• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Unfall: Motorradfahrer stirbt auf B478

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Nach einem Motorradunfall auf der Bröltalstraße ist am Samstagvormittag ein 40 Jahre alter Mann aus Much verstorben. Kurz vor Schönenberg verlor er in einer engen Rechtskurve die Kontrolle über seine Maschine und krachte in die Leitplanke. Die Polizei geht davon aus, dass er zu schnell unterwegs gewesen ist.

Das Motorrad des Muchers war unter der Leitplanke eingeklemmt, er selbst war darunter her in den linken Seitengraben gerutscht.

Nachdem er zunächst noch ansprechbar war, verschlechterte sich sein Zustand zunehmendst. Zwei Notärzte, einer davon war im Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geflogen worden, behandelten ihn. Im Rettungswagen erlag er seinen schweren Verletzungen.

Der Unfallhergang ähnelte dem eine 26-jährigen Troisdorfers, der im August vergangenen Jahres an der selben Stelle tödlich verunglückt war. Der Mucher ist der fünfte Mensch, der seit 2013 durch einen Unfall im Bröltal verstorben ist.

"Die Unfallzahlen unterscheiden sich kaum von denen des vergangenen Jahres, im gesamten rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis sind sie sogar zurückgegangen", sagte Polizeisprecher Burkhard Rick 2013. Während es auf der B478 2012 sechs Motorradunfälle ausschließlich mit Leichterverletzten gab, waren es 2013 sieben. Allerdings seien sie schwerer ausgefallen, mit vier Toten und drei Schwerverletzten. "Viermal war überhöhte Geschwindigkeit der Grund", erklärte Rick. Eine wirkliche Begründung für den Anstieg gebe es nicht.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Chantal Langnau  02.03.2015 15:19

Der Mann tut mir Leid schade das er so früh gestorben ist.


 
Caro Z.  25.10.2014 13:09

Meine aufrichtige Anteilnahme an die Familie und Freunde. Mich berührt es sehr, wenn ich auf dieser Strecke ein neues Kreuz, Kerzen, Blumen etc. sehe.

 

Zu Christa R.s Kommentar "Wann wird endlich etwas passieren, damit dieser Wahnsinn dort aufhört? Vielleicht kann man sich ja 'zusammentun', um die Strecke irgendwie zu entschärfen, damit nicht immer wieder Menschen dort ihr Leben verlieren.":

 

Ich verstehe Ihren Schmerz, Ihre Wut und Ihr Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Kind zu verlieren, ist das Schlimmste, was ich mir vorstellen kann, aber wie soll man diese Strecke entschärfen? Tempo 60 auf der ganzen B478? Die Strecke für Motorradfahrer gänzlich sperren?

 

Darunter müssten auch die Auto- und Motorradfahrer leiden, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Ich wohne an der B478 und sehe/höre jeden Tag wie (einige, nicht alle!) Motorräder und Autos hier "vorbeibrettern".

 

Wie wäre es stattdessen mit fest installierten Blitzen, die auch von hinten fotografieren, dass auch die Motorradfahrer, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, erfasst würden? Das fände ich sinnvoll.

 

Ich bin mal hinter zwei Motorradfahrern her gefahren, die sich eine Dreck um die Blitze in Ingersau geschert haben. Einer wurde dort geblitzt. Aber egal, man kann ihn ja nicht belangen, weil er nur von vorn fotografiert wurde.

 

Ein Großteil der (Motorrad-) Unfälle auf der B478 sind die Folge von Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die Strecke reizt Motorradfahrer wegen der vielen Kurven, dennoch sollte jeder, egal ob Motorrad- oder Autofahrer seine Geschwindigkeit den "gegebenen Umständen" anpassen, dann würden diese Unfälle sicherlich weniger werden. Ich spreche hier nicht von nicht zu beeinflussenden Umständen wie z.B. Wildwechsel!

 

Nicht, dass mich jemand falsch versteht: Ich bin KEIN Motorradhasser, ich habe 4 Söhne, von denen 3 Motorrad fahren, und auch ich bin Motorradfahrerin.


 
Manuela Mieller  28.07.2014 19:46

Wir kannten Marko nicht persönlich. Die Tatsache ist, dass es für die Hinterbliebenen eine traurige und schlimme Situation ist.


 
Christa R.  08.07.2014 18:43

Liebe Angehörigen, unser ganz herzliches Beileid! Es ist so ein Wahnsinn.., letztes Jahr am 06.07.2013 ist unser Sohn Marvin - er war 21 Jahre alt - auch im Bröltal, kurz vor Ingersau tödlich mit seinem Motorrad verunglückt. Wann wird endlich etwas passieren, damit dieser Wahnsinn dort aufhört? Vielleicht kann man sich ja "zusammentun", um die Strecke irgendwie zu entschärfen, damit nicht immer wieder Menschen dort ihr Leben verlieren. Wir haben das ganze letzte Jahr daran gedacht. Am 06.07.14, also an Marvins 1. Todestag waren wir an Marvins Unfallstelle im Bröltal - wir sind extra am Ufer der Bröl auf der anderen Seite langgegangen und durch den Fluß gewatet, weil wir die Strecke, auch als Fußgänger, als so gefährlich empfinden. - Und wir waren geschockt, wie viele Motorräder die Strecke "hochschießen", - wenn da etwas unvorhergesehenes dazwischen kommt, ist es schon passiert, der Motorradfahrer braucht daran überhaupt keine Schuld zu haben... Über Ideen, was man da vielleicht in die Wege leiten könnte, würde ich mich freuen. Aber noch mal, alle unseren guten Wünsche und Gedanken an die Hinterbliebenen, wir können so gut verstehen, was ihr jetzt empfindet..., Christa.


 
Marion Kissel-Hambuch  07.07.2014 09:31

Auch meine Aufrichtige Anteilnahme von einer Ersthelferin am Unfallort. Marion


 
Dagmar Hasenberg  06.07.2014 18:16

Ride in Paradise Marko. Wir sind entsetzt. Wir haben Dich als ruhigen netten Motorradfahrer an der Futterkrippe kennengelernt. Am Donnerstag noch hast Du uns gegrüsst. Wir senden Deiner Familie unser aufrichtiges Beileid. Komm gut rüber Jung und pass von oben aus auf all die anderen Biker auf.

 

Ein letzter Gruss von Dagmar und Torsten


 

Gewerbe

ANZEIGEN
Altwicker Maler
IWK Waldbröl
Ralfs Rad Service
Zimmerei Rosauer
Sägewerk Bickenbach

Werbung