• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Mini-Kamera filmt heimlich die junge Nachbarin

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Schlimmer kann man sich den Umzug in eine neue Wohnung kaum vorstellen: Fünf Tage nachdem eine 22-Jährige in ihr neues Zuhause in Ruppichteroth gezogen war, entdeckte sie eine Mini-Kamera in ihrem Badezimmer. Ihr 63 Jahre alter Nachbar soll sie mehrere Tage gefilmt haben - nackt und in intimsten Situationen. Die Szenen könnten auch auf einschlägigen Portalen im Internet gelandet sein. Jetzt ermittelt die Polizei. Foto: Symbolbild

Wie der Kölner Express berichtet, steht die 22-Jährige unter Schock. "Das Gefühl ist schrecklich", sagte sie der Zeitung. Ihrer Freundin war die winzige Kamera in einer Fuge aufgefallen. Durch Zufall.

Als sie am 18. August die Toilette verließ, merkte sie, dass sie ihr Handy auf einem Badezimmerschränkchen vergessen hatte. Sie ging zurück, griff im Dunkeln danach und bemerkte ein schwaches weißes Licht. Es kam aus einer Regalecke und zielte direkt auf die Dusche.

Wie lange die Kamera lief, ist laut Polizeisprecher Stefan Birk nun Bestandteil der Ermittlungen. "Wir haben elektronische Geräte wie den Laptop mit richterlichem Beschluss sichergestellt, die Daten werden nun ausgewertet", sagt er. Es scheinen aber mindestens fünf Tage zu sein.

Denn am 13. August war die 22-Jährige in die Wohnung gezogen, vorher hatte sie mit Hilfe ihrer besten Freundin renoviert, die beiden hatten schon einige Nächte in der Wohnung geschlafen.

"So einen Fall hatten wir in der Kreispolizeibehörde noch nicht", sagt Birk. Kriminalexperten seien nun damit betraut worden. Eine zentrale Frage ist, wie der 63-Jährige die Kamera installieren konnte. Es besteht der Verdacht, dass er mit einem Zweitschlüssel die Wohnung betrat.

Die Polizei untersucht auch, inwieweit Bildmaterial ins Internet gelangte oder ob es nur auf dem privaten Computer gespeichert wurde. "Wir ermitteln wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen", so Birk.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

S. Schrewe  24.08.2016 17:44

Das ist einfach unfassbar! Diese notgeilen Kerle wissen scheinbar gar nicht, dass die junge Frau von diesem schrecklichen Vergehen möglicherweise ihr Leben lang verfolgt wird. Für mich persönlich ist sowas nicht nur seelisch und moralisch strafbar, diese kranken Menschen sollten, genau wie der körperliche sexuelle Missbrauch, bestraft werden. Das Leben dieser Frau wird mit Sicherheit nie wieder so unbeschwert sein, wie bisher. Sehr sehr traurig. Ich hoffe sie bekommt profesionelle Hilfe!


 

Gewerbe

Bauzentrum Mies Höfer
Hänscheid Loose Bedachungen
Bröltal Apotheke
Sachverständiger Siekmann
Sägewerk Bickenbach

Werbung