www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Spezialfirma beauftragt

Rhein-Sieg-Kreis bekämpft wieder die Herkulesstaude im Bröltal

Von Nicolas Ottersbach | | Magazin

Im Auftrag des Amtes für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises bekämpft seit 2022 eine Fachfirma entlang der Bröl und im Naturschutzgebiet „Bröl, Waldbrölbach und südlich angrenzende Waldbestände des mittleren Bröltales" die gefährliche Herkulesstaude. Die Arbeiten werden in diesem Jahr vorrangig zwischen April und Mai sowie Juli und August durchgeführt. Foto: Die Herkulesstaude kommt auch vermehrt im Bröltal vor. [Rhein-Sieg-Kreis]

Dazu müssen die Mitarbeitenden neben öffentlichen Flächen auch private Grundstücke sowie land- und forstwirtschaftlich genutzte Bereiche betreten, teilt der Rhein-Sieg-Kreis mit. Für den Abtransport der Pflanzen kann es im Einzelfall auch notwendig werden, mit leichten Fahrzeugen über landwirtschaftliche Flächen (Grünland) zu fahren. Die Mitarbeitenden der beauftragten Firma können sich aber mit einem Schreiben der Kreisverwaltung ausweisen.

"Wegen des Umfangs der betroffenen Eigentumsflächen war es leider nicht möglich, die Eigentümerinnen und Eigentümer beziehungsweise Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter unmittelbar über die anstehenden Arbeiten zu informieren. Hierfür bittet der Rhein-Sieg-Kreis um Verständnis und um Unterstützung der Arbeiten", heißt es vom Kreis.

Da an der Bröl noch nicht alle Vorkommen der Herkulesstaude bekannt sind, können diese unter 02241/13-2672 oder per Email an elke.saeglitz(at)rhein-sieg-kreis gemeldet werden. Dabei sind möglichst konkrete Ortsangaben hilfreich.

Giftige Pflanze

Bei der Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum) handelt es sich um eine sehr große, weißblühende Pflanze, die ursprünglich aus dem Kaukasus stammt und auch „Riesenbärenklau“ genannt wird. Die Pflanzen kommen vor allem in feuchten bis nassen Bachtälern sehr häufig vor und können dort heimische Pflanzen verdrängen. Für den Menschen kann sie gefährlich werden, denn der Saft der Pflanze führt bei Kontakt mit der Haut zu starken Verbrennungen.

Noch kein Kommentar vorhanden.

Kommentar hinzufügen

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ANZEIGEN
LVM Versicherung Stommel
XtremeArts Daniel Rosen
Sachverständiger Siekmann