• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

19-Jähriger Motorradfahrer verunglückt

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Schlimmes Ende eines Familienausflugs: Auf der Bröltalstraße verunglückte am Samstagnachmittag ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Köln. In Richtung Ruppichteroth war er mit seinen Eltern unterwegs, bei Ingersau geriet der Fahranfänger in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr. Ungebremst krachte er in das Auto eines 55-Jährigen aus Sankt Augustin. Fotos: www.neunkirchen-seelscheid.info, Christof Schmoll

Der Motorradfahrer wurde an den Fahrbahnrand geschleudert und erlitt schwere Verletzungen, Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Die Wucht des Aufpralls war so groß, das sein gedrosseltes Motorrad rund 30 Meter zurückflog. Nachdem ihn Notarzt und Rettungssanitäter vor Ort versorgt hatten, brachte ihn ein Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Der Autofahrer verletzte sich nicht, die Beifahrerin leicht. Zum Reinigen der Straße rückte die Neunkirchener Feuerwehr an. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 13.000 Euro. Für die Unfallaufnahme blieb die Bundesstraße 478 rund zwei Stunden lang gesperrt.

Kommentare(6)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!


  • Michaela Stamm 10.10.2015 13:26

    Liebe Leute, man sollte die Strecke für Motorradfahrer Umleiten den bei gut jedem Unfall ist ein Motorradfahrer mit beteilgt. Beste Genesungswünsche an Kevin unbekannterweise.
     
  • Ruth Schauka 04.10.2011 12:06

    Lieber Kevin, ich hoffe und wünsche dir,dass du trotz deines Traumas und deiner Lähmung den Mut nicht verlierst. Kämpf weiter, es lohnt sich. Es ist gut das du Menschen hast die für dich da sind. Dir und deinen Lieben alles alles Gute. Liebe Grüße Ruth
     
  • Dagmar H 19.09.2011 20:18

    Mein Sohn verdankt dem Arzt sein Leben. Hätte er nicht die Ruhe bewahrt wäre mein Sohn heute nicht mehr da. Auf diesem Weg wollen mein Sohn und ich ihm nochmal DANKE sagen. Es gibt keine Worte die ausdrücken könnten wie dankbar ich bin. Alles was jetzt noch auf meinen Sohn zukommt werden wir gemeinsam schaffen!

    Ich möchte auch dem Verfasser diese Berichts einmal danke sagen! So traurig die ganze Sache auch ist und die Presse immer schnell vor Ort ist - sind Sie der einzige der das Ganze so beschrieben hat wie es wirklich war. Danke.
     
  • Rolf D. 18.09.2011 21:54

    Hoffe, es wird alles wieder gut. Respekt vor dem Arzt, der trotz seiner Beteiligung am Unfall so überlegt gehandelt hat, und so schlimmeres verhindert hat!
     
  • Torsten T. 18.09.2011 11:58

    Drueck die Daumen das alles wieder gut verheilt...
     
  • Dagmar H. 18.09.2011 10:08

    Meinem Sohn geht es den Umständen entsprechend gut. Außer Lebensgefahr!
     

Gewerbe

Werbung