• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Polizisten schlagen Autoscheibe ein, um Hund zu retten

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Die Polizei hat am Mittwochnachmittag (19. Juni) einen völlig erschöpften Hund aus einem Auto in Ruppichteroth befreit. Sein Frauchen hatte ihn in der prallen Sonne eingeschlossen. Symbolfoto: Ein Hund im Auto [Marco Verch, CC-BY 2.0]

Gegen 16:30 Uhr meldete sich eine Zeugin über den Notruf bei der Polizeileitstelle und teilte mit, dass auf einem Parkplatz an der Brölstraße in Ruppichteroth ein Fahrzeug stehe, in dem ein Hund eingeschlossen sei. Aufgrund der hohen Temperaturen schickte die Leitstelle sofort einen Streifenwagen nach Ruppichteroth. Vor Ort fanden die Polizisten die Situation genau so vor, wie die Anruferin sie geschildert hatte: Der Hund war völlig erschöpft, das Auto stand in der prallen Sonne und von der Halterin fehlte jede Spur.

Polizisten schlagen Scheibe ein

Deshalb entschieden sich die Beamten dazu, die Seitenscheibe des Fahrzeugs einzuschlagen und den Hund zu befreien. Danach wurde das Tier erst einmal mit Wasser versorgt. Nach mehr als einer Stunde erschien dann auch die Halterin wieder an ihrem Fahrzeug. Gegen die 59-jährige Ruppichterotherin wurde eine Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

"In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals an alle Fahrzeugführer appellieren, keine Personen und insbesondere Kinder, aber auch keine Tiere, bei diesen Wetterlagen in Fahrzeugen zurück zu lassen", so ein Polizeisprecher. Denn die Autos würden sich bei der aktuellen Wetterlage auch bei nicht direkter Sonneneinstrahlung so stark aufheizen, dass es für die zurückgelassenen Lebewesen zu lebensbedrohlichen Situationen kommen könne. "Sollten Zeugen solche Feststellungen machen, bitten wir diese, sich umgehend über den Notruf 110, bei der Polizei zu melden."

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Andre Bänninger  23.06.2019 21:43

Solche Leute sollten niemals wieder ein Tier halten dürfen! Noch nicht mal einen Wurm! Das ist sowas von verantwortungslos, da wird einem schlecht.


 
Manuela Werner  21.06.2019 14:19

Die Zeugin hat richtig gehandelt! Mache ich auf so.


 

Gewerbe

Altwicker Maler
Holz Löbach
Immobilien Sven Möller
LVM Versicherung Stommel
Eymold GmbH

Werbung