• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Realer Irsinn: Das Grüne C

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

Schon der Bund der Steuerzahler hat das "Grüne C" in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis in seinem Schwarzbuch als Geldverschwendung deklariert. Die Wegmarkierungen, die Grünflächen und Freiräume verbinden sollen, haben insgesamt rund sieben Millionen Euro gekostet. Jetzt hat sich auch die NDR-Sendung Extra3 des "realen Irsinns" mit einem Fernsehbeitrag angenommen.

Die Region "Grünes C" in Bonn, Troisdorf, Bornheim, Niederkassel, Alfter und St. Augustin erinnert in seiner Form von oben betrachtet an ein "C" und ist ein Projekt der Regionale 2010. Das Wegenetz, das die unterschiedlichen Landschaftsräume miteinander verbindet, wird mit verschiedenen Elementen gekennzeichnet, die ebenfalls an ein "C" erinnern sollen. So gibt es C-förmige Betonsockel, die an Kilometersteinen und Markierungselementen auftauchen.

Die Kilometersteine geben die Entfernung zum Rhein an und sind in den Boden eingelassen wie die Markierungselemente, die den Rhein, den nächsten Ort oder den Ort, an dem man sich befindet, benennen.

An speziellen Stationen kann man verweilen und sich über das "Grüne C" und die Besonderheiten des Ortes informieren. Man kann manchmal auch auf einer überdachten Betonbank Platz nehmen. Vor Regen schützt sie mangels Seitenwänden allerdings nur, wenn das Wasser schnurgerade vom Himmel fällt.

Dazu gibt es noch Hochstände, wahlweise mit oder ohne Dach, die dem Betrachter einen besseren Überblick verschaffen sollen. Auf die grüne Wiese. Im Beamtendeutsch heißt das "ausgeprägte Blickbeziehung".

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Paul Puttka  22.03.2015 00:34

Das ist ja lustig. Da lebt man da vor sich hin und übersieht doch glatt das Wesentliche der Region. Die Blickbeziehung... So eine dergestalte Beziehung (relativ platonischer Natur, versteht sich) kann man hier bewundern. Das wusste ich gar nicht!

 

Spannend wäre an dieser Stelle doch (wie so oft), mal nachzusehen, wo lang diese vielen Millionen geflossen sind. Wer hat denn hier durch wen welches Auftragsvolumen bekommen? Könnte man ja mal drüber nachdenken. Und wenn man gerade mal mit Denken befasst ist, könnte man ja auch mal weiter darüber nachdenken, woher diese Gelder gekommen sind. Nur mal darüber nachdenken wollte.

 

Nachdenklichst, Paul Puttka


 
Karl Pitz  22.02.2015 14:31

Die NDR-Sendung Extra3 hat sich des "realen Irsinns" (Genitiv) angenommen.


 

Gewerbe

Augenärzte Waldbröl
Maro Einbauküchen
IWK Waldbröl
Hänscheid Loose Bedachungen
Wellness Haut und Sinne

Werbung