• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

"Grundlage für Mut und Motivation"

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

Bürgermeister Mario Loskill ruft in seinem Grußwort zu Weihnachten und dem neuen Jahr auf, die Gemeinde noch menschlicher und freundlicher zu erleben. "Wir haben eine Grundlage für Mut und Motivation, wir haben eine Grundlage, um in 2013 wieder wichtige Themen anzugehen", heißt es in seiner Ansprache an die Ruppichterother. Er hofft, dass die bevorstehenden Feiertage und der Jahreswechsel die Möglichkeit bieten, zur Ruhe zu kommen.

Die Ansprache im Wortlaut

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Jahr 2012 ist geprägt von vielen wichtigen Ereignissen für die Gemeinde Ruppichteroth - vor allem für viele Eltern, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern mit Blick auf die neu geschaffene Sekundarschule. Auch andere wichtige Aktivitäten in unserer Gemeinde sorgten trotz der weiterhin bestehenden europaweiten Finanzkrise für Lichtblicke. Es gibt gute Gründe, mit dem Erreichten zufrieden zu sein - wir haben eine Grundlage für Mut und Motivation, wir haben eine Grundlage, um in 2013 wieder wichtige Themen anzugehen.

Die bevorstehenden Feiertage und der Jahreswechsel bieten hoffentlich für viele von uns die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, in die Zukunft zu schauen und sich die Frage zu stellen "Was habe ich erreicht und was möchte ich im neuen Jahr angehen".

Zeit für sich selbst, für Freundinnen und Freunde - lassen Sie Ruhe einkehren.

Nach dem ersten Frost und Schneefall ist die Natur zur Ruhe gekommen. Die Bäume sind nun noch kahler, die Wiesen und Weiden noch brauner und die Tiere leben noch zurück gezogener oder finden ihre Ruhe im Winterschlaf. Wenn Sie die Gelegenheit haben - nehmen Sie sich Zeit für Ihre Familie, für Freundinnen und Freunde, für das, was Ihnen gut tut. Ich wünsche Ihnen sehr, dass es Ihnen gelingt, Kraft zu tanken. Kraft für Neues - wenn die Tage wieder länger werden.

Ein Blick zurück - ein Blick nach vorn.

Als Bürgermeister der Gemeinde Ruppichteroth habe ich meinen Blick auf dem Jahr 2012 ruhen lassen und einiges für Sie zusammengetragen. Lesen Sie bitte auf den nächsten Seiten welche Maßnahmen und Vorhaben der Rat der Gemeinde und ich als Bürgermeister für Sie abgeschlossen, fortgesetzt und eingeleitet haben.

Trotz Finanzkrise - Zusammengehörigkeit und Wir-Gefühl: das sind gute Grundlagen, auf denen wir in Ruppichteroth aufbauen können.

Die angespannte und schlechte Finanzsituation belastet die Gemeinde. Es belastet mich persönlich tagtäglich, dass die Gemeinde nicht aus eigener Kraft einen Haushaltsausgleich realisieren kann. Aber es gibt auch entlastendes: die Unterstützung der vielen Bürgerinnen und Bürger, Vereinen, Kirchengemeinden und vieler weiterer Institutionen zeigt, dass man durch bürgerliches Engagement trotz knapper Kassen viel erreichen kann. Ein wichtiger Pfeiler dabei sind die Unternehmerinnen und Unternehmer von Ruppichteroth, die oftmals als Sponsoren auftreten, und damit das ein oder andere möglich machen.

Die inzwischen über dreijährige Amtszeit zeigt mir, dass wir trotz knapper Kassen beim Bund, beim Land und in der Gemeinde gemeinsam viel verwirklichen können - ich brauche SIE. Es ist kein Platz in Ruppichteroth für Resignation - im Gegenteil: Mit Ihnen zusammen ist viel Platz für Motivation für Neues im Jahre 2013.

Letztlich wurde durch gute Rats- und Verwaltungsarbeit und durch Ihren großartigen ehrenamtlichen Einsatz Vieles in 2012 erreicht und lässt für das kommende Jahr viel erwarten und bewegen.

Danke für Ihre Zuversicht - danke für Ihren Einsatz.

Ich bedanke mich zum Jahreswechsel bei Ihnen allen, die Sie sich mit viel Tatkraft, Kreativität, Initiative und Einfallsreichtum für die Gemeinde Ruppichteroth engagiert haben. Viele Menschen in unserer Gemeinde, die ein Amt bekleiden, ein Unternehmen führen, ihren Job ausfüllen und sich in Vereinen oder Projekten einbringen, bewirken viel Positives für unsere Kommune.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit Erweiterungsbauten ihren Standort in der Gemeinde die Treue halten, die Geldinstitute, die viele gesellschaftliche und kulturelle Initiativen unterstützen, die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr, die nun neben dem Brandschutz auch als Notfallhelfer unterwegs sind, die vielen Bürgerinnen und Bürger, die behinderten und kranken Menschen helfen, die gesellige Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren aber auch für Familien sowie für Kinder und Jugendliche organisieren - SIE alle schaffen etwas für Ihre Mitmenschen und damit für die Gemeinde Ruppichteroth.

Oben schrieb ich vom Zusammenhörigkeits- und vom Wir-Gefühl in unserer Gemeinde. Erhalten Sie sich diese Gefühle im Kleinen im Kreise Ihrer Familie und Freunde, und bewahren Sie sich diese im Großen für Ruppichteroth. Es lohnt sich, unsere Kommune noch menschlicher und freundlicher zu erleben. Hier fühlt man sich wohl. Ich lebe und arbeite hier gerne - zusammen mit Ihnen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen sowie Ihren Familien, Freundinnen und Freunden ein ruhiges, erholsames und schönes Weihnachtsfest sowie ein gutes und erfolgreiches neues Jahr.

Es grüßt Sie im Dezember 2012 herzlichst
Ihr Bürgermeister
Mario Loskill

Loskills Jahresrückblick

Viele Versprechen wurden eingehalten - Viel Wichtiges ist geschehen - Viele spannende Aktivitäten kündigen sich im neuen Jahr an.

Mit den Eltern, mit den Schülerinnen und Schülern und mit dem Rat der Gemeinde konnte eine neue weiterführende Schule für unsere Kinder und Jugendlichen mit der Sekundarschule Nümbrecht/Ruppichteroth gegründet werden. Der Monat März 2012 bleibt für uns alle mit die spannendste Zeit in unserem Leben. Innerhalb einer Woche wechselten sich Niedergeschlagenheit und Zuversicht im Wechselbad der Gefühle ab. Zur Freude aller konnte die einmalige Chance genutzt werden, eine neue attraktive weiterführende Schule in der Gemeinde aufzubauen. Seit August dieses Jahres bewegt die Sekundarschule mit Ihnen, liebe Eltern und Euch, liebe Schülerinnen und Schülern, und Ihnen, liebe Lehrerinnen und Lehrern, viel Gutes. Ich nutze die Gelegenheit und ermutige die Eltern der jetzigen Vierklässler in den Grundschulen: Melden Sie Ihre Kinder 2013 wieder zahlreich in unserer neuen Schule an. Es lohnt sich! Dann kann auch hier das neu geschaffene Wir- Gefühl fortgeführt werden. Anfang Februar 2013 steht der neue Anmeldezeitraum an. Sie werden in den Veranstaltungen wie beim Tag der offenen Tür zur neuen Sekundarschule erkennen, dass hier die gleiche Pädagogik angewandt wird wie in der Gesamtschule. Darüber hinaus haben alle Kinder und Jugendlichen der Sekundarschule Nümbrecht/Ruppichteroth einen Anspruch darauf, später in die Oberstufe des Gymnasiums Nümbrecht aufgenommen zu werden. Schließlich beste Voraussetzungen für eine gute Schule - für eine gute Zukunft unserer Kinder. Bitte beteiligen Sie sich und sorgen Sie mit dafür, dass diese neue Schule weiterhin mit viel Schwung aufgebaut wird. Nicht zu vergessen ist, das auch die Hauptschule Ruppichteroth gute Arbeit für unsere Schülerinnen und Schüler leistet und für einen hohen qualitativen Auslauf in den nächsten Jahren sorgen wird.

Mit dem Huwil-Gelände des ehemaligen Werkes I wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein in diesem Jahr in der Gemeinde auf den Weg gebracht. Nach dem zweijährigen langen Verhandlungsmarathon mit vielen Interessenten konnte endlich der Verkauf an einen Investor erfolgreich realisiert werden. Dieser möchte das Gebiet entlang der Brölstraße zu einem Fachmarktzentrum und auf dem ehemaligen Parkplatz zu einem neuen Gewerbegebiet entwickeln. Beide Vorhaben werden die Gemeinde sehr beleben. Durch das Einzelhandels- und Standortkonzept wird deutlich, das durch dieses Großprojekt vorhandene Lücken bei den Einkaufsmöglichkeiten nun endlich in der Gemeinde geschlossen werden. Das Konzept beleuchtet ebenfalls die Hauptorte Schönenberg und Winterscheid, wo ebenfalls der Einzelhandel unterstützt und neu aufgebaut werden muss. Mit dem bald neu eröffneten Dorfladen in Winterscheid wurde auch für diesen schönen Ort in der Gemeinde eine großartige Lösung gefunden. Vor allem für die Seniorinnen und Senioren wird eine neue wichtige Einkaufsmöglichkeit vor Ort nach dem leider geschlossenen Edeka-Markt glücklicherweise geschaffen. Somit löse ich auch hier ein weiteres Versprechen, welches ich bei der Bürgermeisterwahl 2009 gegeben habe, nämlich den Einzelhandel in allen drei Hauptorten zu stärken, ein. Freuen wir uns auf eine spannende Zeit bei der Entwicklung des Huwil-Geländes sowie bei der Umsetzung des Einzelhandels- und Standortkonzeptes in der gesamten Gemeinde.

Der neu gegründete Arbeitskreis Senioren/behinderte Menschen hat mit der gemeindeweiten Umfrage "Lebensperspektiven mit zunehmenden Alter in Ruppichteroth" in diesem Jahr einen wichtigen Beitrag geleistet, um im Hinblick auf den ansteigenden Bevölkerungsanteil von Seniorinnen und Senioren sowie von behinderten Menschen etwas zu unternehmen. Die Gemeinde muss wissen wie sich der Bedarf dieser Menschen darstellt, sie muss ebenfalls von den jüngeren Menschen erfahren, welchen Bedarf sie in den nächsten 20 - 30 Jahren in der Gemeinde sehen. Vielen Dank an dieser Stelle auch im Namen des Arbeitskreises für Ihre großartige Beteilung an der für die Gemeindeentwicklung wichtigen Umfrage. Bereits zu Beginn des nächsten Jahres werden die Ergebnisse der Umfrage ausgewertet und anschließend präsentiert.

Die Bürgerbeteiligung konnte ich wie angekündigt weiterhin stärken und ausbauen. Die monatlich statt findende Bürgermeistersprechstunde an jedem dritten Donnerstag sowie das Ruppichterother Unternehmerfrühstück sind nach wie vor erfolgreich und werden von mir weiter fortgeführt. An dieser Stelle nochmals meinen herzlichen Dank und die Bestätigung der engen Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Schaufenster Ruppichteroth mit dem ich gemeinsam das letzte Unternehmerfrühstück organisieren konnte. Ich würde mich freuen, wenn Sie weiterhin das bürgernahe Angebot nutzen würden. Neben den organisierten Bürger- und Pressegesprächen wie beispielsweise zur Übergabe des Burgmodells Herrenbröl fanden im Jahr 2012 zahlreiche Bürgerversammlungen zu wichtigen Themen wie zum Beispiel Verkehrsberuhigungsmaßnahmen statt. Diese offene, transparente und ehrliche Bürgerbeteiligung werde ich Ihnen auch im nächsten Jahr anbieten. Die nächste Bürgerversammlung wird aller Voraussicht nach zu dem Thema "Entwicklung des Huwil-Geländes" stattfinden.

Im Bereich Tourismus konnten gemeinsam mit dem Touristikverein "Bergisch-Hoch-Vier" ebenfalls weitere wichtige Schritte fortgeführt werden. Neben der Veröffentlichung weiterer wichtiger Publikationen wie die der Freizeitkarte oder die der Wanderkarte des Tourismusvereins konnten wir in der Gemeinde Ruppichteroth erstmalig einen überregional präsenten Wanderweg mit dem "Fachwerkweg" eröffnen. Die Gemeinde Ruppichteroth gehört ab sofort zum Bergischen Wanderland, welches bundes- und europaweit beworben wird. An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank Herrn Wolfgang Steimel, der diesen Weg kreierte und durch tolle Ausarbeitung von Erlebnisstationen bereicherte. Neben diesem großen ehrenamtlichen Einsatz konnte durch weiteres bürgerschaftliches Engagement die Historische Rheinische Christophorus-Fahrt im Mai diesen Jahres nach fast 60 Jahren wieder belebt werden. Aufgrund einer großartigen Idee von Herrn Günter Schmitz wurde ein weiterer touristischer Höhepunkt in unserer Gemeinde etabliert. Die Gemeinde ist für Touristen und Gäste interessanter und attraktiver geworden. Hier gilt mein besonderer Dank an die vielen ehrenamtlichen tätigen Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde, die sich neben der Christophorusfahrt in weiteren bedeutsamen Veranstaltungen wie beispielweise die der Döörper Weihnacht hervorragend engagieren. Mit Freude darf ich Ihnen mitteilen, dass die Lenkungsgruppe Christophorusfahrt vor kurzem entschieden hat, die neue attraktive Veranstaltung im Zwei-Jahres-Rhythmus mit der gleichen Besetzung im Organisationsteam fortzusetzen. Somit findet die nächste Christophorusfahrt im Mai 2014 statt. Verfolgen Sie die Presseveröffentlichungen wie es mit diesem tollen neuen Aushängeschild weitergeht.

Mit dem Start des Bürgerbusses am 13. Februar 2012 wurde die Mobilität unserer Bürgerinnen und Bürger insbesondere die der Seniorinnen und Senioren, vor allem in den Bereichen der Hauptorte Schönenberg und Ruppichteroth erheblich verbessert. Bitte unterstützen Sie und nutzen Sie das attraktive Angebot des Bürgerbusvereins. Sorgen Sie mit dafür, dass der Bürgerbus zu einem Erfolgsmodell in der Gemeinde wird.

Im Wege interkommunaler Zusammenarbeit ist das jetzt im Dezember zum Abschluss gebrachte interkommunale Klimaschutzkonzept hervorzuheben. Nach zwei Klimaschutzkonferenzen an denen viele Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ruppichteroth teilnahmen und sich zum Thema Klimaschutz hervorragend einbrachten, wurde ein vom Rat der Gemeinde einstimmig unterstütztes Konzept geschaffen. Im neuen Jahr sollen unter anderem durch die Einstellung eines Klimaschutzmanagers der drei beteiligten Kommunen Lohmar, Much und Ruppichteroth die beschlossenen Maßnahmen im Bereich Energie und Klimaschutz umgesetzt werden. Durch dieses Projekt wird die Energieberatung in der Gemeinde ausgebaut und viele weitere interessante Veranstaltungen im Bereich Klimaschutz werden für Sie folgen. Im Rahmen des interkommunalen Klimaschutzkonzeptes wird sich die Gemeinde auch intensiv mit dem Thema Windenergie auseinandersetzen. Im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen werden Sie künftig weitere Informationen zur Windenergie erhalten. Auch hier werden der Rat der Gemeinde und ich Sie mitnehmen. Mein Dank gilt an dieser Stelle den Fraktionen und Parteien im Rat, denn Politik und Verwaltung haben den "Lenkungsausschuss Klimaschutz" gegründet, der das wichtige Thema Klimaschutz gemeinsam behandelt und voranbringt.

Liebe Bürgerinnen und Bürger - viele wichtige Maßnahmen wurden in diesem Jahr umgesetzt - vieles steht im Neuen Jahr in den Startlöchern. Ob Fachmarktzentrum in Ruppichteroth, ob Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes, ob Auswertung der gemeindeweiten Umfrage, ob die Weiterentwicklung von Baugebieten oder einzelnen Bauvorhaben - vieles ist in Bewegung. Sie werden sehen, dass ich Sie nicht nur mit Worten unterstütze, sondern auch weiterhin Taten folgen lassen werde. Viele dargestellte Aktionen habe ich bei meiner Wahl zum Bürgermeister Ihnen versprochen. Vieles ist auch Dank Ihrer großartigen Unterstützung und die des Gemeinderates bereits umgesetzt. Vieles ist aber auch noch zu erarbeiten und einzuleiten.

Ich werde weiterhin mit Ihnen und dem Rat der Gemeinde gemeinsam neue Wege gehen!

Ruppichteroth 2020 - Viele Grundlagen wurden geschaffen - Vieles ist nun durchzuführen.

Neben dem Auf- und Ausbau der gemeindlichen Internetpräsentation www.ruppichteroth.de bzw. www.ruppichteroth.info konnte das neu erstellte Logo in vielen neuen Publikationen eingebunden werden - auf der Homepage, in der gemeindeweiten Umfrage, in vielen Faltblättern wie beispielsweise die des Bröltal-Bades aber auch im gemeindlichen Amts- und Mitteilungsblatt.

Nicht zu vergessen ist die im Frühjahr diesen Jahres beschlossene Fortführung des Konzessionsvertrages auf dem Stromsektor mit der RWE Deutschland. Dieser Vertrag ermöglicht erstmals in der Geschichte der Gemeinde Ruppichteroth durch Sonderkündigungsrechte, dass mit dem bei den Gemeindewerken Ruppichteroth neu geschaffenen Betriebszweig Energie die Gemeinde künftig selbst im Stromnetzbetrieb tätig werden kann. Das Thema "Energie und Strom" ist und bleibt spannend. Daher ist es mir wichtig Ihnen mitzuteilen, dass der Gemeinderat und Ihr Bürgermeister daran gedacht haben, im Bereich Stromnetz später einmal autark sein zu können. Das dies kein einfaches Projekt darstellt, ist uns allen verständlich. Dennoch müssen wir auch hier gemeinsam neue Wege gehen. Ich werde Sie rechtzeitig öffentlich über die Weiterentwicklung informieren.

Die Entwicklung des Neubaugebietes Winterscheid-Nord schreitet voran und die wichtigste Voraussetzung für diese Weiterentwicklung ist mit dem Bau der zweiten Hauptwasserleitung durch die Gemeindewerke Ruppichteroth geschaffen. Weitere Infrastrukturmaßnahmen stehen durch den Ausbau des Geh- und Radweges sowie der Sanierung der Fahrbahn K 17 durch den Rhein-Sieg-Kreis in unserer Gemeinde an. Darüber hinaus wird die Gemeinde selbst wichtige Brücken sowie wichtige Straßenverbindungen auch im kommenden Jahr sanieren. Der Landesbetrieb Straßenbau NRW beabsichtigt ebenfalls, einigen Teilabschnitten von Landesstraßen in unserem Gemeindegebiet, die dringend sanierungsbedürftig sind, nun endlich eine neue Fahrbahndecke zu geben. Weitere wichtige Änderungen bzw. Erweiterungen von Bebauungsplänen zur Weiterentwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten stehen im nächsten Jahr an. Es freut mich, dass viele Unternehmerinnen und Unternehmer bereit sind, in unsere Gemeinde zu investieren, weitere Arbeitsplätze zu schaffen und Betriebserweiterungen vorzunehmen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger - in unserer Gemeinde Ruppichteroth bleibt es weiterhin spannend und sie steht wahrlich nicht still. Im Gegenteil sorgt sie weiterhin dafür, dass wir ein WIR-Gefühl erzeugen - nicht zuletzt durch die Gründung der neuen Sekundarschule. WIR brauchen uns nicht länger zu verstecken. WIR haben hier in der Gemeinde Ruppichteroth viel zu bieten und inzwischen zeigen WIR dies nicht nur unseren Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch vielen Gästen!

Kommentare(0)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!

Keine Kommentare vorhanden.

Gewerbe

Werbung