• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Volksbank-Fusion zwischen Rhein-Sieg und Oberberg geplatzt

Von Nicolas Ottersbach | |   Wirtschaft/Politik

Die für 2020 geplante Fusion der VR-Bank Rhein-Sieg mit der Volksbank Oberberg ist geplatzt. Foto: Im vergangenen Jahr waren sich die Chefs der beiden Banken noch sicher, zu fusionieren. [Nicolas Ottersbach]

Die Oberberger hätten die Gespräche abgebrochen, teilte Vorstandsvorsitzender Ingo Stockhausen auf einem Mitgliederabend mit. In einer darauffolgenden Pressemitteilung heißt es: "Beide Banken sind im Zuge der umfassenden Projektarbeit zu der Überzeugung gelangt, dass die ursprünglich formulierten Vorstellungen, insbesondere zur künftigen strategischen Ausrichtung der gemeinsamen Bank, nicht realisiert werden können."

Unterschiedliche Geschäftsstrategien

Ursache sollen unterschiedliche Auffassungen über die Art und Weise der gemeinsamen Arbeit gewesen sein. Die Volksbank Oberberg setze auf dezentrale Strukturen, ein dichtes Filialnetz sowie die Verlagerung von Entscheidungen in die Standorte. Das habe sich bei der VR-Bank nicht durchsetzen lassen. Die Vorstände beider Banken bedauern die gescheiterte Fusion, sind sich aber sicher, auch "ohne den geplanten Zusammenschluss über wirtschaftliche Stärke und Leistungsfähigkeit zu verfügen".

Bereits 2018 hatten beide Banken die Aufnahme von Fusionsgesprächen bekanntgegeben. Entstehen sollte eines der größten genossenschaftlichen Geldinstitute Deutschlands: mit einer Bilanzsumme von sechs Milliarden Euro, 59 Filialen und 900 Mitarbeitern.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Werner Lieb  28.03.2019 08:21

Dezentral sollen weiterhin die Filialen entscheiden, was für sie vor Ort gut ist, und das ist gut so. Man sieht ja den Unsinn was die in Brüssel veranstalten. Am besten finde ich die rollenden Filialen der Sparkassen, warte bis die ersten überfallen werden. Diese Entscheidung wurde auch irgendwo zentral getroffen...


 
H. Schiefen  27.03.2019 12:37

Im Grunde muss man vor der Entscheidung des Oberberger Vorstandes den Hut ziehen. Hat man doch die häufig vorherrschenden Eigeninteressen der Führungsetage aufgegeben zu Gunsten der höher qualifizierten Mitarbeiter in den Filialen der Oberberger und der besseren Kundennähe durch schnellere Entscheidungswege. Dies hätte es dann ja wohl in Rhein-Sieg so nicht gegeben!


 
horst Alenfelder  24.03.2019 15:25

Nach der letzten Fusion wurde Schönenberg dicht gemacht. Irgendwie muss man Neubauten ja finanzieren....


 
Andre Bänninger  24.03.2019 17:07

Und das wird leider auch so weiter gehen. Dem schei* Onlinebanking, der Kartenzahlungen und nun auch der vollkommen überflüssigen Zahlungsmöglichkeiten per Handy sei Dank. Das alles gepaart mit der unstillbaren Profitgier der Herrschaften. Erstklassige Aussichten.


 
Bernd A. Rosbund  24.03.2019 13:24

Schade, bei einer Fusion läge Ruppichteroth sehr zentral...


 
Heiko Neumann  23.03.2019 08:02

Das Vorhaben der Oberberger hätte den Kunden und Angestellten im Siegkreis gut getan. Sehr schade, aber ... die Genossen könnten es ja noch in die Hand nehmen!


 

Gewerbe

Hänscheid Loose Bedachungen
Wirtshaus an St. Severin
Honscheid Glas Fenstertechnik
Sägewerk Bickenbach
Gemeindewerke Ruppichteroth

Werbung