• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Polizeimeldungen

Täglich aktuelle Nachrichten aus der Region von der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis.

Spielautomaten aufgebrochen und leergeräumt

Siegburg (ots) - Bei einem Einbruch in eine Gaststätte an der Zeithstraße in Siegburg hat ein unbekannter Täter drei Spielautomaten aufgebrochen und mehrere tausend Euro gestohlen. Ein Mitarbeiter hatte das Lokal am Ende der Fußgängerzone am Montagmorgen (20.01.2020) gegen 05.00 Uhr abgeschlossen und war nach Hause gegangen. Gegen 11.30 Uhr wurde er dann von seinem Chef geweckt, der den Einbruch festgestellt hatte. Nach bisherigen Ermittlungen war vermutlich ein Einzeltäter in den Keller eingebrochen und brach brachial einige Zwischentüren auf bis er schließlich in den eigentlichen Schankraum gelangte. Dort öffnete er gewaltsam drei Spielautomaten und entnahm das Geld. Zuvor hatte er im Keller eine Sicherung aus dem Sicherungskasten entnommen und drei Videoüberwachungskameras außer Betrieb gesetzt. In einer kurzen Videosequenz ist eine schlanke Person mit Kapuzenjacke zu sehen, die ein Basecap und eine Brille trägt. Vor dem Mund trug der Unbekannte eine Staubschutzmaske. Hinweise zum Täter oder zur Tat nimmt die Polizei in Siegburg unter der Rufnummer 02241 541-3121 entgegen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Zwei Schwerverletzte bei Zusammenstoß auf der Kreuzung

Troisdorf (ots) - Rettungsdienst und Polizei wurden nach einem Verkehrsunfall in Troisdorf auf der Kreuzung Matthias-Langen-Straße/Siebengebirgsallee alarmiert. Ein 49-jähriger Troisdorfer war mit seinem Pkw auf der Matthias-Langen-Straße aus Richtung der Alfred-Delp-Straße kommend in die Kreuzung eingefahren. Er wollte nach links in die Siebengebirgsallee abbiegen. Dabei übersah er offenbar den Pkw einer 75-jährigen Troisdorferin, die sich auf der Siebengebirgsallee vorfahrtberechtigt von links der Kreuzung näherte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem beide Beteiligte schwer verletzt wurden. Die Fahrerin und der Fahrer wurden in Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallfahrzeuge waren erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Zur Unfallzeit war die Ampelanlage auf der Kreuzung ausgefallen und es galten die vorfahrtregelnden Verkehrszeichen. Noch am selben Tag setzte eine Fachfirma die Anlage wieder instand.(Ri)

Quelle: www.presseportal.de

Einbrecher in Sankt Augustin und Hennef überrascht

Sankt Augustin, Hennef (ots) - Ein Bewohner eines Einfamilienhauses in Sankt Augustin, Amselweg, kehrte am Freitag, 17.01.2020 gegen 19:20 Uhr heim. Als er die Haustür öffnete, hörte er verdächtige Geräusche, wie Schritte über Glasscherben. Der Sankt Augustiner vermuteter sofort einen Einbrecher und informierte die Polizei. Die Beamten eilten zum mutmaßlichen Tatort und durchsuchten das Haus. Einen Täter konnten sie jedoch nicht mehr antreffen. Der Einbrecher hatte wohl den Heimkehrer bemerkt und war geflüchtet. In der Küche war ein Fenster offensichtlich mit einem Stein eingeworfen worden, der noch auf dem Küchenboden lag. Im Wohnbereich waren mehrere Schränke durchsucht worden und es fehlte ein vierstelliger Bargeldbetrag. Die Fahndung nach Tatverdächtigen verlief ohne Erfolg. Es wurde jedoch eine verdächtige Person gemeldet, die unmittelbar nach dem Einbruch in der Nähe des Tatortes gesehen wurde. Es handelt sich um einen etwa 35-jährigen schlanken Mann von 170 cm bis 180 cm Größe. Der Verdächtige hat kurze blonde Haare und trug eine schwarze Jacke sowie eine helle Hose. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 02241 541-3321 entgegen. Am Samstagmorgen (19.01.2020) gegen 05:30 Uhr kam der Bewohner eines Hauses an der Straße Im Hagen in Hennef-Allner nach Hause. Er bemerkte zunächst, dass eine Digitalkamera aus seinem Wohnzimmer fehlte und entdeckte eine aufgebrochene Nebeneingangstür. Dann sah er im Dunkeln eine Person mit einer Taschenlampe durch den Nachbargarten flüchten. Eine nähere Beschreibung war dem Opfer nicht möglich. Was außer der Kamera noch gestohlen wurde, ist unklar. Hinweise an die Polizei Hennef unter Tel.: 02241 541-3521.(Ri)

Quelle: www.presseportal.de

Gruppe mutmaßlicher Motorrollerdiebe identifiziert

Troisdorf (ots) - Rhein-Sieg-Sicher: Beamte der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis waren am späten Freitagnachmittag (17.01.2020) in Zivil in der Troisdorfer Fußgängerzone unterwegs. Sie beobachteten zwei junge Männer, die im Bereich des Elsenplatzes aus einer Kellerwohnung kamen, auf einen abseits abgestellten Motorroller stiegen und in Richtung der Lohmarer Straße wegfuhren. Den Polizisten kam das Verhalten der beiden Personen verdächtig vor. Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellte sich heraus, dass das Versicherungskennzeichen wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war. Im Bereich der Aggerstraße konnte der Roller, nur noch mit einer Person besetzt war, gestoppt werden. Der junge Mann, ein 17-jähriger Troisdorfer, ließ den schwarzen Motorroller fallen und versuchte zu Fuß zu flüchten, konnte aber von den Zivilbeamten festgehalten werden. Es stellte sich heraus, dass nicht nur das Versicherungskennzeichen, sondern der gesamte Motorroller als gestohlen gemeldet waren. Eine Fahrerlaubnis für das Kraftfahrzeug konnte der 17-Jährige nicht vorweisen. Aufgrund seines Verhaltens und seiner extrem geweiteten Pupillen hatten die Polizisten den Verdacht, dass der junge Mann möglicherweise Drogen konsumiert haben könnte. Der 17-Jährige räumte den frischen Konsum eines Joints ein und ließ sich auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnehmen. Anschließend konnte er gehen. Ihm droht ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinfluss. Mit der Unterstützung uniformierter Polizeikräfte und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Kellerwohnung aus der der 17-Jährige kam durchsucht. In der mit Marihuanageruch durchzogenen Wohnung am Elsenplatz wurden drei Personen aus Troisdorf im Alter von 17 bis 26 Jahren angetroffen. Auf einem Tablett lag eine geringe Menge für den Konsum vorbereitetes Marihuana. Bei der Personalienüberprüfung eines 17-Jährigen kam heraus, dass er per Haftbefehl gesucht wurde, weil er seine Jugendarreststrafe nicht angetreten hatte. Er wurde festgenommen und an die Justiz überstellt. Die beiden anderen Verdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen. Neben den Drogen wurden in der Wohnung zwei Versicherungskennzeichen gefunden, die als gestohlen gemeldet waren. Die Beweismittel wurden sichergestellt sichergestellt. Der Wohnungsinhaber, ein 21-Jähriger, der polizeiliche Erkenntnisse im Bereich der Eigentumskriminalität hat, war nicht zugegen. Weitere Ermittlungen führten die Polizisten zu zwei Garagen am Elsenplatz und zu einem Kellerraum in der Ringstraße. Die Räume wurden durchsucht. In den Garagen fanden die Beamten zerlegte Motorroller, die lediglich Schrottwert hatten. Die Überprüfung der Rahmennummern lieferte kein Ergebnis. Der Kellerraum an der Ringstraße, der einem 22-Jährigen zugeordnet werden konnte, lag voll mit Motorrollerersatz- und anbauteilen. Da die Herkunft dieser Teile unklar ist, liegt der Verdacht des Diebstahls vor. Der Kellerraum wurde verschlossen und versiegelt. Vor der Haustür war ein grauer Kymco Motorroller geparkt, der zur Sicherstellung wegen Diebstahls im Fahndungsbestand der Polizei ausgeschrieben war. Die Ermittlungen zur Herkunft der Fahrzeugteile dauern noch an. Gegen die sechsköpfige Gruppe wird wegen des Verdachts des bandenmäßigen Diebstahls von Motorrollern ermittelt. #RheinSiegSicher (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

62 Jähriger touchierte zunächst eine Leitplanke und fuhr dann noch auf einen Streifenwagen auf

Sankt Augustin, Sa. 18.01.2020, 23.25 h (ots) - Am 18.01.2020 gegen 23.25 h meldeten sich mehrere Zeugen über den Polizeinotruf und gaben an, dass man sich auf der A 560 in Fahrtrichtung Bonn befinde. Hier seien die Zeugen fast auf einen Pkw Kia aufgefahren, der dort auf dem rechten Fahrstreifen mit einer Geschwindigkeit von ca. 10-15 km/h unterwegs war. Als der Pkw Kia dann die Autobahn an der Anschlussstelle Sankt Augustin verließ und nach links in Richtung Sankt-Augustin Ort abbog, folgen ihm die Zeugen zunächst bis zur Kreuzung Bonner Straße/Am Lindenhof/Niederpleiser Straße. Hier blieb der Fahrzeugführer des Pkw Kia zunächst an einer Grünlicht zeigenden Ampel stehen. Als einer der Zeugen an den Pkw Kia herantrat, um den Fahrer anzusprechen, bog dieser nach rechts in Richtung Mendener Straße ab. Hierbei bemerkte der Zeuge, dass am Pkw Kia der vordere rechte Reifen massiv beschädigt war bzw. nur noch Reste des Reifens auf der Felge hingen. Hinzugezogene Polizeikräfte der Polizeiwache Sankt Augustin konnten den Pkw dann auf der Mendener Straße anhalten, nachdem man Anhaltezeichen gegeben und der Fahrer darauf reagiert hatte. Als die Beamten dann an den Pkw herantraten, um den Fahrzeugführer zu kontrollieren, rollte dieser nach vorne und beschädigte den Streifenwagen leicht im Bereich des Fahrzeughecks. Im Rahmen der Kontrolle wurde nun festgestellt, dass der 62 jährige Fahrzeugführer aus Eitorf massiv unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein durchgeführter Test reagierte positiv auf Kokain, Amphetamin und Opiate. Eine Blutprobenentnahme wurde erforderlich, der Führerschein und der Pkw des 62 jährigen wurden sichergestellt. Aufgrund der massiven Einwirkung von Betäubungsmitteln wurde sogar ein stationärer Krankenhausaufenthalt beim 62 Jährigen erforderlich. Weitere Ermittlungen durch Kräfte der Autobahnpolizei Köln ergaben, dass sich der 62 jährige Eitorfer auf der A 560 an einer Leitplanke den vorderen rechten Reifen beschädigt bzw. zerstört hatte. Die Leitplanke wurde hierbei allerdings nicht beschädigt. (Li.)

Quelle: www.presseportal.de

Auftakt: Neues Sicherheitsprogramm der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Siegburg (ots) - Gestern (16.01.2020) gab der Behördenleiter, Herr Landrat Sebastian Schuster, den Startschuss für das neue Sicherheitsprogramm der Kreispolizeibehörde im Rhein-Sieg-Kreis. Kern und neuer Tätigkeitsschwerpunkt im Sicherheitsprogramm ist die Sicherheit und vor allem das Sicherheitsgefühl der Menschen im öffentlichen Raum. Der Aufgabenschwerpunkt der letzten fünf Jahre war die Senkung der Zahl der Wohnungseinbrüche. Durch die erarbeiteten Maßnahmen und Konzepte konnte die Zahl der Wohnungseinbrüche von 1107 Taten in 2015 auf 592 Wohnungseinbrüche in 2018 reduziert werden. Diese Tendenz wird sich in 2019 weiter fortsetzen (die Jahresbilanz 2019 liegt noch nicht vor). Die Kreispolizeibehörde wird natürlich weiter an der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche arbeiten. Die Verbesserung der Sicherheit auf öffentlichen Straßen und Plätzen wird für die nächsten Jahre höchste Priorität haben. Straftaten wie Körperverletzungen, Schlägereien und Pöbelleien, Raubdelikte, Sachbeschädigungen, Diebstahlsdelikte und auch Drogendelikte auf öffentlichen Straßen und Plätzen rufen ein sehr hohes öffentliches Interesse hervor, wodurch die Bevölkerung in verunsichert und verängstigt wird. Die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl in der Region sind von sehr hoher Bedeutung für die Lebensqualität der Menschen. Obwohl es im Zuständigkeitsbereich der Polizei Rhein-Sieg-Kreis keine No-go-Areas oder sogenannte rechtsfreie Räume gibt, in denen Gruppen von Straftätern regieren und Bewohnerinnen und Bewohner drangsalieren, hat die Polizei Rhein-Sieg Bereiche identifiziert, in denen sich Bürgerinnen und Bürger unwohl und unsicher fühlen. Gründe für diese Gefühle und Befürchtungen der Bürgerinnen und Bürger sind oftmals nicht mit der Kriminalstatistik objektivierbar. Im Gegenteil, das Gebiet der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis gehört seit Jahren zu den sichersten Regionen in NRW. Die statistischen Kriminalitätszahlen der Kreispolizeibehörde lassen eher den Schluss zu, dass die Gefahr Opfer einer Straftat (1,3 Fälle pro 1000 Einwohner) zu werden, sehr gering ist. Trotzdem gibt es diese sogenannten "Angsträume", die die Polizei durch den Austauschen mit Bürgern und Bürgerinnen und den Kommunen identifiziert und analysiert haben. Diese Bereiche liegen in Parks, an Bahnhöfen und auch in den Innenstädten. Für Siegburg steht der Bereich um den Michaelsberg und das Bahnhofsumfeld im Fokus. In die Präsenzkonzeption wurde jedoch, wie auch in Troisdorf, die gesamte Innenstadt einbezogen. Das Sicherheitsempfinden der Menschen nimmt die Polizei sehr ernst. Dem berechtigten Sicherheitsbedürfnis der Bürger trägt die Polizei unter anderem durch mehr Präsenz im öffentlichen Raum Rechnung. Nicht selten vermittelt bereits die bloße sichtbare Anwesenheit von Polizei ein Gefühl der Sicherheit. Für die als "Angsträume" bezeichneten Bereiche, wurden besondere Präsenzkonzepte entwickelt. Die Bürgerinnen und Bürger werden mehr Uniformierte auf der Straße sehen, die gegen Straftäter konsequent vorgehen. Unter dem Motto "Sichere Innenstadt Siegburg" fand gestern (16.01.2020) die Auftaktveranstaltung zum Sicherheitsprogramm "Rhein-Sieg-Sicher" statt. Fast 100 Beamtinnen und Beamte der Polizei Rhein-Sieg-Kreis, mit Unterstützung der Einsatzhundertschaft aus Bonn sorgten bis in die Abendstunden für Präsenz und Sicherheit. An Kontrollstellen auf der Zeithstraße, an der Bonner Straße und auf der B484 wurden fast 180 Kraftfahrzeugführer angehalten und kontrolliert. Dabei stellten die Beamtinnen und Beamten 120 Verkehrsverstöße fest. Drei Fahrzeugführer hatten keinen Führerschein. Ein 36-jähriger Sankt Augustiner hatte im Kofferraum seines Autos einen Streitkolben dabei, der laut Waffengesetz nicht in der Öffentlichkeit mitgeführt werden darf. Zudem steht er im Verdacht, das Fahrzeug unter Drogeneinfluss geführt zu haben. Ihm wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Uniformierte Fußstreifen sorgten insbesondere im Bereich des Europaplatzes, der Fußgängerzone und dem Michaelsberg für eine deutlich wahrnehmbare polizeiliche Präsenz. Ein weiterer Präsenz- und Kontrollschwerpunkt war der Bahnhof Siegburg/Bonn. Dabei unterstützten Beamte der Bundespolizei den Maßnahmenkatalog. Insgesamt wurden über 100 Personen kontrolliert. Ein 39-jähriger Bonner konnte im Bahnhof festgenommen werden, da er per Haftbefehl wegen eines Betrugsdeliktes gesucht wurde. Zudem wurden einige Berichte zu verdächtigen Wahrnehmungen und Personen geschrieben, sieben Platzverweise erteilt und ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Neben den uniformierten Kräften waren natürlich auch zivile Streifen im Stadtgebiet unterwegs, um potentielle Taschendiebe aufzuspüren. Zum Einsatzende zeigte sich der Einsatzleiter, der Leiter der Polizeiwache Siegburg, Lothar Kloß, sehr zufrieden mit den Einsatzmaßnahmen: "Wir möchten den Bürgerinnen und Bürger dort begegnen, wo sie sich unsicher fühlen und jederzeit zu Sicherheitsthemen ansprechbar sein. Wir fordern die Bürger auf, ihre Wahrnehmungen mitzuteilen oder die Orte, die sie beängstigen zu melden. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Über die 110 aber bitte nur in akuten Fällen." Weitere Kontrolltage, auch in anderen Kommunen, werden folgen. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Falsche Angaben durchschaut

Sankt Augustin (ots) - In der Nacht zu Freitag (17.01.2020) wurde in Sankt Augustin ein schwarzer Audi von der Polizei gestoppt und überprüft. Am Steuer des Autos saß ein junger Mann, der sich lediglich mit dem Fahrzeugschein ausweisen konnte und angab, die in den Fahrzeugpapieren eingetragene Person zu sein. Der laut Papiere 25-jährige Mann aus Siegburg zeigte Anzeichen für einen Drogenkonsum. Die Tests der Polizisten erhärteten den Verdacht. Auf der Polizeiwache wurde ihm eine Blutprobe wegen des Verdachts des Führens von Kraftfahrzeugen unter Drogeneinfluss entnommen. Als die Beamten sich intensiver mit der Identität des jungen Mannes befassten, stellte sich heraus, dass es sich nicht um die in den Papieren eingetragene Person handelte, sondern um den jüngeren Bruder. Der 21-jährige Siegburger räumte die falsche Personalienangabe ein, da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der 25-jährige Fahrzeughalter ist trotzdem in den Focus der Polizei geraten, da er zugelassen hatte, dass sein jüngerer Bruder das Auto ohne gültigen Führerschein fahren durfte. Die entsprechenden Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Geschwindigkeitskontrollen 4. KW. 2020 (20. - 26.01.2020)

Siegburg (ots) - 1. L 333, Windeck zw. Dattenfeld und Schladern 2. Lohmar, Hauptstraße 3. Troisdorf, Heerstraße 4. K 40, Hennef-Söven, Rotter Straße 5. Much, Klosterstraße 6. Troisdorf - Rotter See, Evrystraße 7. L 333, Eitorf, Harmoniestraße 8. L 333, Windeck-Hoppengarten, Herchener Straße 9. L 86, Eitorf, Mühleiper Straße (Kü)

Quelle: www.presseportal.de

Verkehrsdelikt: Betrunkener bedrängt Ehefrau mit dem Auto

Sankt Augustin (ots) - Am Mittwochmorgen (15.01.2020) meldete sich telefonisch eine 47-jährige Frau aus ihrem Auto heraus bei der Leitstelle der Polizei. Sie gab an, dass sie soeben von ihrem getrennt lebenden Ehemann mit dem Auto bedrängt worden sei. Nach ihren Angaben hatte sie ihren Sohn zur Schule in Bonn gefahren. Dort tauchte dann der 48-jährige Noch-Ehemann auf und blockierte ihren Wagen mit seinem Auto. Sie umfuhr die Blockade und setzte ihren Weg fort. Der 48-Jährige überholte sie daraufhin, bremste sie aus und blockierte erneut die Weiterfahrt. Die Frau konnte wiederum an dem Audi des 48-Jährigen vorbeifahren und auf die Autobahn in Richtung Köln abbiegen. Von dort verständigte sie die Polizei, wobei sie von ihrem Ehemann verfolgt wurde. Die 47-Jährige erhielt die Weisung, sofort zur nächsten Polizeiwache, in diesem Fall die Polizeiwache in Troisdorf, zu fahren. Der Mann fuhr dann auf der Autobahn weiter. Während die verängstigte Frau auf der Wache den Sachverhalt schilderte, wurde eine Streife zur Wohnanschrift des Mannes in Sankt Augustin entsandt. Kurze Zeit später kam der 48-Jährige mit seinem Audi angefahren. Er wurde von den Beamten angehalten und kontrolliert. Ein Alkotest ergab einen Wert von rund zwei Promille. Auf dem Weg zur Polizeiwache und bei der folgenden Blutprobenentnahme zeigte er sich wenig kooperativ, aggressiv und beleidigend. Mit dem Einsatz von leichtem körperlichem Zwang konnten die polizeilichen Maßnahmen durchgesetzt werden. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der 48-Jährige in Gewahrsam genommen und musste in der Zelle ausnüchtern. Am späten Nachmittag konnte er entlassen werden. Seinen Führerschein bekam er erstmal nicht zurück. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Trunkenheit im Straßenverkehr. (Bi)

Quelle: www.presseportal.de

Raub auf Tankstelle am frühen Morgen

Troisdorf (ots) - Am Mittwoch, 15.01.2020, um 05:15 Uhr, stürmten zwei maskierte Täter in den Tankstellenshop der Oil-Tankstelle an der Hauptstraße in Troisdorf-Spich. Einer der Täter bedrohte die 34-jährige Angestellte mit einer Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Mittäter entnahm einen dreistelligen Eurobetrag aus der Kasse und entwendete das Smartphone der 34-Jährigen. Darüber hinaus steckten die Täter noch einige Packungen Zigaretten ein. Mit der Beute flüchteten die Unbekannten zu Fuß in Richtung Köln. Der Täter mit der Schusswaffe trug eine schwarze Wollmütze und einen schwarzen Kapuzenpulli. Dazu eine graue Jogginghose mit weißen Applikationen auf dem linken Hosenbein und weiße Sportschuhe. Das Gesicht hatte er mit einem Tuch verhüllt. Zudem trug er eine grüne Plastiktüte bei sich. Sein Mittäter war mit einer Skimaske vermummt und trug eine schwarze Maske sowie eine blaue Jeanshose. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schweren Raubes und bittet die Bevölkerung um Hinweise. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit der Tat im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten sich unter Tel.: 02241 531-3221 zu melden.(Ri)

Quelle: www.presseportal.de

Firmen

Helbing GmbH
Gräf IT Service
EP Müller
Eis Cafe Tormen
Bauzentrum Mies Höfer
Ralfs Rad Service
Gemeindewerke Ruppichteroth