www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Von Osterfeuer bis Reibekuchenfest

So sorgt die Dorfgemeinschaft Oeleroth für eine gute Nachbarschaft

Von Nicolas Ottersbach | | Magazin

Jetzt, wo es wärmer wird, zahlt sich die Arbeit des vergangenen Herbstes aus. Die Oelerother Dorfgemeinschaft hat rund 2000 Blumenzwiebeln eingebuddelt, die nun blühen. Das Dorfleben ist aber kein Selbstläufer, wie Vereinsvorsitzender Tobias Brochhausen erklärt. Viel ehrenamtliche Arbeit sei nötig, nur so könne man auch das große Osterfeuer am Ostersamstag stemmen. Fotos: Dorfleben in Oeleroth [Nicolas Ottersbach/Privat]

Wer in Oeleroth auf Eiersuche geht, wird an jeder Ecke fündig. 36 große Holzeier hat die Dorfgemeinschaft für die Osterzeit aufgestellt, mehrere Hasen stehen im Ort. „Vergangenes Jahr haben wir 22 dieser Eier hergestellt“, erzählt Brochhausen. Das waren aber deutlich zu wenig, mancher, der leer ausgegangen war, schaute neidvoll zu den Nachbarn. „Deshalb folgten dieses Frühjahr nochmal 16 Stück.“

Jede Familie nahm sich einen Bereich vor

Ein aktives Dorfleben bedeutet vor allem Arbeit, sagt Brochhausen. Nur, wenn viele anpackten, könne man etwas gestalten. So schafften es die Oelerother vor einigen Jahren, einen alten Turm samt ihrem „Glöckchen“ zu restaurieren. Im vergangenen Herbst gab es den jüngsten Einsatz, diesmal unter der Erde. Durch die Förderung aus dem Landesprogramm „2000 x 1000€ für das Engagement" konnte man rund 2000 Blumenzwiebeln kaufen, die nun sprießen. „Jede Familie nahm sich einen bestimmten Bereich vor“, sagt Brochhausen. Auch ein großes Insektenhotel wurde gebaut und steht in exponierter Lage direkt am Fachwerkwanderweg. „Es ist schon jetzt ein beliebtes Fotoobjekt für viele Wanderer.“ Der Weg führt direkt durchs Dorf. „Und da kommen mehr Menschen lang, als man denkt“, so Brochhausen.

Um an den Aktionen im Ort teilzunehmen, muss man kein Vereinsmitglied sein. Ein Terminzettel verrät, wann was stattfindet und wie man sich einbringen kann – das ist gerade für die Zugezogenen eine Hilfe. „Es kommen neue, junge Familien hierhin, aber es gibt auch viele Alteingessene, die sich mit dem Ort verbunden fühlen“, sagt Brochhausen. Infos werden auch über die eigene Whatsapp-Gruppe verteilt. „Da gibt es dann auch immer mal die Erinnerung, wann die Mülltonnen rausgestellt werden müssen.“

Nicht nur Oelerother Willkommen

Die wichtigsten Termine sind der Frühjahrsputz, das Aufstellen des Maibaums am kleinen Dorfplatz, das Reibekuchenfest, das Stellen des Weihnachtsbaums und das Osterfeuer. Letzteres wird an diesem Ostersamstag um 17 Uhr angezündet. „Willkommen sind nicht nur Oelerother“, sagt Brochhausen. Vielleicht ist unter den Gästen ja der ein oder andere zukünftige, neue Nachbar.

Noch kein Kommentar vorhanden.

Kommentar hinzufügen

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ANZEIGEN
Kreissparkasse Köln
Julien Hänscheid Dachdecker Meisterbetrieb
Honscheid Glas Fenstertechnik