• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Winterscheid wächst

Von Nicolas Ottersbach | |   Wirtschaft/Politik

Winterscheid wird größer: Nördlich der Herrnsteinstraße soll auf einer Fläche von 1,6 Hektar ein Neubaugebiet mit insgesamt 31 Wohneinheiten entstehen. Die Grundstücke sollen jeweils 400 bis 600 Quadratmeter groß sein. Die Firma Schorn & Schorn aus Hennef plant das Areal "Im Felderfeld" mit vier Doppelhäusern und 27 freistehenden Einfamilienhäusern zu bebauen. Foto: Ausschnitt des Bebauungsplans [Gemeinde Ruppichteroth]

Ursprünglich waren nur 16 Häuser geplant. Davon ist das Immobilienunternehmen aber wieder abgerückt: Die Erschließungskosten seien mit 1,2 Millionen Euro sehr hoch und müssten auf möglichst viele Parteien verteilt werden. Der Grund sei die Hanglage des Gebiets, die die Entwässerung kompliziert mache, heißt es vom Geschäftsführer Norbert Schorn.

<iframe src="https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m14!1m12!1m3!1d2520.7183805021573!2d7.373982097316494!3d50.81785624843143!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!5e0!3m2!1sde!2sde!4v1488792311269" class="iframe-map"></iframe>

Den Planungsausschuss des Ruppichterother Gemeinderates beschäftigte aber noch ein weiteres Problem. Zwar stimmte man der Änderung des Flächennutzungsplans zu. Allerdings wies Ludwig Neuber (CDU) daraufhin, dass die Zufahrt des Neubaugebiets nicht durch den Ort gehen könne. Die Straßen seien dafür zu eng.

Deshalb soll nun die Gemeindeverwaltung prüfen, ob der Feldweg, der von der Hauptstraße in Höhe der Kapelle abzweigt, ausgebaut werden kann. Das hätte den Vorteil, dass entlang der größeren Straße bei Bedarf ein weiteres Wohngebiet entstehen könnte.

Kommentare(1)

Danke für die Bewertung!

You may not allow rating multiple times!

Please login to rate this comment!


  • F. Traven 14.03.2017 17:30

    Wieder ein großartiges Stück Natur zum Teufel. Es ist eine Schande, dass in einem Landschaftsschutzgebiet ein derartiges Projekt beschlossen wird. Damit nähert man sich immer mehr dem Wald (gibt es eigentlich keine Schutzzonen?). Die Zeiten, in denen man dort eine ansprechende Tierwelt (Rehe, Raubvögel und vieles andere) beobachten konnte, werden dann vorbei sein. Es ist erstaunlich, dass hier die Grünen nicht aufschreien.
     

Gewerbe

Werbung