• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

MGV Sangeslust Winterscheid trifft den Bundespräsidenten

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

Die Sänger vom MGV Winterscheid durften den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in der Villa Hammerschmidt besuchen. Ein Sänger hat es Deutschlands "First Lady" Elke Büdenbender besonders angetan. Foto: Die Sänger vom MGV treffen Bundespräsident Steinmeier und Gattin Elke Büdenbender [MGV]

Auswahl unter Tausenden Bewerbern

Steinmeier und seine Gattin Elke Büdenbender hatten ehrenamtliche Musikvereine, Chöre, Orchester zu einem Konzert mit den Höhnern und der Jungen Sinfonie Köln in den Bonner Dienstsitz eingeladen. "Dafür mussten wir uns bewerben", erzählt Sänger Michael Heinrichs, der in der Bewerbung unter anderem mit dem Engagement des Vereins warb. Unter Tausenden Einsendungen wurden die Winterscheider schließlich ausgewählt - etwas, dass es in der 110-jährigen Geschichte des Vereins noch nie gab. Unter gut 700 anwesenden Gästen war der MGV schließlich mit 14 Sängern vertreten.

"Ich glaube, nicht viele Personen kommen jemals in den Genuss, in diesem einzigartigen Ambiente des Parks der Villa Hammerschmidt, unmittelbar gemeinsam mit dem Bundespräsidenten und seiner Frau, politischen Mandatsträgern aus der Region und anderen Gästen einen unvergesslichen Abend zu erleben", erzählt Heinrichs. Steinmeier saß nur fünf Stühle entfernt und schwoofte schließlich auch mit den Winterscheider Sänger zur Musik der Höhner.

Albert Mengede und die "First Lady"

Die Chemie stimmte offenbar: Schnell kam man mit dem Staatsoberhaupt ins Gespräch. "Ganz ungezwungen", sagt Heinrichs. Der Fußhollener Albert Mengede verstand sich auf Anhieb mit Elke Büdenbender - auf dem gemeinsamen Errinerungsfoto legt sie sogar die Hand auf seine Schultern.

In seinen Begrüßungsworten sagte der Bundespräsident, dass das Konzert eine "besondere Premiere" sei. Die Einladung stelle vor allem ein großes Dankeschön an alle, die sich in unserem Land für die Musik einsetzen, die Freude am Musizieren vermitteln, und die das oft ehrenamtlich und in ihrer Freizeit tun würden. Er betonte, dass alle Anwesenden, stellvertretend für die vielen in unserem Land stünden, die Menschen zur Musik bringen, indem sie Interesse wecken würden.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Monika Fischbach  10.07.2019 14:25

Echt spitze seid ihr, ein großes Lob.


 
Hubertusderechte  10.07.2019 08:35

Prima, könnt ihr stolz drauf sein.


 

Gewerbe

Kreissparkasse Köln
Gräf IT Service
Wirtshaus an St. Severin
XtremeArts Daniel Rosen
Bröltal Apotheke

Werbung