• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

'Das Gelbe vom Ei' war das Gelbe vom Ei

Von Christina Ottersbach | |   Magazin

Mit ?Wiener Blut? auf ihre ureigenste Art als letzte Zugabe traten die österreichischen Blechbläser unter stehenden Ovationen von der Bühne der Bröltalhalle in Ruppichteroth ab. Hatten sie doch den Saal während ihres über zwei Stunden andauernden Konzertes zum kochen gebracht und den Ruppichterothern einmal so richtig gezeigt, was ein einfaches Blechinstrument alles herzugeben vermag.

Mnozil Brass, das waren Thomas Gansch, Robert Rother, Roman Rindberger, Leonhard Paul, Gerhard Füssl, Zoltan Kiss und Wilfried Brandstötter, die - wohl durch eine einzigartige Bühnenshow -mit Musik, Parodie, Komik und Satire zeigten, dass österreichische Trompeter, Posaunisten und Tubisten nicht nur den Alpenjodler beherrschen. Das Blasmusik nicht allein eine Sache der alten Generation ist, bewies das buntgemischte Publikum mit unzähligen jungen Fans, die von weither angereist waren.

Was 1992 als Session im Gasthaus Josef Mnozil in Wien begann, hat sich international in der Musikszene etabliert. Mittlerweile spielt das Ensemble weltweit über 120 Konzerte pro Jahr. Der Bröltaler Musikverein, der sich diese Blechblaselite zum 135. Geburtstag für seine Freunde und Förderer gönnte, hatte nicht auf ein faules Ei gesetzt.

Das neue Programm ?Das Gelbe vom Ei? zeigte Höhepunkte aus den letzten eineinhalb Dekaden der Band. Es war die Creme de la Creme der Lieblingsstücke der sieben Musiker von Mnozil Brass. Spaß und Freude bereitete den Zuhörern dieses Jubiläumskonzert der Bröltaler, kein Auge blieb trocken und die, für die bisher Blasmusik etwas Altbackenes war, wurden mit Sicherheit überzeugt: Blasmusik ist jung und bleibt jung!

Kommentare(0)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!

Keine Kommentare vorhanden.

Gewerbe

Werbung