• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Gedanken zum Advent

Pfarrer Neuhaus musste für Jerusalema-Challenge in die Tanzschule

Von Nicolas Ottersbach | | Magazin

Ohne Talar und Beffchen haben die drei Pfarrer Hans-Wilhelm Neuhaus, Christian Jung und Stefan Heinemann eine außergewöhnliche weihnachtliche Botschaft aufgenommen. Statt nur zu reden, haben sie dabei auch noch getanzt. Screenshot: Die drei Pfarrer im Video [Youtube]

"Jerusalema" lautet der Titel eines Liedes, das 2020 die Charts eroberte, und zwar nicht nur als Song, sondern durch in aller Welt selbst aufgenommene Tanzvideos. Trotz oder wegen der Corona-Pandemie veröffentlichten Feuerwehrleute, Pfleger und viele andere Gruppierungen den immer gleichen Tanz zu. Zu ihnen gehören auch die drei evangelischen Pfarrer Christian Jung (Uckerath), Stefan Heinemann (Hennef) und Hans-Wilhelm Neuhaus (Ruppichteroth). Doch statt nur zu tanzen, haben sie in ihrem zwölfminütigen Video auch biblische Impulse verpackt.

Ernste Gedanken und fröhlicher Tanz

Das Trio tauscht sich immer mal wieder aus. „Da kam uns die Idee, für unsere Gemeinden einen gemeinsamen Adventsgruß zu entwerfen“, sagt Neuhaus. Der Tanz sollte Anlass sein, die fröhliche Seite des Advents mehr zum Ausdruck zu bringen. „Es geht darum, selbst zu Jerusalem zu werden, wo Gott Freude schenkt.“

In der Theorie war das aber einfacher, als in der Praxis. Denn um den Jerusalema-Tanz zu lernen, mussten die Pfarrer in die Tanzschule, in der auch aufgezeichnet wurde. „Und eins ist klar, ich kann nicht tanzen“, sagt Neuhaus. Trotzdem klappte das erstaunlich gut, wenn auch erst nach einigen Probeläufen: Innerhalb eines Tages waren die Schritte einstudiert. Wie sich dann herausstellte, waren die Bewegung aber gar nicht am schwierigsten. „Sondern vielmehr die Verbindung von ernsten Gedanken und fröhlichem Tanz.“ Außerdem hätten sich die drei Pfarrer, die grundverschieden in ihrer Art zu sprechen und zu predigen sind, auf einen gemeinsamen Text einigen müssen. „Man muss da rauskommen, wo der Kollege weitermachen will. Das war mal etwas ganz anderes“, sagt Neuhaus.

<iframe allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen class="iframe-vid" frameborder="0" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/pB75LMyuKAk"></iframe>

Kommentare

  • Bea 24.12.2020 um 16:43

    Eine tolle Aktion, ganz herzlichen Dank und friedliche Weihnachtstage mit wundervollen Menschen und guter Gesundheit.

Kommentar hinzufügen

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich.

ANZEIGEN
IWK Waldbröl
Kfz Gutachter Rühlmann
Sachverständiger Siekmann