausfall der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie und Senioren
  • Sitzung des Hauptausschusses
  • Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus
  • Gemeinsame Bürgersprechstunden des Ordnungsamtes und des Polizeibezirksdienstes
  • 44 erfolgreiche Kinderkurse im Bröltal-Bad - Rückblick
  • Bröltal-Bad Aktuell
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5495 Wed, 01 Jun 2022 11:16:16 +0200 Zu Besuch in fremden Gärten: Bergische Gartentour startet im Juni https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/bergische-gartentour-startet-im-juni.html Die Gartenkultur im Bergischen Land ist in Bewegung: "So können wir erfreulicherweise acht neue Gärten auf der Bergischen Gartentour vorstellen", sagt Organisator Michael Schröter aus Tüschenbonnen. Viele Gärten sind an allen Sonntagen im Juni von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Gartenkultur im Bergischen Land ist in Bewegung: "So können wir erfreulicherweise acht neue Gärten auf der Bergischen Gartentour vorstellen", sagt Organisator Michael Schröter aus Tüschenbonnen. Viele Gärten sind an allen Sonntagen im Juni von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Foto: Die Bergische Gartentour steht im Juni an [Bergische Gartentour]

Von Troisdorf-Altenrath und Windeck im Südwesten bis nach Reichshof-Eckenhagen im Osten finden sich spannende neue Gartenparadiese, die die Besucher wieder an den Juni-Sonntagen oder auch an anderen ausgewählten Terminen auf die Bergische Gartentour locken möchten. Dabei werden auch völlig neue Formen der Gartenkultur präsentiert. So findet man in Lohmar-Neuhonrath einen von einer privaten Nachbarschaftsinitiative gestalteten Gemeinschaftsgarten, der zu einem Treffpunkt für Jung und Alt geworden ist. Er bietet den dort lebenden Menschen einen hohen Grad an Entfaltungsmöglichkeiten, die zum Beispiel ein normaler Reihenhausgarten nicht bieten kann.

In Eckenhagen liegt ein historischer Bauerngarten, der auch öffentlich zugänglich ist und Besuchern einen anschaulichen Eindruck von einem klassischen Selbstversorgergarten gibt. Angepflanzt werden vor allem Gemüse- und Blumensorten, wie Sie für das Bergische Land in früheren Zeiten typisch waren. Die Bergische Gartenarche engagiert sich schon seit Jahrzehnten um den Erhalt der für unsere Region typischen Pflanzensorten. In diesem Jahr ist die „Stangenbohne Lantenbach“ die Pflanze des Jahres der Arche.

In Ruppichteroth den Brölerhof besichtigen

Aber auch die vielen klassischen Privatgärten bieten den Besuchern alljährlich Anregungen für die Gestaltung der eigenen Gartenparadiese. Der Garten, und vor allem auch der eigene Vorgarten, ist so etwas wie eine Visitenkarte und kann einem Passanten schon viel über die Gesinnung seiner Bewohner verraten. "Angesichts der vielen Schottergärten und Plastikzäune, die unsere Umwelt verunstalten, ist es an der Zeit ein Zeichen zu setzen. Der gut gestaltete und auch gut gepflegte Privatgarten ist nicht nur eine Augenweide, sondern ein Ort für die Erhaltung der Biodiversität. Denn in jedem Garten steckt mehr Artenvielfalt als auf einer intensiv bewirtschafteten Ackerfläche", sagt Schröter. Zu einem Klassiker, der auch schon für viele Filmdrehs herhielt, gehört der Garten von Schröter in Tüschenbonnen. In Ruppichteroth kann der Brölerhof von Karin und Dieter Baumann am 5. und 19. Juni besucht werden.

Weitere Informationen und die aktuellen Öffnungszeiten zu den Gärten gibt es auf www.bergische-gartentour.de.

]]>
Magazin
news-5494 Mon, 30 May 2022 22:23:14 +0200 Hotline der IHK Bonn/Rhein-Sieg: Per Hotline zum passenden Ausbildungsplatz https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/per-hotline-zum-passenden-ausbildungsplatz.html Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg schaltet zwischen dem 7. Juni und 1. Juli wieder mit der IHK Köln die bewährte Ausbildungshotline. Schnell und unkompliziert können junge Leute sich registrieren und Unternehmen ihre freien Stellen melden. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg schaltet zwischen dem 7. Juni und 1. Juli wieder mit der IHK Köln die bewährte Ausbildungshotline. Schnell und unkompliziert können junge Leute sich registrieren und Unternehmen ihre freien Stellen melden. Screenshot: Die IHK bietet eine Ausbildungshotline an. [IHK Bonn/Rhein-Sieg]

"Gerade im Endspurt finden sich oft noch ungeahnte und großartige Möglichkeiten für Ausbildungsplatzsuchende und Betriebe, sagt Sven Schnieber, Bereichsleiter Ausbildung der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Aktuell seien noch viele interessante Ausbildungsstellen in der Region unbesetzt. Die Hotline komme damit zum idealen Zeitpunkt.

Per Telefon und Whatsapp erreichbar

Für Ausbildungsplatzsuchende und Betriebe stehen die Mitarbeiter der Ausbildungshotline zwischen 7. Juni und 1. Juli immer montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr für die Registrierung zur Verfügung. Mit nur einem Anruf lassen sich alle Daten und Wünsche hinterlegen. Für Bewerber ist das Team telefonisch unter 0221/1640-6664, per WhatsApp unter 0173/5487517 und per Mail unter hotline(at)koeln.ihk.de zu erreichen. Betriebe können dem Team ihre freien Ausbildungsplätze telefonisch unter 0221/1640-6665 melden. Eine Online-Registrierung ist sowohl für Bewerber als auch für die Betriebe ab sofort unter www.ihk-bonn.de möglich.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5493 Mon, 30 May 2022 15:32:16 +0200 Gemeinderat vergibt Auftrag: Marode Mauer in der Burgstraße wird noch dieses Jahr erneuert https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/marode-mauer-in-der-burgstrasse-wird-noch-dieses-jahr-erneuert.html Ein Teil der denkmalgeschützten Mauer an der Burgstraße ist so marode, dass er abgerissen werden muss. Die Gemeinde plant noch dieses Jahr, den etwa 30 Meter langen Abschnitt für 500.000 Euro neu zu errichten. Die restlichen etwa 30 Meter der Mauer, die in Privatbesitz sind, sollen hingegen restauriert werden. Ein Teil der denkmalgeschützten Mauer an der Burgstraße ist so marode, dass er abgerissen werden muss. Die Gemeinde plant noch dieses Jahr, den etwa 30 Meter langen Abschnitt für 500.000 Euro neu zu errichten. Die restlichen etwa 30 Meter der Mauer, die in Privatbesitz sind, sollen hingegen restauriert werden. Foto: Die Mauer in der Burgstraße ist marode. [Nicolas Ottersbach]

Das Fazit der Ingenieure, die sich die historische Mauer an der Burgstraße genauer angeschaut haben, ist zermürbend. Der westliche Teil, der sich im Eigentum der Gemeinde Ruppichteroth befindet, weist auf einer Länge von rund 30 Metern nicht nur sichtbare Schäden auf. Durch die starke Schiefstellung ist die Standsicherheit der Stützmauer stark eingeschränkt. Die Mauer ist nicht frostsicher gegründet und weist keine Verbreiterung der Fundamente auf der südlichen Seite auf. Es ist eine starke Verwitterung und Fehlstellungen der Mauerwerksfugen am gesamten Bauwerk festzustellen. Damit die Burgstraße überhaupt weiter befahren werden darf, seien Sanierungsmaßnahmen der Stützmauer „zwingend erforderlich“. Die Gemeinde hatte daraufhin Erde angeschüttet, um die Wand provisorisch zu stabilisieren.

250.00 Euro Förderung sind genehmigt

Die Ingenieure haben unterschiedliche Varianten geprüft, um die Mauer wieder fit zu machen. Dabei stellten sie jedoch fest, dass eine vollständige Wiederverwendung des bestehenden Mauerwerks nicht möglich sei. Der obere Teil, der aus Grauwacke besteht, ist stark verwittert. Daher könne nicht gesagt werden, inwieweit er noch frostsicher ist. Die wirtschaftlich günstigste Variante mit der kürzesten Bauzeit sei demnach, die Mauer komplett abzureißen und dann nach Denkmalschutz-Vorgaben neu zu errichten. Dafür gibt es eine Förderung der Bezirksregierung Köln in Höhe von 250.000 Euro bis zum 30. November 2022, somit muss die Gemeinde noch die andere Hälfte von 250.000 Euro zahlen. Die darin enthaltenen Planungs- und Architektenkosten liegen bei mehr als 70.000 Euro. Ein eigenes Managementbüro wurde beauftragt, die gesamte Maßnahme zu begleiten, da laut Gemeindeverwaltung nicht genügend eigenes Personal vorhanden sei. Der Gemeinderat hat den Plänen einstimmig zugestimmt.

Fertigstellung bis Jahresende

Der Ersatzneubau des „westlichen Teilstücks der Einfriedungsmauer Burgstraße“ muss so aussehen wie der alte, und zwar in „Geometrie, Kubatur, Erscheinungsbild, Materialität sowie Form- und Farboptik“. Dann gehe auch nicht die Denkmaleigenschaft verloren. Mittlerweile wurde die Baumaßnahme ausgeschrieben und laut Gemeindeverwaltung seien auch Angebote eingegangen. Bis zum November soll die Mauer fertig sein, weil sonst die Förderung verfällt und auch die Döörper Weihnacht ansteht. Mittig soll die neue Mauer einen Durchgang haben, um später das geplante Wohnheim der Familie Brähmer erreichen zu können.

Die alten Steine der abgerissenen Bruchsteinmauer sollen nach dem Willen des Gemeinderates nicht einfach weggeworfen werden. Die, die noch in einem guten Zustand erscheinen, sollen auf dem gemeindlichen Bauhof eingelagert werden. Diese könnten für Instandsetzungsarbeiten von anderen Mauern oder Durchlässen verwendet werden.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5492 Wed, 25 May 2022 14:02:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 21/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-21-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 21. Kalenderwoche 2022 für den 28. Mai bis 3. Juni 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 21. Kalenderwoche 2022 für den 28. Mai bis 3. Juni 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Nachruf
  • Wiedereröffnung des Rathauses für den Publikumsverkehr
  • Betriebsausflug Rathaus und Bröltal-Bad
  • Fundsachen
  • Flächendeckende Ausstattung des Gemeindegebietes mit Warnsirenen
  • Sitzung des Ausschusses für Planung, Klima- und Umweltschutz
  • Niederschrift zur Sitzung des Rates
  • Niederschrift zur Sitzung des Betriebsausschusses
  • Niederschrift zur Sitzung des Hauptausschusses
  • Niederschrift zur Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus
  • Notarsprechtag in Ruppichteroth
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5491 Tue, 24 May 2022 16:21:13 +0200 Weiterhin Probleme bei Kindergartenplätzen: Pläne für Container-Kita in Ruppichteroth stocken https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/plaene-fuer-container-kita-in-ruppichteroth-stocken.html Die Situation in den Ruppichterother Kindergärten wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Schon jetzt gibt es beispielsweise in Winterscheid Betreuungsprobleme. Der Plan einer Container-Kita am Bröltal-Bad gerät ins Stocken. Die Situation in den Ruppichterother Kindergärten wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Schon jetzt gibt es beispielsweise in Winterscheid Betreuungsprobleme. Der Plan einer Container-Kita am Bröltal-Bad gerät ins Stocken. Grafik: So könnte der Grundriss der Container-Kita am Bröltal-Bad aussehen. [Gemeinde Ruppichteroth]

Die Präsentation, die Experten Reiner Delling und Jürgen Kröder im Ausschuss für Jugend, Familie und Senioren zeigten, hatte kein gutes Fazit. Es werde ersichtlich, dass in naher Zukunft eine deutliche Unterversorgung bei Kindergartenplätzen im Sozialraum Ruppichteroth entstehe.

Schon jetzt ist die Situation, vor allem in Winterscheid, angespannt. In der Kita Winterscheider Wirbelwinde hatte man die Gesamtbetreuungszeit wegen fehlenden Personals um zehn Stunden reduziert. Trotz Bemühungen war es zunächst nicht gelungen, genug Personal einzustellen. Mit gravierenden Auswirkungen für die Eltern: Sie mussten ihren Nachwuchs früher aus der Kita holen und für Ersatz sorgen, wenn sie sich selbst aufgrund ihres Jobs nicht selbst darum kümmern konnten. Davon berichteten die Eltern auch im Ausschuss: Der Betreuungsmangel sei nicht mehr tragbar und belaste immens. Eine Lösung des Problems war laut des Trägers Educcare im März noch nicht in Sicht: Man hatte weiterhin Probleme, Erzieherinnen und Erzieher zu finden. Mittlerweile verzeichnet man in Winterscheid aber eine Besserung. Es wurden neue Mitarbeiter gewonnen.

Provisorische Kita kommt später

Ein anderen Punkt, über den schon der Gemeinderat diskutiert hatte und der nun ins Stocken gerät, ist eine provisorische Kita in Ruppichteroth, die rund 1,4 Millionen Euro ohne Möbel kosten soll, komplett vom Kreisjugendamt bezahlt wird und auf drei Jahre angelegt ist. So ist, bis ein richtiges Gebäude steht, ein Containerbau angedacht, der eigentlich schon im August in Betrieb gehen sollte. Auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung hatte der Rat unter anderem beschlossen, das gemeindliche Grundstück neben dem Bröltal-Bad und dem Netto-Markt in Ruppichteroth für eine zweigruppige Container-Kita zur Verfügung zu stellen.

Doch das scheint vorerst nicht möglich: Wegen der vielen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind Container-Firmen an ihrer Kapazitätsgrenze angekommen, was auch für höhere Preise sorgt. „Auf Basis einer vorliegenden ersten Zeitplanung ist von einer Inbetriebnahme der provisorischen Kindertagesstätte im Laufe des ersten Quartals 2023 auszugehen“, erklärt Bürgermeister Mario Loskill. Parallel will er nun in der Gemeinde ansässige Institutionen kontaktieren, ob vorübergehend Räumlichkeiten für eine provisorische Kindertageseinrichtung zur Verfügung stehen.

Korrektur: Wir haben die Informationen zur Situation in Winterscheid aktualisiert.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5490 Tue, 24 May 2022 15:39:30 +0200 Jonas Land, Kai Reinl sowie Oliver Feuerbach: Triathleten glänzen mit neuen Bestzeiten https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/triathleten-glaenzen-mit-neuen-bestzeiten.html Zum Saisonauftakt ging es für die Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg in Buschhütten auf die Kurzdistanz: ein Kilometer Schwimmen, 41 Kilometer Rad und zehn Kilometer Laufe). Jonas Land, Kai Reinl sowie Oliver Feuerbach glänzten allesamt mit neuen persönlichen Bestzeiten. Zum Saisonauftakt ging es für die Athleten des LAZ Puma Rhein-Sieg in Buschhütten auf die Kurzdistanz: ein Kilometer Schwimmen, 41 Kilometer Rad und zehn Kilometer Laufe). Jonas Land, Kai Reinl sowie Oliver Feuerbach glänzten allesamt mit neuen persönlichen Bestzeiten. Fotos: Reinl, Land und Feuerbach beim Triathlon in Buschhütten [Privat]

Bereits um 11:20 Uhr fielen für die Ruppichterother Reinl und Feuerbach der Startschuss im Freibad in Buschhütten. Feuerbach konnte bereits nach etwas mehr als 18 Minuten das Schwimmbecken verlassen. Reinl folgte ihm vier Minuten später. Auf der anspruchsvollen Radstrecke schaffte es Feuerbach seinen Vorsprung gegenüber Reinl noch leicht auszubauen und konnte sich nach dem anstehenden Zehn-Kilometer-Lauf über eine neue persönliche Bestzeit von 2:13:20 Stunden freuen. Auch für Reinl, der im Oktober bei der Weltmeisterschaft in St. George an den Start gehen wird, lief der Wettbewerb außerordentlich erfreulich. Kai Reinl konnte mit Platz 17 in der Altersklasse 50 in einer Zeit von 2:19:39 Stunden die Ziellinie überqueren.

Das Highlight des Tages lieferte wieder einmal der 20-jährige Waldbröler Jonas Land. Aufgrund seiner derzeit hervorragenden Form und vieler guter Ergebnisse bei vielen Einzelwettbewerben, erhielt der für das Ejot Team in Buschhütten startende Land eine Wildcard fürs Elitefeld, in dem nur Profitriathleten an den Start gingen. Das gesteckte Ziel des Waldbrölers, nicht als Letzter des mit 24 Teilnehmern besetzen Feldes die Ziellinie zu überqueren, ging zwar nicht auf, dennoch konnte sich der junge Triathlet über eine starke Leistung beim Heimatrennen sehr freuen. Viele Freunde und auch die Familie von Land unterstützen den 20-Jährigen während des Rennens und verhalfen ihm nach toller erbrachter Leistung zu einer Zielzeit von gerade einmal 1:54:15 Stunden.

Platzierung für Land nur untergeordnet

"Es war schon ein sehr emotionaler Moment für mich, als mich der Gesamtsieger und Deutsche Meister Frederic Funk auf dem Rad überholte", sagte Land, der zuletzt auch den Ruppichterother Osterlauf gewann. Als König von Buschhütten konnte Frederic Funk das Rennen für sich entscheiden. Mit einem neuen Streckenrekord von 1:36:58 Stunden unterbot er den erst 2019 aufgestellten Rekord von Jan Frodeno (mehrfacher Ironman-Sieger auf Hawaii) um mehr als eine Minute.

Die Platzierung spielte für Land nur eine untergeordnete Rolle. Er konnte in diesem Rennen als Amateur unter den hochkarätigen Profis in der Triathlonszene Akzente setzen und viele Erfahrungen sammeln. Seine Mannschaftskollegen sind schon heute davon überzeugt, das Jonas Land bereits im nächsten Jahr den ein oder anderen Profi hinter sich lassen wird, denn die stetigen Leistungssprünge des sympathischen Oberbergers in der jüngeren Vergangenheit waren mehr als beeindruckend.

]]>
Sport
news-5488 Mon, 23 May 2022 10:18:00 +0200 Konsequenzen aus Flutkatastrophe 2021: Ruppichteroth bekommt 15 neue Warnsirenen https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/ruppichteroth-bekommt-15-neue-warnsirenen.html Ruppichteroth bekommt ein komplett neues System von Warnsirenen. Statt der bisher drei sollen bald 15 im Gemeindegebiet stehen. Zudem werden sie seltener heulen, weil die Feuerwehr nur noch in Ausnahmefällen darüber alarmiert wird und sie hauptsächlich für die Bevölkerung gedacht sind. Ruppichteroth bekommt ein komplett neues System von Warnsirenen. Statt der bisher drei sollen bald 15 im Gemeindegebiet stehen. Zudem werden sie seltener heulen, weil die Feuerwehr nur noch in Ausnahmefällen darüber alarmiert wird und sie hauptsächlich für die Bevölkerung gedacht sind. Grafik: An diesen Standorten sollen künftig Sirenen stehen [Gemeinde Ruppichteroth]

Die Warnung der Bevölkerung ist ein wichtiger Bestandteil im System einer effektiven Gefahrenabwehr und zur Stärkung der Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung zur eigenverantwortlichen Gefahrenvermeidung unerlässlich. Die Warnung der Bevölkerung im Brand- und Katastrophenschutz erfolgt heute auf unterschiedlichen Wegen, zum Beispiel über Sirenen, Lautsprecherfahrzeuge, die Warn-App NINA, Radio- und Fernsehen sowie soziale Medien.

Sirenen wird der sogenannte „Weckeffekt“ zugeschrieben. Gerade nachts sind im Normalfall Fernseher und Radios ausgeschaltet, Mobiltelefone können lautlos gestellt sein. Der Heulton einer Sirene ist davon unabhängig und wird die Bevölkerung Tag und Nacht erreichen. Deshalb installieren viele Kommunen wieder ein Sirenensystem, um die Einwohner im Gefahren- gebiet mit einer Warnung zu erreichen - denn hier wurde meist seit dem Ende des Kalten Kriegs gespart. So wurden auch in Ruppichteroth die Sirenen in den vergangenen Jahren auf den neusten Stand gebracht. Der laute Ton einer Sirene ist ein effektives Mittel, das zumindest die Existenz einer Gefahr für die Menschen in der Umgebung deutlich hörbar anzeigt. Der Gedanke: Nur wenn die Menschen von einer Gefahr wissen, werden sie sich über die Medien wichtige Informationen zum richtigen Verhalten und zur Gefahrenlage beschaffen.

Info-Veranstaltung für die Bürger

Doch gerade in ländlich strukturierten Gemeinden ist die Informationsweitergabe an die Bevölkerung im Katastrophenfall schwierig. Hier ist die flächendeckende Erreich- barkeit der Bevölkerung unerlässlich. Nicht zuletzt die Flutkatastrophe im Juli 2021 führte dazu, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ein Förderprogramm aufgelegt hat, mit dem die Länder und die Kommunen für den Ausbau der Warnsirenennetze unterstützt werden.

Die Gemeinde Ruppichteroth hat diese Gelegenheit genutzt und Förderanträge gestellt. Für die Neuinstallation von 15 elektronischen Sirenen, den Austausch von drei herkömmlichen Sirenen sowie den Austausch von Sirenensteuerungsanlagen wurden rund 321.000 Euro bewilligt. Die Umsetzung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Die meisten neuen Sirenen werden unabhängig vom Stromnetz über Solarpaneele mit der notwendigen Energie versorgt. Es ist sichergestellt, dass sie auch bei schlechteren Lichtverhältnissen für mindestens zwei Wochen voll funktionsfähig bleiben. Sirenen, die als Dachaufbau installiert werden, verfügen über eine Akkupufferung, die sicherstellt, dass im Falle eines Stromausfalls noch mindestens vier Warn- und Entwarnzyklen durchlaufen können.

Sirenen kommen in die Dörfer

Wo sie stehen sollen, hat die Gemeindeverwaltung bereits ausgearbeitet. Bisher stehen sie sehr breitflächig, unter anderem auf dem Rathaus in Schönenberg und der Grundschule in Ruppichteroth. Künftig wird das Netz deutlich enger. Viele Dörfer erhalten eine eigene Sirene, wie Retscheroth, Bölkum, Oberlückerath, Hänscheid, Kesselscheid, Büchel oder Hatterscheid. Dabei sind sie so positioniert, dass ihre Warnradius möglichst viele Häuser erreicht. Winterscheid und die umliegenden Orte haben dann beispielsweise fünf Sirenen.

Entsprechend dem Vorschlag des nach der Flutkatastrophe von der Landesregierung NRW installierten „Konzeptteams Katastrophenschutz“ sollen die Sirenen zukünftig das Alleinstellungsmerkmal für die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren und Katastrophen sein. Es besteht jedoch noch die Möglichkeit, dass bei Großeinsätzen der bislang bekannte Feuersirenenalarm (eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen) ertönt. Sirenen erreichen die Einsatzkräfte auch dann, wenn zum Beispiel ihre Funkmeldeempfänger wegen Netzausfall nicht funktionieren.

Die Einwohner der Gemeinde Ruppichteroth sollen entsprechend der Beschlussfassung durch den Rat der Gemeinde über die geplanten Maßnahmen, die Funktionsweise der Sirenen und die vorgesehenen Standorte umfassend informiert werden. In Kürze will die Gemeinde bekanntgeben, wann und in welcher Form es die Informationsveranstaltung geben wird.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5489 Thu, 19 May 2022 17:08:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 20/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-20-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 20. Kalenderwoche 2022 für den 21. bis 27. Mai 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 20. Kalenderwoche 2022 für den 21. bis 27. Mai 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Flächendeckende Ausstattung des Gemeindegebietes mit Warnsirenen
  • Wiedereröffnung des Rathauses für den Publikumsverkehr ab dem 30. Mai 2022
  • Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse zur Landtagswahl am 15. Mai 2022
  • Dank an die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer
  • Niederschrift zur Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie und Senioren
  • Einladung zur Informationsveranstaltung
  • Kunstausstellung von Frau Ute Jaeschke-Stommel
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5487 Mon, 16 May 2022 17:43:56 +0200 Ruppichterother Kandidaten Björn Franken und Holger Zacharias: Es kann nur einen geben https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/es-kann-nur-einen-geben.html Der Ruppichterother Björn Franken (CDU) sitzt auch die nächsten fünf Jahre im NRW-Landtag. Sein direkter Konkurrent Holger Zacharias (Grüne) geht dagegen leer aus – will aber dennoch auf Landesebene Politik mitgestalten. Der Ruppichterother Björn Franken (CDU) sitzt auch die nächsten fünf Jahre im NRW-Landtag. Sein direkter Konkurrent im Wahlkreis 25, Holger Zacharias (Grüne), geht dagegen leer aus – will aber dennoch auf Landesebene Politik mitgestalten. Foto: Björn Franken (links) und Holger Zacharias [Privat]

Die beiden sind sehr unterschiedliche Politikertypen. Der eine, Björn Franken (43), in der Bröltalgemeinde aufgewachsen und seit der Jugend für die Christdemokraten aktiv. Der andere, Holger Zacharias (52), erst 2013 nach Ruppichteroth gezogen, aber seit 2020 für die Grünen im Gemeinderat und auch Fraktionsvorsitzender. Politisch standen sie sich damit nie gegenüber, denn Franken trat nicht mehr für den Gemeinderat an, nachdem er 2017 in den Landtag eingezogen war.

Bei dieser Landtagswahl waren sie direkte, aber ungleiche Konkurrenten. Während Franken und die CDU deutlich präsenter waren, weil man durch die vorherigen Wahlergebnisse auch mehr Geld in der Parteikasse hatte, mussten die Grünen und der Newcomer Zacharias mit weniger auskommen. Franken lächelte einem großflächig mit Kind auf den Schultern entgegen, in dieser Plakatgröße konnte er es sogar mit Ministerpräsident Hendrik Wüst aufnehmen. Zacharias hing dagegen vereinzelt im Kleinformat an Laternenpfosten.

Wahlkampf im Laufschritt

Fragt man Franken, wie er seinen Wahlsieg beim Direktmandat bewertet, klingen Stolz und Bodenständigkeit gleichzeitig durch. „Es fühlt sich überragend an. Das erste Mal gewählt zu werden ist eine super Sache, weil man einen Vertrauensvorschuss bekommt. Mit einem starken Ergebnis wiedergewählt zu werden, zeigt, dass man nicht alles falsch gemacht hat.“ Wer in den vergangenen Wochen in seinem Wahlkreis unterwegs war, der vergleichsweise groß ist und die Berggemeinden samt Hennef, Eitorf und Windeck umfasst, weiß, wie viel er geackert hat. Er verteilte persönlich gelbe Blümchen an Haushalte und Passanten und lief sogar die fünf Kilometer beim Osterlauf. Keine Bestzeit, aber ohne Pause ins Ziel.

Im Wahlkampf präsent zu sein ist wichtig, aber auch in den Jahren davor muss einiges stimmen, um wiedergewählt zu werden. Da verweist Franken auf die Erfolge bei der Infrastruktur und erzählt davon, wie er Wüst, damals noch Verkehrsminister, in seinem VW-Bus auf die Hinterachse verfrachtet hat. „Ich habe extra die Sitzreihe nach hinten verschoben, damit er die Buckelpisten merkt.“ Ob das wirklich so entscheidend war, dass die Straßen saniert wurden? „Man muss sich vorstellen, dass auf so einem Schreibtisch mehr als 100 Projekte liegen. Und dann ist da eins, bei dem du vor Ort warst und wo du die Nöte gespürt hast“, sagt Franken. Zumindest bleibe die Situation in Erinnerung. Ihm ist durchaus bewusst, dass er nur einer von vielen Landtagsabgeordneten ist. „Aber am Ende arbeiten Menschen miteinander. Es ist wichtig, dass man sich gut versteht und einen Draht zueinander hat. So sind mir einige Sachen gelungen.“

Ohne Handwerker keine Klimawende

Auch wenn Holger Zacharias deutlich weniger Stimmen - Franken 41, Zacharias 14,9 Prozent - bekommen hat als Franken, ist er zufrieden. „Ich finde, dass ich in einer CDU-lastigen Ecke ein gutes Ergebnis geholt habe.“ Ihn kannte in den Kommunen zuvor niemand, höchstens in Ruppichteroth. Viel wichtiger scheint ihm aber das Ergebnis auf Landesebene. Mit seiner lockeren Handwerker-Mentalität klingt das dann so: „18 Prozent finde ich cool.“ Er ist sich aber durchaus bewusst, dass das für das ganze Land Folgen haben könnte. „Wir Grünen sind in einer guten Verhandlungsposition.“ Sowohl die CDU, als auch SPD und FDP könnten Verhandlungspartner sein.

Eine größere Rolle wird er dabei aber nicht spielen. Zacharias hat keinen Listenplatz, der Landtag bleibt ihm in dieser Legislaturperiode verwehrt. Aber abgeschlossen hat er mit dem Gedanken noch nicht, im Gegenteil. Der Glasermeister will sich nun neben seinem Job anderweitig auf Landesebene in die Parteiarbeit einbringen. Sein Ziel sind die Landesarbeitsgemeinschaften, von denen ihm eine besonders liegt, die sich gerade in der Gründung befindet. „Wir brauchen mehr Input aus dem handwerklichen Bereich, den hatten wir Grünen bislang nicht so auf dem Zettel“, sagt er. Schließlich brauche man, wenn man die Klimawende schaffen wolle, Handwerkerinnen und Handwerker. Zudem will er dafür sorgen, dass sich die kleinen Ortsverbände auf dem Land besser austauschen und vernetzen. Als engagierter Fraktionsvorsitzender, der er bislang ist, kann er sicherlich dazu beitragen.

Franken ist dagegen schon im Land angekommen. Er sitzt in den Ausschüssen für Wirtschaft, Integration sowie Digitalisierung und Innovation, zudem ist er Ehrenamtsbeauftragter der CDU-Landtagsfraktion. In welchen Ausschüssen man aktiv ist, entscheidet letztlich die Fraktionsführung. „Grundsätzlich sind mir die wirtschaftlichen Themen immer recht nahe gewesen. Wirtschaft und Digitalisierung mache ich auch im Kreis, das kann ich inhaltlich gut.“ Die Dinge, mit denen er im Alltag zu tun hat, beschäftigen ihn. Der Vater von drei Kindern will sich für vernünftige Fahrradwege entlang der Bundes- und Landstraßen einsetzen, aber auch die ärztliche Versorgung auf dem Land sicherstellen. Bei der Bildung gebe es bereits gute Konzepte, die nun umgesetzt werden müssten, wie ein Tablet für jedes Kind. Und auch wenn es um die Breitbandversorgung geht, weiß er als abgelegener Dorfbewohner, wie die Situation ist. „Es wurden jetzt die Glasfaserverbindungen ausgebaut, aber sie müssen bis ans Haus reichen. Die 50Mbit, die wir jetzt haben, werden in zehn Jahren nicht mehr ausreichen.“ Das sind noch zwei Legislaturperioden, in denen er Zeit dafür hat.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5485 Sun, 15 May 2022 22:18:01 +0200 Ergebnisse der Landtagswahl: Björn Franken (CDU) holt erneut Direktmandat, Grüne legen stark zu https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/bjoern-franken-cdu-holt-erneut-direktmandat-gruene-legen-stark-zu.html Die CDU hat in Ruppichteroth und dem dazugehörigen Wahlkreis 25, zu dem die Gemeinden Much, Eitorf, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid und Windeck gehören, stark abgeschnitten. Die Grünen gewannen, SPD und FDP verloren Stimmen. Die Zahlen zu 2017 kann man nur bedingt vergleichen, weil die Wahlkreise neu zugeschnitten wurden. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,1 Prozent. Die CDU hat in Ruppichteroth und dem dazugehörigen Wahlkreis 25, zu dem die Gemeinden Much, Eitorf, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid und Windeck gehören, stark abgeschnitten. Die Grünen gewannen, SPD und FDP verloren Stimmen. Die Zahlen zu 2017 kann man nur bedingt vergleichen, weil die Wahlkreise neu zugeschnitten wurden. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,1 Prozent. Grafiken: Die Wahlergebnisse aus Ruppichteroth und dem Wahlkreis 25[Votemanager]

Die Wahlergebnisse aus Ruppichteroth

Das gab es selten: Gleich drei Direktkandidaten für die Landtagswahl stammen aus Ruppichteroth. Doch von Björn Franken (CDU), Holger Zacharias (Grüne) und Judith Serwaty (Linkspartei) wird nur ersterer in den Landtag einziehen. Franken holte nach seinem Debüt 2017 erneut mit deutlichem Abstand das Direktmandat, 41,3 Prozent stimmten für ihn. 2017 waren es allerdings noch 43,8 Prozent. In Ruppichteroth lag sein Stimmanteil dieses Jahr bei genau 49,99 Prozent – jeder zweite Ruppichterother hielt also Franken für den besten Kandidaten.

Zacharias schaffte im Wahlkreis 14,9 Prozent, Serwaty 2,1 Prozent. Konkurrentin Sarah Zorlu landete bei 26,9 Prozent. Holger Zacharias holte in Ruppichteroth ein vergleichsweise schlechtes Ergebnis, hier kam er auf 12,4 Prozent. Nur in Eitorf, der Heimatgemeinde von Zorlu, schnitt er mit 10,2 Prozent noch schlechter ab.

Grüne legen stark zu

Dass die Bürger auch taktisch wählten, erkennt man an den Zweitstimmen, die an die Parteien gehen. Hier schnitt die CDU etwas besser ab als 2017 und kam im Wahlkreis auf 38,7 Prozent. Die SPD holte 22,9 Prozent, die Grünen legen fast zehn Prozent zu und landeten bei 17,7 Prozent, die FDP 6,6 Prozent und die AfD bei knapp 6 Prozent. Die Linke versinkt mit 1,91 Prozent nahezu in der Bedeutungslosigkeit.

Ruppichteroth bleibt bei den Zweitstimmen mit 42,9 Prozent CDU-Hochburg, aber auch die Grünen legen auf 15,2 Prozent zu. Die SPD kommt im Bröltal auf 19,8 Prozent, die FDP auf 5,6 Prozent, die Linke auf 2,3 Prozent und die AfD auf rund sieben Prozent. Letztere ist nur in Windeck stärker, mit etwa 7,2 Prozent.

Ruppichterother Wahlbezirke unterscheiden sich stark

Schaut man sich die Ergebnisse in den einzelnen Wahlbezirken in Ruppichteroth an, gibt es starke Unterschiede. Hier muss man aber beachten, dass die Briefwähler in den Wahlbezirken nicht mitgezählt, sondern separat aufgelistet werden. In Björn Frankens Heimat-Wahlbezirk Schönenberg I war die CDU sehr stark. Bei den Erststimmen entfielen 56,1 Prozent der Stimmen auf Franken, bei den Zweitstimmen waren es 46,1 Prozent. Winterscheid II, also die Winterscheider Außenorte, und Ruppichteroth I, wozu die Orte um Hambuchen, Hove und Gießelbach gehören, holten die Grünen mit mehr als 20 Prozent der Zeitstimmen ihr bestes Ergebnis und waren auch bei den Erststimmen stark.

Die SPD war in Ruppichteroth II, dem Ruppichterother Zentrum um den historischen Ortskern und die Köttinger Hecke, und in Ruppichteroth IV, den umliegenden Ruppichterother Dörfern wie Ahe, Velken, Kämerscheid und Oeleroth, mit 23 und 21,7 Prozent am stärksten. Aber auch Winterscheid I und Schönenberg I kamen auf mehr als 20 Prozent. Die FDP war mit 7,6 Prozent in Schönenberg II am stärksten.

Die AfD holte in Ruppichteroth III, zu dem unter anderem das Ruppichterother Zentrum um das Neubaugebiet Ulmenweg sowie der Bereich um die Eitorfer Straße gehören, mit 18,3 Prozent die meisten Zweitstimmen. Hier und in Ruppichteroth II war auch die Linkspartei am stärksten, mit 6,8 und 6,3 Prozent der Zweitstimmen.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5484 Sun, 15 May 2022 10:18:57 +0200 Hohe Anzahl von Briefwählern: Ein Drittel der Bürger im Rhein-Sieg-Kreis haben schon abgestimmt https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/ein-drittel-der-buerger-im-rhein-sieg-kreis-haben-schon-abgestimmt.html Auch die Bürger des Rhein-Sieg-Kreises heute einen neuen Landtag für fünf Jahre. Zwei Stimmen können sie dabei vergeben. Mit der ersten Stimme entscheiden sie über den von den Parteien aufgestellten Direktkandidaten. Die zweite Stimme hingegen geht nicht an eine Person, sondern an eine Partei, die dann über Landeslisten die Möglichkeit erhält, weitere Abgeordnete an das Parlament zu entsenden. Auch die Bürger des Rhein-Sieg-Kreises heute einen neuen Landtag für fünf Jahre. Zwei Stimmen können sie dabei vergeben. Mit der ersten Stimme entscheiden sie über den von den Parteien aufgestellten Direktkandidaten. Die zweite Stimme hingegen geht nicht an eine Person, sondern an eine Partei, die dann über Landeslisten die Möglichkeit erhält, weitere Abgeordnete an das Parlament zu entsenden. Foto: Wahlplakate in Schönenberg [Nicolas Ottersbach]

Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wer seinen Wahlbenachrichtigung vergessen hat, benötigt einen gültigen Personalausweis, einen gültigen Führerschein oder Reisepass. Generell muss man sich mit diesen Dokumenten im Wahllokal ausweisen.

Der Trend zur Briefwahl setzt sich in diesem Jahr fort. Neben vielen nordrhein-westfälischen Großstädten, die wie Köln Rekordzahlen in den Briefwahlanteilen melden, ist dieser Trend auch in den insgesamt fünf Wahlkreisen im Rhein-Sieg-Kreis zu beobachten. Etwa ein Drittel der rund 240.000 Wahlberechtigten hatte bis zum 13. Mai schon abgestimmt.

Briefwahlunterlagen am Wahltag einreichen

Wer seine Briefwahlunterlagen noch nicht abgeschickt hat, dem bieten sich verschiedene Möglichkeiten, seine Stimme doch noch rechtzeitig abzugeben. Zum einen gibt es die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen direkt beim Rathaus in Schönenberg in den Briefkasten zu werfen. Der Wahlvorstand kontrolliert ab 15 Uhr am Wahlsonntag die Briefwahlunterlagen. Bis zur Schließung der Wahllokale um 18 Uhr sollten diese dann spätestens abgegeben worden sein, da sie sonst bei der Stimmauszählung nicht berücksichtigt werden.

Wer Briefwahl beantragt, aber seine Stimmen noch nicht per Briefwahl abgegeben hat, kann auch regulär im Wahllokal wählen gehen. Das hierzu aufzusuchende Wahllokal ist auf der Wahlbenachrichtigung angegeben. Zudem muss der Wahlschein vorhanden sein, den das Wahlamt mit den übrigen Briefwahlunterlagen zugesandt hatte. Dieses Dokument ist entscheidend, um am Sonntag im Wahllokal wählen zu können, obwohl man Briefwahl beantragt hat. Die Wahlbenachrichtigung hingegen ist nicht nötig.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5483 Fri, 13 May 2022 12:16:00 +0200 Gemeinde Ruppichteroth: Wochenschau 19/2022 https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/wochenschau-19-2022.html Die amtlichen Bekanntmachungen aus dem Schönenberger Rathaus der 19. Kalenderwoche 2022 für den 14. bis 20. Mai 2022. Die Neuigkeiten aus dem Schönenberger Rathaus der 19. Kalenderwoche 2022 für den 14. bis 20. Mai 2022.

Download: Wochenschau als PDF

Themen:

  • Überprüfung der Sirenen zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Ruppichteroth
  • Fundsachen
  • Wahl zum Landtag Nordrhein-Westfalen
  • Einladung zur Informationsveranstaltung
  • Not- und Bereitschaftsdienste

Um diese Datei ansehen zu können, benötigen Sie ein PDF Anzeige Programm. Dies ist in den meisten Fällen auf dem PC sowie auch Handy/Tablet vorinstalliert. Falls nicht, so können Sie sich kostenfrei das Programm oder die App auf Ihr Endgerät spielen.

Die populärste Software ist der Adobe Reader. Hier die Links zum Download:

Windows Computer | Windows Phone und Mobile | Android Telefon und Tablet | Apple iPhone und iPad

]]>
Wochenschau
news-5482 Wed, 11 May 2022 12:05:43 +0200 Drei Verletzte in Ruppichteroth: Auto rutschte Böschung hinab und kippte um https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/auto-rutschte-boeschung-hinab-und-kippte-um.html Drei Menschen sind am Dienstagmittag auf der Zufahrt von der B478 nach Velken verletzt worden. Die 47-jährige Fahrerin war von der Bundesstraße nach rechts abgebogen und vermutlich zu schnell gewesen. Laut Polizei wurde sie möglicherweise auch von ihrem Beifahrer abgelenkt. Drei Menschen sind am Dienstagmittag auf der Zufahrt von der B478 nach Velken verletzt worden. Die 47-jährige Fahrerin war von der Bundesstraße nach rechts abgebogen und vermutlich zu schnell gewesen. Laut Polizei wurde sie möglicherweise auch von ihrem Beifahrer abgelenkt. Foto: Das Auto rutschte eine Böschung hinab [Feuerwehr Ruppichteroth]

Das Auto geriet auf den linken Grünstreifen und fuhr die Böschung an einer Brücke hinab, die über den Waldbrölbach führt. Das Fahrzeug kippte auf die linke Seite und rutschte in einem kleinen Wasserlauf weiter. Die 47 Jahre alte Frau und ihre zehn Jahre alte Tochter konnten sich ebenso allein befreien wie der Mitfahrer.

Zunächst waren die Löschzüge aus Ruppichteroth und Winterscheid alarmiert worden, weil man aufgrund des Notrufes davon ausging, dass die Personen im Auto eingeklemmt seien. Das stellte sich jedoch als Falschmeldung heraus, die Wehrleute konnten schnell wieder abrücken. Mit zwei Rettungswagen kamen die Verletzten in Krankenhäuser nach Waldbröl und Gummersbach.

]]>
Blaulicht
news-5481 Tue, 10 May 2022 17:10:11 +0200 Landtagswahl am 15. Mai 2022: Der Wahl-O-Mat zur NRW-Landtagswahl https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/der-wahl-o-mat-zur-nrw-landtagswahl.html Am 15. Mai werden die Bürger in NRW vor die Wahl gestellt. Welche Partei passt zur eigenen politischen Meinung und sollte in den Landtag einziehen? Der Wahl-O-Mat kann dabei als Entscheidungshilfe dienen. Am 15. Mai werden die Bürger in NRW vor die Wahl gestellt. Welche Partei passt zur eigenen politischen Meinung und sollte in den Landtag einziehen? Der Wahl-O-Mat kann dabei als Entscheidungshilfe dienen. Grafik: Der Wahl-O-Mat [bpb]

Hier geht es zum Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in NRW

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gibt seit 2002 für Wahlen in Deutschland eine Hilfestellung. Das Tool hat sich bei vielen zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert, nach Angaben des bpb wurde es insgesamt bereits über 85 Millionen Mal genutzt.

Wie funktioniert der Wahl-O-Mat?

Die an der Wahl teilnehmenden Parteien haben verschiedene Thesen des Wahl-O-Maten beantwortet, mit denen möglichst viele Themen abgedeckt werden sollen. Diese insgesamt 38 Thesen werden eine nach der anderen angezeigt. Nun kann man zu diesen Thesen mit „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ oder „These überspringen“ Stellung beziehen.

Nach der Beantwortung aller Thesen kann man den Punkten, die einem besonders wichtig sind, mehr Gewichtung geben. Diese gewichteten Thesen zählen doppelt bei der Berechnung des Ergebnisses. Zum Schluss kann man die einen interessanten oder alle Parteien gleichzeitig für die Auswertung auswählen.

Nun werden die Antworten mit den Positionen der Parteien abgeglichen. Das Ergebnis zeigt in Prozent an, wie sehr die Meinungen übereinstimmen. Zudem kann man im „Parteienvergleich“ sehen, bei welchen Thesen die Parteien übereinstimmen oder sich widersprechen. Die bpb weist explizit darauf hin, dass die Anwendung keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen ist.

Was macht der Landtag?

Der Landtag ist das zentrale Organ der Legislative im politischen System des Landes. Neben dem Beschluss von Gesetzen gehört zu seinen wichtigsten Aufgaben die Wahl des Ministerpräsidenten und die Kontrolle der Regierung. Der nordrhein-​westfälische Landtag wird grundsätzlich alle fünf Jahre gewählt und zählt - vorbehaltlich möglicher Überhang-​ und Ausgleichsmandate - mindestens 181 Abgeordnete. In diesem Jahr findet die Wahl zum 18. Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen statt.

Die Abgeordneten werden in allgemeiner, gleicher, unmittelbarer, geheimer und freier Wahl gewählt. Das aktive Wahlrecht hat, wer mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in NRW wohnt. Bei der Wahl haben die Wählerinnen und Wähler zwei Stimmen: eine für die Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis und eine für die Zusammensetzung des Landtags nach Parteien.

]]>
Wirtschaft/Politik
news-5480 Mon, 09 May 2022 16:04:44 +0200 Nachtwanderung für Jugendliche und junge Erwachsene: Ich bin nachts mal weg https://www.broeltal.de/nachrichten/artikel/ich-bin-nachts-mal-weg.html Die geistliche Wanderung "Ich bin nachts mal weg" geht in die dritte Runde. Die katholische Kirche in Ruppichteroth lädt Jugendliche und junge Erwachsene zu einer "unvergesslichen Nacht" ein, wie Pfarrer Christoph Heinzen sagt. Die geistliche Wanderung "Ich bin nachts mal weg" geht in die dritte Runde. Die katholische Kirche in Ruppichteroth lädt Jugendliche und junge Erwachsene zu einer "unvergesslichen Nacht" ein, wie Pfarrer Christoph Heinzen sagt. Foto: Flyer zu "Ich bin nachts mal weg" [Katholische Kirche]

Im Juni 2017 feierte das neue Format "Ich bin nachts mal weg" für Jugendliche und junge Erwachsene Premiere. Nach der Neuauflage im Juni 2018 und einer langen Corona-Pause ist es jetzt wieder soweit: Eine ganze Nacht lang ist man unterwegs mit anderen jungen Leuten - mit herausfordernden geistlichen Impulsen, einer Gemeinschaft in Gespräch und Schweigen, mit Open-Air-Gottesdienst an einem ganz besonderen Ort und vielem mehr.

2017 war die Abtei Siegburg, 2018 die Burg Blankenberg das Ziel der nächtlichen Aktion. "In diesem Jahr gibt es natürlich eine ganz neue Strecke und ein ganz neues Ziel. Beides bleibt auch in diesem Jahr bis zum Schluss ein Geheimnis, auch der Startpunkt wird dieses Mal erst kurz zuvor den Teilnehmern bekanntgegeben", sagt Heinzen. Los geht es am Freitagabend, 10. Juni, um 22 Uhr, Rückkehr ist kehren am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

Über die Website www.katholisch-im-broeltal.de kann man sich anmelden. Nach der Anmeldung erhält man alle weiteren Informationen per What'sApp/Telegram/Signal.

]]>
Magazin