• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

"Beate Uhse" kommt nach Ruppichteroth - als "Aktiv-Markt"

Von Nicolas Ottersbach | |   Wirtschaft/Politik

Achtung, Aprilscherz!

Der alte Edeka-Markt nahe des Ruppichterother Kreisverkehrs steht nun schon seit knapp zwei Jahren leer. Besitzer Volker Jung will das Geschäft jetzt mit einem Sex-Shop von "Beate Uhse" wiederbeleben. "Dafür müssen wir unseren Slogan 'Qualität seit Generationen' nur minimal abändern", erklärt der Unternehmer. Künftig soll das Motto "Qualität für Generationen" lauten - denn auch in die Schlafzimmer von Senioren will Jung wieder etwas mehr Pepp bringen.

Er sieht darin ein Geschäftsmodell mit Zukunft. "Die Gesellschaft wird immer älter, gerade in ländlichen Kommunen wie Ruppichteroth", sagt Jung. Es werde an Ärztehäuser, betreutes Wohnen und die Nahversorgung von Lebensmitteln gedacht. "Aber niemand beschäftigt sich mit der Liebe." Als besonderen Service will er eine Lieferung frei Haus mit kompetenter Beratung anbieten.

Wie wandlungsfähig der Laden sein kann, hat er schon zu alten Edeka-Zeiten bewiesen. Auf den knapp 300 Quadratmetern Ladenfläche kamen Tausende Waren unter. "Die Vielfast war immer unsere Stärke, das wollen wir beibehalten", erklärt Jung. Auch 'Beate Uhse' wird mehr als 9000 Produkte in die Regale stellen. 

Fleischtheke wird Sex-Kino

Eine Besonderheit wird die alte Fleischtheke sein. In stilvollem Ambiente soll dort ein Sex-Kino entstehen.

Probleme gab es zunächst, weil der Markt außerhalb des Kernbereichs des Einzelhandeskonzepts für den Ort Ruppichteroth liegt. "Deswegen hat es so lange gedauert, die Pläne zu verwirklichen", erklärt Volker Jung. Doch er konnte vor Gericht einen Bestandsschutz erstreiten. Das Argument: Das Geschäft bleibt ein "Aktiv-Markt".

Um seiner Schwester Iris Jung, die den neuen Edeka-Supermarkt im Huwil-Center betreibt, nicht die Kundschaft wegzunehmen, wird Volker Jung seine Öffnungszeiten nach 21 Uhr legen. Zudem habe die Marktforschung von "Beate Uhse" ergeben, dass die meisten Einkäufer erst in den Abendstunden kämen. "Im Schutz der Dunkelheit fällt es den Ruppichterothern möglicherweise auch leichter, das ja immer noch als anrüchig geltende Geschäft zu besuchen", sagt Jung. Außerdem könnten dann auch Winterscheider und Mucher im Schutz der Dunkelheit shoppen.

Das Unternehmen Beate Uhse

Gegründet wurde das Unternehmen 1951 als "Versandhaus Beate Uhse" von der deutschen Pilotin Beate Uhse. Im Angebot waren neben Kondomen auch Bücher zum Thema "Ehehygiene" und Verhütung. Das Unternehmen begann mit vier Angestellten und hatte bereits zwei Jahre später 14 Mitarbeiter. 1962 folgte die Gründung des ersten Sexshops der Welt in der Angelburger Straße 58 in Flensburg. Im Jahr 1981 wurde von Beate Uhse und ihrem Sohn Ulrich die heutige Beate Uhse AG gegründet und als zweiter Familienstamm von Klaus Uhse und Dirk Rotermund der Orion Versand ausgegliedert.

2007 beschäftigte das Unternehmen 1.425 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von knapp 271 Millionen Euro. 2015 betrug der Umsatz nur noch 128 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten lag 2016 bei 600. Das Generationen-Konzept, dass es auch in Ruppichteroth geben wird, gilt als Pilotprojekt.

Kommentare(4)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!


  • Lothar Kraffczyk 02.04.2017 12:54

    Und zur Eröffnungsparty wird der Elferrat Ruppi als Dreamboys
    auftreten und der Dörper Bretscher als Moralapostel.

    Was für ein Fest.(Der Kartenvorverkauf hat bei Edeka schon begonnen).

    Gruß

    Lothar K.
     
  • Lothar Kraffczyk 02.04.2017 12:05

    Schöner Aprilscherz.Möchte gerne Wissen wer hier schon eine Flatrat gebucht hat und dann mit seiner VIP Karte glänzt.


     
  • w.Böje 02.04.2017 06:59

    April, April
     
  • Norbert Ecker 01.04.2017 14:50

    Ein toller 1. Aprilscherz !!!
     

Gewerbe

Werbung