• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Schrecklicher Unfall nach Discobesuch

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Fast ungebremst prallte das Auto in den geparkten Kleintransporter: Auf der Bröltalstraße B478 bei Benroth sind in der Nacht fünf junge Menschen verunglückt. Eine 18-Jährige aus Siegburg verstarb noch an der Unfallstelle. Eine ebenfalls 18-jährige Bonnerin schwebt noch in Lebensgefahr. Eine weitere 16-jährige Beifahrerin aus Ruppichteroth und ein 19-Jähriger Bonner erlitten schwere Verletzungen, der 20-jährige Fahrer wurde leicht verletzt. Nach Polizeiangaben stand er unter Alkoholeinfluss.

In Richtung Ruppichteroth war die Gruppe nach einem Discobesuch unterwegs, als gegen 3 Uhr der Fahrer die Kontrolle über das Auto verlor. Er fuhr vermutlich zu schnell in die enge Linkskurve, touchierte den rechten Bordstein und schleuderte nach links über die Straße. Mit großer Wucht krachte der Golf 3 mit der Beifahrerseite in einen parkenden Kleintransporter und schob ihn gegen eine Hauswand.

Die 18-Jährige, die auf dem Beifahrersitz saß, war sofort tot. Fünf Rettungswagen eilten zur Unfallstelle, zwei Notärzte versuchten die junge Frau wiederzubeleben. Ersthelfer eines hinterherfahrenden Autos erlitten einen Schock. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich um sie.

Die Bröltalstraße blieb für die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten über fünf Stunden lang gesperrt.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Kramer  21.05.2012 14:55

Ich kenne alle beteiligten Personen. Wäre er langsamer gefahren, wäre nichts passiert. Schön ist das nicht.


 
Ulrich Ermert  08.05.2012 08:29

Vielleicht helfen nur mehr Kontrollen und härtere Strafen wie in unseren Europäischen Nachbarstaaten. Wer sich mit Alkohol hinters Lenkrad eines KFZ setzt,der sollte sich in das Leid der Eltern,Geschwister und Verwandten der Opfer versetzen, wenn die Polizei mit einem Notfallseelsorger und dem Pfarrer vor der Türe stehen.


 
Dirk Sch.  02.05.2012 07:56

Da brauchts den Alkohol doch nicht wirklich zu - wir wohnen seit Oktober letzten Jahres hier. Soviel halsbrecherische Überholmanöver wie auf dem Stück Ingersau-Bröl und zurück habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt. Junggebliebene 60er, Kleintransporter, sog. Halbstarke - da ist alles dabei. Die Bröltalstrasse ist wunderbar zu fahren (80-90km im VW Bus)und es bringt keine 2 Minuten Zeitvorteil zu rasen oder riskant zu überholen. Überall stehen Kreuze und wahrscheinlich sind doppelt soviele dort schon weggefault. Was hier jedoch gefahren wird spottet jeder Beschreibung. Am besten mit "Achtung- Kinder an Bord" auf dem Heck und dann noch schnell vor der Kurve 2 Autos in einem Zug nehmen. Völliger Irrsinn! Was da helfen kann - keine Ahnung. Schlimm nur, dass diese ganzen Lebensmüden nicht nur sich, sondern meistens auch Unschuldige andere mit an den Baum nehmen. Ich hatte noch nie soviel Lust ab und an in Bröl aus dem Auto zu klettern und einen dieser Irren aus dem Auto zu ziehen ... und der Sommer beginnt erst!


 
Vivian Moris-Juma  30.04.2012 18:30

Wann lernen es die Jungs denn vorallem Jungs sind es die Alkoholisiert Auto fahren. Wir alle, die auf dem Lande wohnen wissen doch: dont drink and drive! Discobesitzer sollten besser darauf achten und gegbenfalls die Autoschlüssel einbehalten. Es würde sich auch lohnen, wenn die ganzen Discos nen Alkometer sich anschaffen würden, dann täten sich solche Tragödien sicherlich besser verhindern lassen.! Bis 2003 war ich selbst Notärztin und ich wurde von einem Betrunkenem Kradfahrer in den Rollstuhl befördert, ausserdem verlor ich mein linkes Bein durch Ihn! Er hat mich derartig über den Haufen gefahren, daß nicht nur beinahe mein leben verlor sondern auch meine Karriere war beendet. Ich leide nebst heute noch unter den Verletzungen, durch das Schädelhirntrauma 3.Grades und meiner Rückenmarksschädigung ect, ect......Ich brauchte lange um ihm zu vergeben. Er selbst war weder verletzt noch Versichert! Ich wünsche den Eltern der Verletzten alle Kraft der Welt, ich bete für ihre Kinder. Auch den Eltern des Fahrers wünsche ich Kraft, auch sie sind in meinen Gebeten. Ich würde mir sehr wünschen, daß die Jungen Leute die Autofahren, immer daran denken: Keinen Alkohol wenn man fährt, denn Ihr könnt nicht wissen was während der Fahrt passiert! Teilt euch lieber ein Taxi, oder ruft eure Eltern an, denn die holen euch lieber Gesund nach Hause! -denkt immer auch an eure Eltern. VlG an alle im Rhein Gebiet.


 

Gewerbe

ANZEIGEN
Eymold GmbH
EP Müller
Hänscheid Loose Bedachungen
Honscheid Glas Fenstertechnik
Gemeindewerke Ruppichteroth

Werbung