• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Polizeimeldungen

Täglich aktuelle Nachrichten aus der Region von der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis.

Enten auf Familienausflug bringen Berufsverkehr zum Erliegen

Siegburg (ots) - Nachdem alle ausgerissenen Enten (siehe unsere Nachrichten von 17.03 Uhr und 17.18 Uhr) wieder zum Mühlengraben verbracht wurden, werden anliegende Bilder veröffentlicht und wir fragen: "Wer kennt diese Enten?" Hinweise nimmt die Polizei Siegburg entgegen. (JK)

Quelle: www.presseportal.de

Enten auf Familienausflug bringen Berufsverkehr zum Erliegen

Siegburg (ots) - Wie soeben mitgeteilt wurde, waren die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen (siehe unsere Nachricht von 17.03 Uhr) erfolgreich, die Entenmutter erlag dem hohen Fahndungsdruck und konnte ermittelt und dingfest gemacht werden. Nunmehr erfolgt am Mühlengraben die Familienzusammenführung. Die Entenmamma wird sich wegen unerlaubtem Entfernen von der Truppe ihren Kindern gegenüber rechtfertigen müssen.(JK)

Quelle: www.presseportal.de

Enten auf Familienausflug bringen Berufsverkehr zum Erliegen

Siegburg (ots) - Gegen 14.45 h wurde der Polizei eine 9-köpfige Entenfamilie gemeldet, die im Bereich des Kreisverkehrsplatzes vor dem Siegburger Kreishaus den nachmittäglichen Verkehr zum Erliegen bringt. So waren die 8 Entenküken mit ihrer Mutter vermutlich vom benachbarten Mühlengraben zu neuen Ufern aufgebrochen und dabei schnurstracks durch den Kreisverkehr am Kreishaus gewatschelt. Ein beherzter Verkehrsteilnehmer kümmerte sich noch vor Eintreffen der Polizei um das gefiederte Getier, so dass der Verkehr endlich wieder fließen konnte. Allerdings klingelten nur eine knappe Stunde später erneut die Telefone. Schon wieder war eine Entenfamilie aufgetaucht, diesmal im Kreisverkehr B 56/Konrad-Adenauer-Allee. Auch hier stand der Verkehr still, bis Polizei und Feuerwehr damit begannen, die Enten einzusammeln und in den Mühlengraben umzusetzen. Da die Enten den polizeilichen Weisungen zunächst keine Folge leisteten und sich im Gebüsch versteckten, dauert diese Umsetzaktion derzeit noch an. Aufgrund von Zeugenaussagen handelt es sich in beiden Fällen um die gleiche Entenfamilie. Derzeit verweigern die 8 Entenküken jegliche Auskunft zu der zwischenzeitlich geflüchteten Entenmutter. Die Befragung der kleinen "Übeltäter" gestaltet sich überdies wegen der Sprachbarrieren sehr schwierig. Die Fahndung nach der "Erziehungsberechtigten" dauert an.(JK)

Quelle: www.presseportal.de

Geldautomaten aus dem Boden gerissen

Troisdorf (ots) - Mehrere Täter haben heute Nacht (21.04.2017) gegen 02.30 Uhr versucht, einen Geldautomaten aus dem Vorraum eines Supermarktes an der Spicher Straße in Troisdorf zu entwenden. Zunächst schlug die Tatverdächtigen eine Scheibe in der Glasfassade ein und befestigten Ketten an dem Automaten. Mit Hilfe eines LKW rissen sie den Geldautomaten aus der Bodenverankerung. Dabei wurde die Fassade des Supermarktes erheblich beschädigt. Als die alarmierte Polizei eintraf, war der Geldautomat bereits auf der Ladefläche des LKW verladen. Die Täter verließen fluchtartig ihr Fahrzeug und liefen in unterschiedliche Richtungen davon, nachdem sie die eintreffenden Polizisten bemerkt hatten. Sie überkletterten Zäune und konnten zunächst unerkannt entkommen, Beute hatte sie offensichtlich nicht gemacht. Im Rahmen der folgenden Fahndungsmaßnahmen konnte einer der flüchtigen Täter, ein 34 Jahre alter Mann mit Wohnsitz in Düren, unter einem LKW versteckt liegend auf einem gegenüberliegenden Parkplatz aufgefunden werden. Der 34-jährige Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Der vermutlich gestohlene LKW mit Kölner Kennzeichen, sowie der auf der Ladefläche befindliche Geldautomat wurden von der Polizei sichergestellt. Die Fahndung nach Mittätern dauert an. Der gesamte Sachschaden wird auf einen hohen fünfstelligen Betrag geschätzt. Gegen den wegen Eigentumsdelikten polizeibekannten 34-Jährigen wurde Untersuchungshaftbefehl beantragt. Hinweise zu den noch flüchtigen Mittätern nimmt die Polizei in Troisdorf unter der Rufnummer 02241 541-3221 entgegen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Versuchter Handtaschenraub

Hennef (ots) - Am Donnerstag (20.04.2017) gegen 18.10 Uhr haben zwei Fahrradfahrer versucht, einer 43-jährigen Frau auf der Bonner Straße in Hennef die Handtasche zu entreißen. Die Henneferin war nach dem Einkauf zu Fuß von der Heidestraße in Richtung Bonner Straße unterwegs, als sie von zwei Fahrradfahrern überholt wurde. Während einer der beiden Radfahrer in einigen Metern Abstand wartete, versuchte der zweite ihr die Handtasche aus der Hand zu reißen. Die 43-Jährige wehrte sich nach Kräften und konnte ihre Handtasche festhalten. Ihre Geldbörse und ihr Smartphone fielen bei dem Gerangel aus der Tasche auf die Erde. Das Telefon wurde dabei beschädigt. Ohne Beute flüchteten die beiden Radfahrer weiter in Richtung der Bonner Straße. Beide Tatverdächtigen sind 16-18 Jahre alt und waren mit BMX-Fahrrädern unterwegs. Der Unbekannte, der an der Handtasche gerissen hatte, trug ein rotes T-Shirt und hat kurze blonde Haare. Sein BMX Fahrrad war blau. Nach Angaben der Geschädigten sprachen die Täter untereinander vermutlich russisch. Die polizeiliche Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Hinweise zu den beiden Flüchtigen nimmt die Polizei in Hennef unter der Rufnummer 02241 541-3521 entgegen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Bei Anruf: Geld weg! / Falsche Polizisten legen ihre Opfer am Telefon rein

Siegburg (ots) - Die Masche ist immer die gleiche: Skrupellose Betrüger rufen ihre Opfer an und machen ihnen glaubhaft, dass sie Polizeibeamte seien. Dabei benutzen die Täter in der Regel das sogenannte "Call-ID Spoofing". Im Telefondisplay des Angerufenen erscheint neben der Ortsvorwahl die Polizeirufnummer 110. Der falsche Polizist erklärte seinem Opfer, dass man einer Einbrecherbande auf der Spur sei und der Angerufene stände auf einer Liste potentieller Einbruchsziele. Um das Eigentum des vermeintlichen Opfers zu beschützen bietet der "freundliche Polizist" nun an, die Sachen bis zur Festnahme der Einbrecherbande in sichere Verwahrung zu nehmen. Damit dies für die Täter unentdeckt bleibt, kommt ein Polizist in ziviler Kleidung vorbei und holt die Wertsachen an der Haustür ab. Andere Story: Die Polizei benötigt dringend die Mithilfe zur Aufklärung bei einer schweren Straftat. Bei der Hausbank des Opfers soll Falschgeld ausgegeben werden und der Angerufene wird gedrängt, Geld von seinem Sparbuch holen. Das soll er den Polizisten zur Prüfung übergeben und anschließend geprüft zurückerhalten. Gerne werden die Geschichten auch vermischt: Weil Einbrecher sich auf Sparbücher spezialisiert haben sollen die Opfer ihre Sparbücher leeren und das Geld zur sicheren Verwahrung übergeben. Mit diesen Maschen erbeuteten die wortgewandten und skrupellosen Täter in aller Regelmäßigkeit hohe fünfstellige Geldbeträge. Bei einem Fall Ende 2016 in Niederkassel machten die falschen Polizisten knapp 100.000 Euro Beute. Bitte sprechen Sie auch mit Ihren Angehörigen darüber! Die Erfahrung hat gezeigt, dass gerade ältere Menschen zu einer gewissen "Obrigkeitshörigkeit" erzogen wurden und für diese Form des Betruges empfänglicher sind. Es geht um den gesicherten Lebensabend Ihrer Lieben und um Ihr Erbe! Nachdem in den letzten Wochen die Polizei in Köln und anschließend unsere Kollegen in Bonn vor den Betrügern gewarnt hatten, scheint nun der Rhein-Sieg-Kreis in das Visier der Telefondiebe gerückt zu sein. Es liegen mehrere Meldungen vor, dass Unbekannte mit der Rufnummer 02241 110 angerufen und sich als Polizisten ausgegeben haben. In einem Fall wurden sogar E-Mails mit dem gefälschten Briefkopf der Bonner Staatsanwaltschaft zugesandt. In keinem der Fälle sind die Angerufenen auf den Betrugsversuch reingefallen. - Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter/-beamtin aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde an. Vergewissern Sie sich, ob es diesen Polizeibeamten/-beamtin gibt und wie er/sie erreichbar ist. - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. - Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. - Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. Auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. - Falls Sie unter der Rufnummer 110 mit einer Vorwahlnummer angerufen werden, legen Sie auf und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie den Sachverhalt der Polizei. - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Geschwindigkeitskontrollen 17. KW. 2017 (24. - 30.04.2017)

Siegburg (ots) - 1. B 8, Hennef, zw. Bierth u. Uckerath Unfallauffällige Strecke "Geschwindigkeit": Auf dem 2,1 km langen Streckenabschnitt ereigneten sich 2014 - 2016 aufgrund überhöhter Geschwindigkeit 6 Unfälle. 2. K 20, Troisdorf, Wahner Heide Unfallauffällige Strecke "Geschwindigkeit": Auf dem 7,9 km langen Streckenabschnitt ereigneten sich 2014 - 2016 aufgrund überhöhter Geschwindigkeit 6 Unfälle. 3. B 507, Lohmar, zw. Geber und Pohlhausen Unfallauffällige Strecke "Geschwindigkeit": Auf dem 2,4 km langen Streckenabschnitt ereigneten sich 2014 - 2016 aufgrund überhöhter Geschwindigkeit 5 schwere Unfälle. 4. K 2, Sankt Augustin, Schulstraße "Schutzwürdiger Bereich Kinder" u.a. wegen der dortigen Grundschule. 5. Niederkassel-Lülsdorf, Kirchstraße "Schutzwürdiger Bereich Kinder" wegen der dortigen Grundschule. 6. Niederkassel-Uckendorf, Niederkasseler Straße "Schutzwürdiger Bereich Kinder" da Schulweg. 7. Lohmar-Neuhonrath, Krebsaueler Straße "Schutzwürdiger Bereich Kinder" wegen der dortigen Grundschule. 8. Siegburg, Bernhardstraße "Sonstige Gefahrenstelle" da hier die zulässige Höchstgeschwindigkeit von Kfz-Führern sehr häufig überschritten wird. 9. K 29, Troisdorf, Roncallistraße "Sonstige Gefahrenstelle" da hier die zulässige Höchstgeschwindigkeit von Kfz-Führern sehr häufig überschritten wird. (Kü)

Quelle: www.presseportal.de

16-jähriger Zweiradfahrer gestürzt - Leichtverletzt ins Krankenhaus

Troisdorf (ots) - Als bislang ungeklärten Gründen ist am Mittwochabend (19.04.2017) gegen 18.40 Uhr ein 16-Jähriger mit seinem Leichtkraftrad auf der Oberstraße in Troisdorf von der Fahrbahn abgekommen und gestürzt. Dabei verletzte er sich leicht und musste in ein Krankenhaus. Der junge Troisdorfer war mit seiner 125er Yamaha auf der Eschmarer Straße in Richtung der Oberstraße unterwegs. In der leichten Linkskurve zur Oberstraße verlor der 16-Jährige die Kontrolle über sein Leichtkraftrad und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Nachdem er wenige Meter über eine Wiese gefahren war, kam er mit seiner Maschine zwischen einem geparkten PKW und einer Garagenmauer zum Liegen. Der jugendliche Fahrer verletzte sich bei dem Sturz. Viel Glück hatte der 16-Jährige da die Lücke zwischen Auto und Mauer gerade ausreichte, dass sein Leichtkraftrad hindurch passte und er dadurch nicht auf das Heck des geparkten SUVs prallte. Das Motorrad und der geparkte Opel wurden beschädigt. Der Fahrer gab gegenüber den Beamten an, dass das Hinterrad des Motorrades blockiert habe und er deshalb von der Straße abgekommen war. Die Beamten stellten die Yamaha des 16-Jährigen zur technischen Untersuchung sicher. Die Möglichkeit, dass der junge Mann zu schnell unterwegs war ist ebenfalls Bestandteil der Ermittlungen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Oberlichter aufgebrochen - Alarmanlage ausgelöst

Troisdorf (ots) - Um in ein Bürogebäude an der Ölbergstraße in Troisdorf zu gelangen, hebelten Einbrecher in der Zeit zwischen Dienstag (18.04.2017), 19.30 Uhr und Mittwoch (19.04.2017), 06.30 Uhr insgesamt drei Oberlichter auf. Durch die Oberlichter gelangten die Täter in den Toilettenbereich, lösten aber offensichtlich die Alarmanlage des Bürokomplexes aus. Ohne Beute flüchteten sie in unbekannte Richtung. Sie verursachten einen Sachschaden von rund 1800,- Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Troisdorf unter der Rufnummer 02241 541-3221 entgegen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Zoff im Treppenhaus

Troisdorf (ots) - Zwei Mieter in einem Mehrfamilienhaus an der Troisdorfer Roncallistraße gerieten am Dienstagabend (18.04.2017) in Streit, weil einer der beiden seinen Hund auf der Wiese vor dem Haus "einen Haufen" machen ließ. Das verärgerte den 70-jährigen Bewohner dermaßen, dass er seinen 20-jährigen Nachbarn im Treppenhaus zur Rede stellte. Nach einem kurzen Wortgefecht ging der 20-Jährige nach Angaben des Geschädigten in seine Wohnung und kam mit einer Sprühflasche mit unbekanntem Inhalt zurück. Er versuchte damit dem 70-Jährigen ins Gesicht zu sprühen. Dieser konnte sich hinter seine Wohnungstür zurückziehen und wurde von der unbekannten Substanz, bei der es sich vermutlich um einen Reizstoff handelte, nicht getroffen. Gegen den 20-jährigen Hausbewohner wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Gewerbe