• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Süße Salze

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

"Sie schmecken ein wenig süßlich, aber das wissen sie ja sicherlich schon", sagt Beate Glombicka. Im katholischen Kindergarten informierte die Bröltalapotheke über Schüßler-Salze. Die enthaltenen Salze seien so gering dosiert, dass man sie gar nicht schmecke. Helfen sollen die Naturheilmittel bei fast allen Alltagserkrankungen, taugten aber auch als Pflegemittel.

Erfunden wurden die Schüßler-Salze von Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler Ende des 19. Jahrhunderts. Sein homöopathischer Heilansatz: Jede Zelle des Körpers brauche einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt. Er forschte und mixte zwölf verschiedene Mittel, die das Gleichgewicht wieder herstellen sollten. Bis heute sind das die Basissalze, die die Grundlage der Schüßler-Therapie bilden. "Es gibt noch weitere Salze, sie stammen aber nicht von Schüßler", erklärte Glombicka.

In keiner Haushaltsapotheke fehlen sollten die Schüßler-Salze Nummer fünf und sieben, riet Glombicka. "Kalium phosphoricum" sei gut zur Beruhigung, "Magnesium phosphoricum" helfe gegen Schmerzen. "Sie sind sozusagen Hilfe zur Selbsthilfe", sagte Beate Glombicka. Zellen würden angeregt und die Selbstheilung des Organismus aktivieren. So könne mit der eigenen Schüßler-Behandlung schon viel erreicht werden. Trotzdem dürften die Salze den Gang zum Arzt nicht ersetzen: Bei ernsten Krankheiten sollte immer ein Mediziner aufgesucht werden.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Noch kein Kommentar vohanden.

Gewerbe

ANZEIGEN
Maro Einbauküchen
Eis Cafe Tormen
Immobilien Sven Möller
Wirtshaus an St. Severin
Tierheilpraktikerin Nadine Zinsser

Werbung