• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Marihuana und Ecstasy aus dem Auto geschmissen

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Nicht besonders clever hat sich ein mutmaßlicher Drogendealer bei einer Polizeikontrolle in Ruppichteroth verhalten. Er warf unter anderem Marihuana und Ecstasy aus dem Fenster, als ihn die Beamten verfolgten. Foto: Die beim Windecker sichergestellten Drogen [Polizei]

Der Polizeistreife aus Eitorf war der 28 Jahre alte Windecker am Samstagabend wegen seiner unsicheren Fahrweise auf der L312 in Ruppichteroth aufgefallen. Als sie ihn anhalten wollten, gab er Gas - und warf beim Abbiegen in eine Wohnstraße einen Plastikbeutel aus dem Seitenfenster.

Etwa hundert Meter weiter hielt er dann doch an und ließ er sich von den Polizisten überprüfen. Offensichtlich hatte er nicht damit gerechnet, dass die Beamten gesehen hatten, wie er die Tüte aus dem Fenster warf. "Was er ebenfalls nicht wusste: Durch das Einschalten des Anhaltesignals wurde automatisch die Videoaufzeichnungsanlage des Streifenwagens aktiviert - die Beamten
hatten sogar ein Video vom Fensterwurf", schreibt die Polizei süffisant in ihrem Einsatzbericht.

In der Tüte, die die Polizisten natürlich fanden, waren rund 400 Gramm Marihuana, 400 Ecstasy Pillen und 10 Gramm
Amphetamine. Zudem stießen sie bei der Durchsuchung des 28-Jährigen auf fast tausend Euro in einer "dealertypischen Stückelung" und fünf einfache Handys.

Drogen, das Geld und die Handys wurden als Beweismittel sichergestellt. Da der Windecker selbst unter Drogeneinfluss am
Steuer gesessen hatte, musste er eine Blutprobe abgeben. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher. Ein Richter erließ gegen den 28-Jährigen, der erst 2016 wegen Drogenhandels rechtskräftig verurteilt worden und auf Bewährung auf freien Fuß war, Haftbefehl.

Kommentare(1)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!


  • Andre Bänninger 12.10.2017 16:33

    Tja, da sieht man wieder mal wie Drogen das Hirn aufweichen :-)
     

Gewerbe

Werbung