• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Bröltal bis Dienstag gesperrt

Motorradfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw im Bröltal

Von Daniel Prior | | Blaulicht

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Montagnachmittag (3. Mai) auf der Bundesstraße 478 im Bröltal ein Motorradfahrer verstorben. Er war frontal mit einem Lastwagen kollidiert, der anschließend ausbrannte. Fotos: Der Unfall im Bröltal [rhein-sieg.info]

Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei war der Motorradfahrer gegen 15:30 Uhr auf der Bundesstraße von Hennef in Richtung Ruppichteroth unterwegs. "Aus noch ungeklärten Gründen geriet er auf gerader Strecke in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Lkw", sagte ein Polizeisprecher. Die Maschine und der Lastwagen, der vollbeladen mit Achsen war, fingen sofort Feuer. Der 41-jährige Lkw-Fahrer aus dem Ausland konnte sich mit schweren Verletzungen und Verbrennungen aus der Kabine retten. Für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät: Er blieb leblos neben dem Lastwagen in den Flammen liegen. Seine Identität wird laut Polizei derzeit noch geklärt. Der Lkw-Fahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung im Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Öl fließt in die Bröl

Unterdessen versuchten die beiden Löschzüge aus Winterscheid und Ruppichteroth, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Brennender Kraftstoff sorgte immer wieder dafür, dass das Feuer erneut aufflammte und eine große Hitze entwickelte. Drei Atemschutztrupps schafften es letztlich, das Feuer mit Wasser zu löschen.

Eine weitere Herausforderung waren die auslaufenden Betriebsmittel, die aus dem Lastwagen in die Bröl flossen. Die Wehrleute errichteten deshalb mehrere Ölsperren, um ein weiteres Ausbreiten nahe des Wehrs und der Lachstreppe bei Büchel zu verhindern. Zur Unterstützung rückte der Löschzug Neunkirchen an. Auch Ordnungs- und Umweltamt machten sich ein Bild von der Lage, um die Schäden an der Natur einzuschätzen und das weitere Vorgehen zu planen. In den Abendstunden traf ein Schreitbagger ein, zum Ausbaggern der vom Brand betroffenen Auenfläche.

Polizei sucht Zeugen

Die B478 musste zwischen Ruppichteroth-Bröleck und Neunkirchen-Ingersau voll gesperrt werden. Die Sperrung soll noch bis in die Abendstunden dauert, da die Bergung des 40-Tonners kompliziert ist. Der Unfallaufnahmetrupp der Polizei Rhein-Sieg und Mitarbeiter des Verkehrskommissariates übernahmen die ersten Ermittlungen. Derzeit sind keine Unfallzeugen bekannt. Wer den Unfall beobachtet hat, wird gebeten sich unter 02241/541-3421 bei der Polizei zu melden.

Sperrung bis mindestens Dienstag

Die Sperrung der B478 zwischen Ingersau und Büchel bleibt den Dienstag über erhalten. Straßen.NRW muss erst das Brückenbauwerk, auf dem der Lkw stand, sowie die Fahrbahnschäden untersuchen, ehe die Bröltalstraße wieder freigegeben werden kann. Zudem müssen Öl-Bindemittel und ein Ölfilm von der Bröl mit einem Saugwagen aufgenommen werden. Der Verkehr wird zwischen Hennef-Bröl und Schönenberg über die K17 und die L86 umgeleitet.

Aktualisierung am 3. Mai um 22 Uhr: Wir haben die Information über die Sperrung hinzugefügt.

Kommentare

  • Jürgen Bergmann 06.05.2021 um 12:07

    Man kann diese Kurve theoretisch laut StVO von Siegburg aus sogar mit 100 km/h befahren. Da wird einem ja vom Gesetzgeber zugemutet, die Geschwindigkeit selbstständig einzuschätzen... Sachen gibts.

    • Andrè Bänninger 06.05.2021 um 18:37

      Mit Verlaub, aber an sich sollte tatsächlich jeder der einen Führerschein hat und klar Denken kann in der Lage sein, die Fahrbahnverhältnisse und damit auch Kurven usw. auch mal ohne Beschilderung einschätzen zu können. Wer ausschließlich für alles ein Schild braucht, der gehört nach meiner Meinung nicht unbedingt auf die Straße.

  • Antje Schneeweiss 05.05.2021 um 14:29

    Das ist eine traurige Katastrophe und die Ursachen offensichtlich noch völlig im Unklaren. Unabhänig davon fällt mir auf, dass genau an dieser Stelle früher eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 kmh bestand, die aus mir unerfindlichen Gründen aufgehoben wurde. Die anschließende Kurve darf man nun theoretisch mit 90 kmh durchfahren, was diese Stelle unsicher macht.

Kommentar hinzufügen

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich.

ANZEIGEN
Maro Einbauküchen
Wellness Haut und Sinne
Sachverständiger Siekmann