• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Bus umfährt die Mühle

Von Nicolas Ottersbach | |   Wirtschaft/Politik

Die Buslinie 531 führt nicht mehr an der Winterscheider Mühle vorbei. Der Kreistag hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig den neuen Nahverkehrsplan für den rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis verabschiedet - entgegen der Proteste aus dem Gemeinderat und von Ruppichterother Bürgern. Die neue Route tritt ab 2011 in Kraft.

Der Bus soll dann von Hennef durch das Derenbachtal über die Abzweigung Schreckenberg nach Winterscheid und wieder zurück ins Derenbachtal fahren. Die Winterscheider Mühle wird dabei umfahren. "Gleichzeitig ist eine Führung der Linie 531 über Hatterscheid zu prüfen und wenn diese möglich ist durchzuführen", heißt es im Beschluss des Kreistages. Beibehalten wird die Endstation Waldbröl, um in Verbindung mit der Linie 530 den Halbstundentakt zwischen Hennef und Waldbröl zu erhalten. Für den Schülerverkehr wollen die Planer zusätzliche Busse einsetzen, damit die Anbindung der Dörfer wie Litterscheid und Stockum an die Hennefer Schulen erhalten bleibt. Eine morgendliche Hinfahrt und zwei Rückfahrten am Nachmittag sind dafür angesetzt.

Leserbrief von Georg Honrath aus Winterscheid:

Liebe Leserinnen und Leser,

Der neue Nahverkehrsplan wurde (bei Enthaltung der FDP) von allen Fraktionen des Kreitages zustimmend verabschiedet. Das bedeutet keiner der gewählten Volksvertreterinnen und Volksvertreter (Kreistagsabgeordnete) hat sich für den Erhalt der Haltestelle Winterscheider Mühle bei der Abstimmung eingesetzt.

Vorgeschichte:

Es gab nach Bekanntwerden des nun umgesetzten und abgestimmten Konzeptes des Kreises eine Sitzung unter Beteiligung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger, dem Planer des Kreises und den Ratsvertreterinnen und den Ratsvertretern der Gemeinde Ruppichteroth. Die Abstimmung der Ratsvertreterinnen und Ratsvertreter hat sich einstimmig für eine Linienführung unter Berücksichtigung der Haltestelle Winterscheider Mühle ausgesprochen.

Der Rat der Gemeinde Ruppichteroth, der Bürgermeister, die eindeutigeMehrheit der Bewohnerinnen und Bewohner der Dörfer Litterscheid, Stockum, Honscheid und Fußhollen, sowie der Projektplaner, der ein neues Konzept für die Mühle erarbeitet, haben sich für den Erhalt der Haltestelle entschieden und deutlich ausgesprochen und eingesetzt.

Im Anschluss an die Ratssitzung zur Linienführung der Linie 531 wurden mit Vertretern der Dorfgemeinschaft Litterscheid, der Gemeinde Ruppichteroth, einem Vertreter der RSVG und dem Planer des Kreise Ideen entwickelt und Konzepte erarbeitet, um Wendemöglichkeiten für einen Bus zu finden. Das schien nach anfänglichen Schwierigkeiten zu einem scheinbaren Erfolg zu führen. Für mögliche Wendemöglichkeiten des Busses wurden Lösungen mit dem Projektplaner und dem Grafen Nesselrode mit der Gemeindeverwaltung abgesprochen und der Sachstand und die Ergebnisse dem Kreis mitgeteilt. Ohne Erfolg und Resonanz!!

Zur derzeitigen Situation der betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Bürgerinnen und Bürger der oben genannten Ortschaften und den Gästen und Mitarbeitenden eines sich in Planung befindenden neuen Hotels Winterscheider Mühle:

Die Sicherheitsbedingungen für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen haben sich durch den zukünftigen Wegfall der Haltestelle Winterscheider Mühle extrem verschlechtert. Das Derenbachtal ist dank des Engagements der Verkehrspolitiker des Kreises in diesem Jahr wieder zur Rennstrecke freigegeben worden. Die Gehwege sind seit Jahren verwildert, bzw. zwischen Haus Tanneck und Bechlingen nur unvollständig, es gibt keine Querungshilfen, ausreichende Park- oder Wendemöglichkeiten im Bereich der zukünftig in Frage kommenden Haltestelle.

Vor ca. einem Jahr wurde die Haltestelle Winterscheider Mühle (endlich) mit Straßenlaternen ausgestattet um die Sicherheit der Fahrgäste die hier ein- und aussteigen zu gewähren. Die neu in Frage kommenden Haltestellen haben diese Sichheitstandarts nicht aufzuweisen.

Die Gemeinde Ruppichteroth hat die alternativen Verbindungswege, auf denen es eh keinen Winterdienst gibt, zum Teil aus dem Verkehrswegeplan (Litterscheid-Fußhollen) genommen (Anfang dieser Woche). Der Beschluss der Prüfung zum Schließen von Gemeindestraßen wurde vom Rat erteilt, bevor bekannt war, dass die Haltestelle Winterscheider Mühle wegfällt.

Um die Sicherheit der betroffenen Busnutzer zu verbessern, muss meines Erachtens in den Bereichen der K 17 vom Abzweig Schreckenberg bis zur Ortschaft Bechlingen durchgehend eine 50er Zone neu eingerichtet werden. (Dies gilt aus meiner Sicht auch für den Bereich der Haltestellen Schmitzdörfgen und Holenfeld/Derenbach.) Der Gehweg auf dieser Strecke muss saniert und ausgebaut werden. Es sind Querungshilfen zur Sicherheit der Busnutzerinnen und Busnutzer herzustellen. Es ist eine ausreichende Beleuchtung im Bereich der Haltestellen sicher zu stellen. Park- und Wendemöglichkeiten u.a. für die Nutzer (z.B. Eltern der Kinder) der Linie 531 sind zu schaffen und sicher zu stellen.

Die geschlossenen und vom Winterdienst nicht berücksichtigten Gemeindestraßen sind verkehrstechnisch in einen Zustand zu setzen, die die Sicherheit der kleinen und großen "Gäste" der Linie 531 gewährleistet.

Liebe Grüße,
Georg Honrath

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heino Giese 25.07.2010 01:53

Danke lieber Georg, ich stimme dir da ganz zu. Aber so funktioniert Politik. Und genau dieses verursacht Desinteresse an Politik. Wir werden wohl doch bald mit den Kühen am Graben vorbei gehen müssen, damit die wenigstens etwas zu fressen haben...


 
Tobias 24.07.2010 18:37

Klar sind die Regelungen nicht super, aber die Vorschläge sind noch eine Stufe drunter.

 

In Ruppichteroth fährt der Bus auch nicht nach Kämerscheid, Retscheroth, Millerscheid, Gießelbach oder sonst wohin. Der Winterscheider soll sich meiner Meinung dran gewöhnen! Ich will auch wieder ein Freibad in Ruppichteroth haben, aber keiner hört auf mich. Und das Freibad ist genauso weit hergeholt wie der Leserbrief.

 

Besten Gruß


 
Uli 24.07.2010 06:20

Naja, wieder Planung-, Personal- und Umbaukosten....und so denn dann die Mühle wieder eröffnet kommt die Haltestelle zurück. Herrlich. Und bestimmt super günstig.


 

Gewerbe

Augenärzte Waldbröl
Maro Einbauküchen
Immobilien Sven Möller
Eymold GmbH
Sägewerk Bickenbach

Werbung