• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Waldbrandgefahr in der Region steigt: Zwei Feuer in Windeck

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Durch die starke Hitze ist die Waldbrandgefahr in Ruppichteroth und dem Rhein-Sieg-Kreis hoch. In Windeck brannte es am Mittwoch gleich zweimal. Fotos: Waldbrände in Windeck [Feuerwehr Windeck]

Nachdem am Nachmittag bereits ein Waldstück in Windeck gebrannt hatte, rückten die Wehrleute gegen 22 Uhr erneut aus. In der Straße am Forsthaus in Wilberhofen standen 500 Quadratmeter Waldboden in Flammen. Weil es keine Hydranten in der Nähe gab, musste die Feuerwehr das Löschwasser in einem Pendelverkehr mit Löschautos heranholen. Erst gegen Mitternacht konnten die 25 Feuerwehrleute wieder abrücken.

Zuvor waren sie in einem Waldstück zwischen Dattenfeld und Schladern im Einsatz. Dort brannten rund 500 Quadratmeter Waldboden in einer starken Hanglage. Um die Wasserversorgung herzustellen, bauten sie eine Wasserzuleitung aus der Sieg über eine Strecke von rund 1200 Metern auf - bei der Hitze eine besonders schweißtreibende Arbeit, da viele Schläuche verlegt werden müssen. Die Feuerwehr war mit insgesamt zehn Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort. Das Rote Kreuz versorgte die Wehrleute mit Getränken.

Glasscheibe als Brennglas

Bei trockenem und heißem Wetter können sich die Feuer im Wald schnell ausbreiten. Deshalb hat das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft die Warnstufe drei bis vier für Waldbrände ausgegeben. Der Grund sei nicht nur die Hitze, sondern auch der kräftige, trockene Wind. Er trocknet Laub und Zweige wie ein Fön aus, wodurch sie leicht brennbar seien. Schon eine Galsscherbe, die das Sonnenlicht bündelt, reicht aus, um ein Feuer zu entfachen - ebenso wie eine weggeworfene Zigarette. Grundsätzlich ist das Rauchen und Grillen im Wald und im Umkreis von 100 Metern von März bis Oktober verboten ist. Wer dabei erwischt wird, muss nicht nur mit einer hohen Geldbuße rechnen. Es droht auch eine Strafanzeige.

Sofort die 112 wählen

Wer einen Waldbrand bemerkt, sollte sofort die 112 anrufen. Falls das Feuer noch klein ist, kann man versuchen, es mit Zweigen auszuschlagen, ohne aber sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

 

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Noch kein Kommentar vohanden.

Gewerbe

Helbing GmbH
Augenärzte Waldbröl
IWK Waldbröl
Bauzentrum Mies Höfer
Sägewerk Bickenbach

Werbung