• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

So sah Huwil kurz vor dem Abriss aus

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

Seit Huwil Werk I leer steht, haben nicht nur Schrottsammler wertvolle Materialien aus den Gebäuden geholt, sondern auch immer wieder unliebsame Besucher die Räume verwüstet. Wir haben ein fast siebenminütiges Video gedreht, dass die Produktionshallen, Büros und Lager kurz vor Beginn des Abrisses zeigen.

Youtube: www.youtube.com/watch?v=RnO1yqF2-YM

 

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Volker Goller  31.08.2014 11:43

Huwil war für mich immer ein lebendiger Ort. Egal ob Maurer, Maler, Elektriker, Fahrer, Meister, Werksleiter oder Ausbilder. Alles Persönlichkeiten, von jedem konnte man was lernen. Und man lernte mehr als nur den einen Ausbildungsberuf, wenn man offen war. Vom Computerkabel verlegen mit Meister Malzahn über den fachgerechten Einsatz der Hilti mit den Schmieden bis zu "Kugellager-Rennen", druckluftbetrieben, in der Lehrwerkstatt - alles dabei.

 

Umso deprimierender finde ich das Video. Supermärkte ersetzen keine wertschöpfende, produktive Arbeitsplätze - schon garnicht in der Menge. Während des Video kamen all die Namen wieder hoch, die mit diesen Orten verbunden waren - und für mich auch immer verbunden bleiben.

 

Grüße an alle Ex-Huwiler aus Aachen, Volker


 
Hans-Ulrich (Uli) Goller  30.08.2014 19:18

HUWIL gehört auch ein Stück weit zu meinem Leben. Danke, dass ich mit Ferienarbeit und Ausbildung die Grundlage zu meinem technischen Verständnis und Werdegang erlangen konnte. Danke an alle, die mich damals gefordert und gefördert haben.

 

Nach meiner weiterführenden Ausbildung bin ich nicht zu HUWIL zurückgekehrt. Schon damals gab es eine Ahnung von Stillstand. Im Nachhinein bin ich froh nicht den Niedergang erlebt haben zu müssen. Grüsse aus Kemmijärvi, finnisch Lappland. Uli


 
Herbert Höhner  28.08.2014 18:47

Ein Horror Film der extra Klasse. Aber so sieht es halt aus, nach einer "Heuschrecken-Invasion".


 
Wolfgang Müller  28.08.2014 08:40

Für einen Ehemaligen Huwil Mitarbeiter der fast sein halbes Leben in dieser Firma verbracht hat sind diese Bilder ein Horror. Vor 20 Jahren hätte sich keiner vorstellen können das es soweit kommt, wer bei Huwil Arbeitete musste sich nicht wirklich Gedanken um die Zukunft machen. Diese Bilder zeigen uns das alles Vergänglich ist und nichts so bleibt wie es mal war. Hoffentlich verschwindet dieses Mahnmal jetzt ganz schnell. Besten Dank an das Filmteam für diese Eindrucksvollen Aufnahmen. Tolle Arbeit. Wolfgang Müller


 
Martin Kunz  27.08.2014 14:01

was ein schöner und zugleich schlimmer Film. Mir fehlen jetzt noch die Worte über diese Pleite, die sicher nicht nötig war. Mehr will ich hier nicht sagen, ich flippe sonst noch aus. Ich kann mit nur den Maler Max Liebermann anschließen, der am 30.1.1933 (!) gesagt hat: Ich kann nicht soviel essen wie ich kotzen muss! Recht hat der Mann!


 

Gewerbe

Hawle Treppenlifte
WMS Kfz Service
Bröltal Apotheke
Zimmerei Rosauer
Sägewerk Bickenbach

Werbung