• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Polizeimeldungen

Täglich aktuelle Nachrichten aus der Region von der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis.

#RheinSiegSicher - Sicherheitstag in Sankt Augustin

Sankt Augustin (ots) - Gestern (26.11.2020) waren Beamtinnen und Beamte der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis wieder für mehr Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Wegen und Plätzen im Einsatz. Die ganztägigen Einsatzmaßnahmen konzentrierten sich dabei auf das Stadtgebiet von Sankt Augustin. Es waren rund 40 uniformierte und zivile Kräfte mit verschiedenen Aufgaben im Einsatz. Auch Polizeihunde wurden für mögliche Durchsuchungseinsätze bereitgehalten. Ein wesentlicher Bestandteil des Einsatzkonzeptes war die sichtbare polizeiliche Präsenz im öffentlichen Raum zur Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger. Diese Präsenz zahlte sich gegen 17.00 Uhr aus. Uniformierte Polizeikräfte waren zu Fuß in der HUMA unterwegs, als sie den Alarm am Eingang eines Drogeriemarktes hörten. Aus dem Drogeriemarkt kamen zwei verdächtige Männer gelaufen. Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf und konnten einen 45-Jährigen festhalten und überwältigen. Seinem mutmaßlichen Mittäter gelang die Flucht. Er konnte auch im Rahmen der eingeleiteten Fahndung nicht ergriffen werden. Der aus Osteuropa stammende 45-Jährige wurde durchsucht und in seinen Taschen fanden sich Parfumflakons im Wert von fast 800 Euro. Der Verdächtige, der in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Diebstahlsdelikten mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, wurde vorläufig festgenommen. Gegen den Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland wird wegen des Verdachts des gewerblichen Ladendiebstahls ermittelt. Er streitet die Tat ab und wird im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgeführt. Obligatorisch waren auch die Polizistinnen und Polizisten des Verkehrsdienstes mit Verkehrskontrollen an wechselnden Örtlichkeiten im Einsatz. Neben den rund 100 Verkehrsverstößen wegen zu hoher Geschwindigkeit, der Nutzung des Smartphones am Steuer und des Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes, gab es auch einen gravierenden Verstoß gegen die Ladungssicherheit. Ein 38-jähriger Autofahrer transportierte in seinem Anhänger Steine und Gehwegplatten, die ohne jegliche Sicherung über die Bordwand herausragten. Bei jedem Schlagloch oder in jeder Kurve drohten die Gesteinsteile vom Anhänger auf die Fahrbahn zu fallen. Die Weiterfahrt wurde natürlich an Ort und Stelle untersagt. Gegen den Siegburger wurde eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch mangelnde Ladungssicherheit geschrieben. An einer anderen Kontrollstelle in der Südstraße bemerkten die Verkehrspolizisten eine verdächtige Person auf einem in Sichtweite gelegenen Parkplatz. Als der 22-jährige Troisdorfer die Polizisten ebenfalls bemerkte, versuchte er noch schnell eine geringe Menge Cannabis wegzuwerfen. Es war aber bereits zu spät und der junge Mann händigte seine, nach eigenen Angaben soeben erworbenen Drogen, aus. Ihm droht nun ein Verfahren wegen einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz. Gravierende Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung konnten die Einsatzkäfte im Laufe des Sicherheitstages nicht feststellen. Lediglich vier Jugendliche mussten mündlich an einer Haltestelle der Linie 66 auf die Einhaltung der Maskentragepflicht erinnert werden. Ansonsten stellten die Beamten im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel und in der HUMA eine durchgehend hohe Akzeptanz der Coronaregeln fest. Der nächste Sicherheitstag unter dem Motto #RheinSiegSicher in einer der elf Kommunen im Zuständigkeitsbereich der Polizei Rhein-Sieg-Kreis ist für nächste Woche geplant. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Tresor von Bekleidungsgeschäft aufgebrochen

Eitorf (ots) - Vermutlich mit einem Trennschleifer haben Einbrecher in der Nacht von Mittwoch (25.11.2020) auf Donnerstag (26.11.2020) den Tresor eines Bekleidungsgeschäftes an der Schöllerstraße in Eitorf aufgeschnitten und eine kleine Summe Bargeld entwendet. In der Zeit zwischen 18.50 Uhr und 08.30 Uhr hatten die Täter die Eingangstür des Geschäftes gewaltsam aufgeschoben. Sie gingen in einen angrenzenden Lagerraum, in dem sich der mittelgroße Standtresor befand. Sie verlegten ein im Laden gefundenes Verlängerungskabel vom Kassenbereich in den Lagerraum, vermutlich um den Trennschleifer mit Strom zu versorgen. Dort schnitten sie die Tür des Wertschrankes auf und entnahmen die Kasse. Anschließend verließen sie unerkannt den Tatort. Wer hat etwas in der Nacht beobachtet? Hinweise an die Polizei in Eitorf unter der Telefonnummer 02241 541-3421. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Geschwindigkeitskontrollen 49. KW. 2020 (30.11. - 06.12.2020)

Siegburg (ots) - 1. Lohmar, Hauptstraße 2. Lohmar-Neuhonrath, Krebsaueler Straße 3. Much, Schulstraße 4. L 318, Much, im Bereich Növerhof u. Schwellenbach 5. Niederkassel-Lülsdorf, Kirchstraße 6. B 8, Troisdorf-Spich, Hauptstraße 7. L 312, Windeck, Ehrenhausen

Quelle: www.presseportal.de

Autoaufbrecher nach Zeugenhinweis festgenommen

Siegburg (ots) - Ein Gast eines Hotels an der Zeithstraße in Siegburg stand heute Morgen (26.11.2020) um 03.50 Uhr wegen Schlaflosigkeit am Fenster seines Zimmers und blickte auf den Hoteleigenen Parkplatz. Er konnte einen dunkel gekleideten Mann sehen, der zwischen den Fahrzeugen der Hotelgäste herum schlich. Der Verdächtige warf die Seitenscheibe eines Ford-Vans mit einem Stein ein, nahm etwas aus dem Innenraum und lief in Richtung der Tönnisbergstraße davon. Die alarmierte Polizei fahndete nach dem Autoaufbrecher und konnte in der Nähe des Tatortes einen 40 Jahre alten Mann festnehmen, dessen Äußeres der angegebenen Personenbeschreibung entsprach. In seiner Umhängetasche hatte der Verdächtige einen passenden Stein. Zudem fanden die Polizisten in einem Hauseingang eine Fahrzeugmappe aus dem aufgebrochenen Fahrzeug. Der 40-jährige Sauerländer, der keinen festen Wohnsitz, aber hinreichende polizeiliche Erkenntnisse im Bereich der Eigentumskriminalität hat, wurde vorläufig festgenommen. Derzeit wird geprüft, ob er einem Haftrichter vorgeführt wird, der möglicherweise Untersuchungshaft anordnet. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Polizist nach Angriff ins Krankenhaus

Siegburg (ots) - Ein 23-jähriger Polizeibeamter der Polizeiwache in Siegburg ist gestern Mittag (25.11.2020) grundlos von einem 34-jährigen Mann angegriffen und durch einen Faustschlag verletzt worden. Der Polizist musste im Krankenhaus behandelt werden und ist für einige Tage dienstunfähig. Die Siegburger Streife wurde gegen 12.15 Uhr in die Winterberger Straße gerufen, weil Mitarbeiter des Rettungsdienstes Probleme mit einem aggressiven Patienten hatten. Beim Eintreffen der Streife hatte sich der Patient in Richtung der Deutzer Hofstraße entfernt. Zu einem Übergriff auf die Rettungskräfte ist es nicht gekommen. Während die Beamten sich in Fluchtrichtung bewegten, wurden sie von Passanten angesprochen, dass ein Mann im "Stallberger Kreisel" an der Zeithstraße auf der Fahrbahn umherlaufe und einen verwirrten Eindruck mache. In Höhe der Hausnummer 300 wurde der 34-Jhrige aus Siegburg angetroffen. Er lief unkontrolliert auf der Fahrbahn herum. Der Streifenwagen stellte sich mit Blaulicht quer auf die Fahrbahn, um den 34-Jährigen zu schützen und den Fahrzeugverkehr zu warnen. Der 23-jährige Beamte stieg aus dem Wagen und sprach den Siegburger an. Dieser ging auch nach Aufforderung von der Straße auf den Gehweg. Während der Fahrer des Streifenwagens das Einsatzfahrzeug an die Seite fuhr, griff der bislang folgsame 34-Jährige den jungen Beamten unvermittelt an und schlug völlig unkontrolliert auf ihn ein. Der Polizist konnte einige Schläge abwehren, wurde aber von einem Faustschlag im Gesicht getroffen und verletzt. Der 34-Jährige versuchte zu flüchten. Er konnte aber mit Hilfe von Unterstützungskräften vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache gebracht werden. Dort entnahm man ihm zwei Blutproben wegen Drogen und Alkohol. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen musste er wegen fehlender Haftgründe entlassen werden. Das Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs auf Polizisten dauert an. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Tödlicher Unfall bei Baumfällarbeiten

Siegburg (ots) - Am Mittwochmorgen (25.11.2020) gegen 09.20 Uhr wurde die Polizei zu einem Arbeitsunfall gerufen, der sich bei Baumfällarbeiten in der Straße "Am Park" in Siegburg-Wolsdorf ereignet hatte. Ein 65-jähriger Troisdorfer war von einem gefällten Baum am Kopf getroffen und schwer verletzt worden. Er kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik, wo er seinen schweren Verletzungen erlag. Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, ist derzeit noch ungeklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des tödlichen Arbeitsunfalls aufgenommen. Das Amt für Arbeitsschutz wurde hinzugezogen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Trotz Warnungen sind Telefonbetrüger weiter erfolgreich

Hennef (ots) - In regelmäßigen Abständen klärt die Polizei die Bürgerinnen und Bürger über die Vorgehensweise von Telefonbetrügern auf und gibt hilfreiche Tipps, wie man sich vor den skrupellosen Tätern schützt. Leider erreichen diese Warnungen nicht alle Bürgerinnen und Bürger und es gelingt den Telefonabzockern immer wieder, mit ihren Maschen ihre Opfer auszunehmen. So gestern (24.11.2020) in Hennef passiert. Gegen 10.00 Uhr klingelte das Telefon einer 59-jährigen Henneferin. Es meldete sich eine junge Frau, die die 59-Jährige durch geschickte Gesprächsführung überzeugen konnte, dass sie ihre Nichte sei. Sie gab an, in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen zu sein, bei dem ein Radfahrer getötet wurde. Dann übernahmen weitere männliche und weibliche Personen abwechselnd das Gespräch und gaben sich als Polizisten und Staatsanwälte aus. Im Ergebnis wurde der 59-Jährigen weisgemacht, dass ihre Nichte gegen die Zahlung von 25.000 Euro sofort freigesprochen werden könne und nicht in Haft müsse. Während das Telefonat von den Tätern die gesamte Zeit aufrecht gehalten wurde, tätigte die Henneferin zwei Onlineüberweisungen von mehr als 10.000 Euro, die geforderte Summe konnte sie in der Kürze der Zeit nicht aufbringen. Nach Abschluss der Bankgeschäfte wurde die Frau dann zum Gericht zunächst nach Köln, dann aber kurzfristig nach Siegburg geschickt, wo sie Dokumente unterschreiben sollte. Dort hat die Frau, nachdem sie von den Täter mehrere Stunden umher geschickt worden war, dann auf eine angekündigte Kontaktperson gewartet, die natürlich nie erschien. Erst gegen 18.00 Uhr beendeten die Betrüger das Telefonat mit dem Hinweis das Geld wäre eingegangen - die Nichte sei frei. Um 19.45 Uhr wurde dem Opfer klar, dass die Täter ihre Ängste bedient hatten und sie betrogen worden war. Sie erstattete Anzeige. Seien Sie misstrauisch und befolgen Sie folgende Tipps ihrer Polizei: Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben. Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeiruf-Nummer 110 an. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selbst. Wenn möglich, rufen Sie bitte uns auch von einem anderen Telefon aus an. Sie können sich auch an die örtliche Polizeidienstelle wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Polizeiruf-Nummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können. Geben Sie am Telefon keine Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich! Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte. Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen. Erstatten Sie unbedingt Anzeige, wenn Sie Opfer von Telefonbetrügern geworden sind. So können Sie helfen, Andere von den Tätern zu schützen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Unbekannte beschädigen Gedenkstätte

Much (ots) - Zwischen Montag (23.11.2020), 17.00 Uhr, und Dienstag (24.11.2020), 09.00 Uhr, haben unbekannte Täter eine Bleiverglasung der Fatimakapelle in Much beschädigt. Die Fatimakapelle ist eine Gedenkstätte für die Gefallenen und Vermissten der Gemeinde Much im 2.Weltkrieg. Die Tatverdächtigen hatten einen Pflasterstein aus dem Gehweg vor dem Bethaus gelöst und damit die Glasscheibe zerstört. Die Reparatur wird nach Angaben der ehrenamtlichen Betreuer der Gedenkstätte circa 1.500 Euro kosten. Ob die Täter in das in einem Waldstück in der Nähe der Ortslage Much-Gibbinghausen gelegene Gebäude einbrechen wollten, ist unklar. Zeugenhinweise zu der gemeinschädlichen Sachbeschädigung nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02241 541-3421 entgegen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Wechselbad der Gefühle für einen Mann aus Eschweiler

Siegburg (ots) - Der 28-Jährige hatte am Freitag (20.11.2020) gegen 13.00 Uhr seine graue Stoffumhängetasche in Siegburg liegen lassen. Er hatte die Tasche auf einem Parkplatz in der Nähe des Kreishauses abgestellt und dann vergessen. In der Tasche befand sich neben einer Geldbörse ohne Bargeld und einigen Büchern auch eine geliebte Spielekonsole. Der vergessliche 28-Jährige hatte zunächst Glück, da am Sonntag ein ehrlicher Bürger auf der Polizeiwache Siegburg erschien und die Tasche, die er gefunden hatte, übergab. Nach kleineren Ermittlungen konnte der Eigentümer ausfindig und telefonisch erreicht werden. Als dieser dann am Montag auf der Polizeiwache erschien, um die Tasche in Empfang zu nehmen, waren seine Glücksgefühle schnell wieder verflogen. Die Nintendo Spielekonsole im Wert von über 300 Euro war weg. Die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Fundunterschlagung. Wer einen offensichtlich verlorenen Gegenstand in der Absicht einsteckt, ihn zu behalten oder wie in diesem Fall nur die Wertsachen aus der Tasche entnimmt, um diese zu behalten, macht sich unter Umständen wegen Unterschlagung strafbar. Das Gericht kann in diesen Fällen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren verhängen. Das gilt natürlich nicht, wenn die Fundsache in der glaubhaften Absicht an sich genommen wird, sie an den Eigentümer oder an das Fundbüro auszuhändigen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Niederkassel-Ranzel und Uckendorf

Niederkassel (ots) - Für mehrere Stunden musste heute (23.11.2020) der Streckenabschnitt zwischen der Landstraße 82 (L82) und der Landstraße 269 (L269) von der Polizei gesperrt werden, da sich dort gegen 10.40 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet hatte. Ein 28-jähriger Mann aus Niederkassel wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und kam in eine Kölner Unfallklinik. Der vor Ort behandelnde Notarzt wurde mit einem Rettungshubschrauber eingeflogen. Nach bisherigen Ermittlungen war ein 49-jähriger Niederkasseler mit seinem Porsche auf der L269 von Niederkassel in Richtung Troisdorf gefahren. Der Sportwagenfahrer blieb hinter einem vorausfahrenden Transporter zurück, als ein 28-Jähriger mit seinem Audikombi mit hoher Geschwindigkeit auf den Porsche auffuhr. Durch die Kollision wurden beide Fahrzeuge nach rechts von der Fahrbahn geschleudert. Der Porsche des 49-Jährigen überschlug sich dabei mehrfach. Während der 28-jährige Niederkasseler schwer verletzt vom Rettungsdienst aus dem Fahrzeug gerettet werden musste, kam der Porschefahrer mit nicht ganz so erheblichen Verletzungen davon. Im Krankenhaus wurde dem 28-Jährigen eine Blutprobe entnommen, um festzustellen, ob möglicherweise Medikamente zum Unfall beigetragen haben. Den Kombi des Fahrers stellten die Beamten als Beweismittel sicher. Auch der 49-Jährige kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Sein völlig zerstörter Porsche wurde abgeschleppt. Der Bereich der Unfallstelle bleibt zur Unfallaufnahme, Bergung der beschädigten Fahrzeuge und zur Reinigung der verschmutzten Fahrbahn voraussichtlich bis 16.15 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird an den beiden Kreisverkehren abgeleitet. Der Sachschaden beläuft sich vermutlich auf einige Zehntausend Euro. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Firmen

ANZEIGEN
Kreissparkasse Köln
Hawle Treppenlifte
Altwicker Maler
Tischlerei Bestgen
Eymold GmbH
XtremeArts Daniel Rosen
Bröltaler Autoservice