www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Oldtimerevent in Ruppichteroth

Christophorus-Fahrt 2024 in Schönenberg abgesagt

Von Nicolas Ottersbach | | Magazin

Die Historische Rheinische Christophorus-Fahrt, die für den 25. und 26. Mai in Ruppichteroth-Schönenberg geplant war, ist abgesagt. "Wir bedauern diese Entscheidung sehr, sie ist uns allen nicht leicht gefallen. Vor allem, weil wir schon sechs Jahre wegen der Corona-Pandemie aussetzen mussten“, sagt Christina Ottersbach für das ehrenamtliche Organisationsteam. 2018 fand die letzte Veranstaltung statt. Foto: Seltene Fahrzeuge wie dieser Mercedes 300 SL sind bei der Christophorus-Fahrt keine Seltenheit [Nicolas Ottersbach]

Obwohl man schon viele Monate die Veranstaltung, die mehrmals Zehntausende Besucher ins Bröltal lockte, vorbereitet hatte, konnten einige Probleme bis zuletzt nicht ausgeräumt werden. „Die Auflagen zur Durchführung einer solchen Veranstaltung sind immer komplexer geworden. Einige elementar wichtige Themen konnten bisher, trotz frühzeitiger Anregung, nicht geklärt werden. Die damit verbundenen Risiken können wir nicht tragen“, sagt Ottersbach.

Stark gestiegene GEMA-Kosten

So stiegen die Kosten für die Oldtimer-Ausfahrt samt Festmeile an zwei Tagen stark an, weil die GEMA ihre Richtlinien für Großveranstaltungen verändert hat. Musste man 2018 noch rund 1000 Euro zahlen, um die Genehmigung für die Beschallung des Veranstaltungsgeländes entlang der Brölstraße zu erhalten, wären nun etwa 6000 Euro fällig geworden. „Das ist für eine Veranstaltung, die nur durch Ehrenamtliche organisiert wird, keinen kommerziellen Zweck verfolgt, auf Spender und Sponsoren angewiesen ist und keinen Eintritt nimmt, kaum zu finanzieren“, erklärt Ottersbach. Zudem hätten genehmigungsrechtliche Belange dazu geführt, dass ein sicherer und professioneller Ablauf der Christophorus-Fahrt hätte gefährdet werden können.

Die Organisatoren, zu denen auch viele Vertreter aus Ruppichterother Vereinen gehören, sind jedoch zuversichtlich, mit einer Neuausrichtung die Historische Rheinische Christophorus-Fahrt zu erhalten. Frühestens ist das im Jahr 2026 möglich, da 2025 der Bröltaler Familiensonntag wieder die Hauptattraktion in der Gemeinde Ruppichteroth sein wird und sich die beiden Veranstaltungen jährlich abwechseln. „Wir bedanken uns bei allen, die uns 2024 wieder ihr Vertrauen geschenkt und uns in vielfacher Weise unterstützt haben. Wir sehen uns wieder, das versprechen wir!“, sagt Ottersbach.

Kommentare

  • Freya
    May 19, 2024 um 8:11 am

    Also dass die Fahrt 2018 und 2019 nicht stattgefunden hat, hat ja wohl so gar nichts mit Corona zu tun. Da sollte man doch Die wahren Gründe darlegen und nicht so einen Quatsch behaupten.

    • Mario M.
      May 19, 2024 um 11:34 am

      Da haben Sie sich vertan. Die Veranstaltung fand zuletzt im Jahr 2018 statt. Siehe www.christophorusfahrt.de beim Menüpunkt Archiv. Im Jahr 2019 wurde das Bröltaler Familienfest in Ruppichteroth gefeiert. Beide Veranstaltungen wechselten sich ab, da nur eine Veranstaltung pro Jahr mit Sperrung der B478 (vom Kreis?) genehmigt wird. Die CF im Jahr 2020 wurde aufgrund Corona abgesagt.

  • Flying747
    May 1, 2024 um 8:29 pm

    Ich verstehe den Einwand bzgl der GEMA Beträge nicht. Warum muss eine Autoshow mit Musik beschallt werden? Soll ja keine Tanzveranstaltung sein, sondern eine Auto/Oldtimerausstellung.

    Wenn unbedingt Musik eine Rolle spielen soll oder muss, kann doch die örtliche Blaskapelle oder der Kirchenchor oder der Männergesangsverein ein paar Ständchen zum besten geben oder muss dafür auch eine GEMA Gebühr bezahlt werden.

    Ich vermute eher, das die GEMA Gebühren nur der Vorwand sind, da die behördlichen Auflagen, wie im Text beschrieben, die eigentliche Ursache darstellen.

    Was allerdings die Afd nahe Verbalakrobatik einiger Diskutanten (Bananenrepublik, Mohrenkopf, Zigeunerschnitzel, Verkleidungen zum Karneval, Bürgergeldabgreifer usw.) mit einer Autoveranstaltung gemeinsam haben, erschließt sich mir nicht. Offensichtlich ist dafür mein intellektueller Horizont nicht weit genug!

  • Thorsten Lingnau
    April 24, 2024 um 8:21 pm

    Lachhaft, viel mehr fällt einem dazu nicht mehr ein. Antispassgesellschaft lässt grüßen, Hauptsache jeder andere Müll wird durchgesetzt.

  • Michael Brück
    April 14, 2024 um 11:28 am

    Glückwunsch...und wieder ist eine schöne Veranstaltung mit tollem Publikum der Bürokratie und der derzeit vorherrschenden Ideologie zum Opfer gefallen. Mit alten, stinkenden und lärmenden Autos herumfahren ist nicht mehr gewünscht. Es passt also in unsere Zeit, solche Veranstaltungen nicht mehr durchzuführen. Vielleicht könnte man neben den anderen ausufernden Auflagen als Teilnahmevoraussetzung lediglich Oldtimer zulassen, die mit Elektromotoren fahren. Gibts sowas? Keine Ahnung, aber es dürfte der Stilbruch des Jahrhunderts sein.

    Dem Kommentar des J. Bosbach ist nichts hinzuzufügen. Deutschland wird abgeschafft, wenn der Bürger nicht achtsam ist. Probleme werden nicht mehr gelöst sondern neue erfunden. Die Politik entscheidet immer im Sinne des Mainstream. Schade. Wo ist eigentlich der Landrat? Ich vermisse sein Statement in diesem Bericht. Wieder eine Veranstaltung weniger, wo gut gelaunte Politiker nicht aufs Bild in die Zeitung kommen.

    Könnte die Politik nicht helfen?

  • Manslayer
    April 8, 2024 um 9:28 am

    Hier wird aber vieles in den Kommentaren durcheinander gewürfelt.

    Zur GEMA: die einzige Instanz, die sich für Rechte der Urheber einsetzt. Ich bin froh darüber, aber natürlich verstehen das nicht alle, weil Musiker selten mit Traktoren unterwegs sind. ;-)

    Aber: wenn man schon die Werke anderer nutzen will, dafür aber nicht bezahlen will - warum nimmt man dann nicht einfach GEMA-freie Musik? Deshalb die Veranstaltung abzusagen - nun ja, ich weiß ja nicht.

    Und dass es jährlich immer nur EINE Veranstaltung im Bröltal geben "darf" - ich hoffe, das liegt nur daran, dass die Orga sonst nicht gestemmt werden könnte, weil der Sommer ja lang genug ist für 2 Events in Ruppichteroth.

    Sonst schließe ich mich teilweise den anderen Kommentaren an, dass man sich dann fragt, wie das andere Veranstaltungen machen werden.

    • Bosbach
      April 8, 2024 um 4:22 pm

      Lieber Manslayer. Ich möchte bei Ihrem Kommentar nur auf Ihren Einwand zur GEMA was sagen. Hat hier irgendjemand etwas dazu geäußert, dass es keine GEMA Gebühren gezahlt werden soll? Durch mich und andere wurde die Masslosigkeit der Forderung angesprochen. Wie gesagt, auf Weiters in Ihrem Kommentar möchte ich nicht eingehen.

      • Manslayer
        April 30, 2024 um 7:28 am

        Ich erkenne dort weder eine Maßlosigkeit noch eine Forderung. Die Musik, die von der GEMA verwertet wird, ist ein Angebot. Wem das zu teuer, der kann GEMA-freie Musik nutzen. Ein Maß gibt es, da die Berechnung nach Größe der Veranstaltung geht. Es geht hier um eine sehr große Fläche, die beschallt werden soll.

        Aber was wäre denn gewesen, wenn neben dieser Veranstaltung, die auf Musik verzichtet hätte, einfach eine kleine Veranstaltung auf einem kleinen Gelände angemeldet worden wäre. ;-) Und diese hätte dann Musik gehabt...?

    • Jens
      April 11, 2024 um 11:19 pm

      Ganz Deiner Meinung!

  • Micha
    April 7, 2024 um 1:40 pm

    Ich finde es einfach nur traurig ... eine wunderschöne Veranstaltung die auch überregional Anklang findet und für jeden etwas zu bieten hatte und hoffentlich auch in Zukunft wieder hat. Eine Veranstaltung gestemmt von Ehrenamtlichen, deren Arbeit viel zu wenig beachtet und gewürdigt wird, eine Veranstaltung die auch den Tourismus auf das Bröltal aufmerksam macht und vorallem Leben in den leider sich im Dornröschen Schlaf befindlichen Hauptort Schönenberg bringt. Es ist traurig ... aber scheinbar besteht kein unbedingtes Interesse an dieser Veranstaltung. Ich für meine Person frage mich wie die Probleme (denn es sind ja auch große Veranstaltungen) bei der Kirmes, dem Weihnachtsmarkt, Familiensontag, Karnevalszügen oder der Factory Party gelöst werden?

    Zur GEMA ... mit der Preis Erhöhung zeigt sich die Masslosigkeit die sich quer durch Deutschland zieht und an der sich die Wirtschaft, der Handel, die Dienstleistungen und als Folge davon natürlich auch die Lohnforderungen orientieren. Bürokratie ... ein Thema das mich eigentlich mehrmals täglich auf die Palme bringt ... Bürokratie verschlanken würde mehrere Hunderttausend Arbeitsplätze kosten ... man sollte Bürokratie anpassen (da ist dann die Politik gefragt, aber Träumen darf man ja) und vielerorts auch Bürokraten nach Leistung Entlohnen (da Träume ich schon wieder) ganz am Rande wäre dann auch das Geld für alle Veranstaltung der Gemeinde da ;)

    Schön wäre es wenn die Verwaltung und der Rat der Gemeinde, ebenso unser Kreis und der Landrat doch noch irgendwie eine Möglichkeit finden würden damit die Christophorus Fahrt in diesem Jahr und auch in Zukunft gesichert ist!

    Danke an all die Ehrenamtler die jeden Tag dazu beigetragen unser Leben zu sichern, aufrechterhalten, bereichern und immer mit viel Einsatz einfach nur für uns da sind. Micha

  • J. Bosbach
    April 5, 2024 um 11:09 pm

    Ja, weiter so in unserer "Bananenrepublik Deutschland", Es muß noch schlimmer werden, bis der Bürger, wie die vergangenen Bauernproteste zeigten, auf die Straßen gehen. Ich muß mich bei diesem Schreiben des Kommentars so zurückhalten, dass ich nicht ausfallend werde. Hier gehen Traditionen zugrunde, weil die Bürokratie überhand nimmt. Oder weil bestimmte Idioten meinen, dass es keine Weihnachtsmärkte, sondern nur noch Wintermärkte geben darf. An Karneval manche Kostüme ehrverletzend sein sollen und man nicht mehr als Indianer auftreten darf. Keiner darf ein Zigeunerschnitzel oder gar einen Mohrenkopf kaufen. Ja, weiter so. Gibt diesen Spinnern weitere Plattformen. Die Gema ist auch so ein "Verein" die so vieles zerstört hat. Bekommen den Hals nicht voll. Können sich mit den Öffentlich Rechtlichen, die maßlos für ihren Müll die Gebühren erhöhen, zusammen tun. Ich habe durch meinen ehem. Beruf immer für Recht und Ordnung eingestanden. Ich muß jetzt leider sagen, Bürger steht endlich auf und bringt diese verkorkste Welt in der wir leben, wieder ins Lot zurück.

    • Michael H
      April 6, 2024 um 9:49 am

      Sehr guter Kommentar!

      Verkorkste Welt. Genau so ist es. Wir Unterstützen und Retten die Welt, schmeißen Milliarden an Geldern raus für total unsinnige und dumme Aktionen, bezahlen Arbeitsunwillige und ach so Hilfsbedürftige ... haben durch unser mittlerweile absurdes Bürokratiesystem nur noch Probleme.

      Es würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, alles zu schreiben was hier schief läuft. Einfacher und simpler wäre es in wenigen Sätzen zu schreiben was klappt hier in unserer Bananenrepublik.

      Es wird wirklich Zeit dass die "Gutbürger" auch mal endlich aufwachen!

    • Norbert Thomé
      April 7, 2024 um 10:21 am

      Mit überbordender Verwaltung und "Künstlicher Intelligenz" schafft die Menschheit sich selbst ab!

  • Jens Vogt
    April 5, 2024 um 8:55 pm

    Na super!

    Die ganzen bürokratischen Hürden machen das ganze ehrenamtlich Arrangement kaputt! Dann können sich die ORGAs für alle Veranstaltungen(SummerNight, Familiensonntag, andere Vereine/Organisationen)ja richtig freuen.

    Aber dann wird von der Politik/Behörden rumgemäkelt das es keine Ehrenamtlichen mehr gibt und der ganze Sozialapperat überlastet ist!

    Zur GEMA, es ist in der heutigen Zeit ne Frechheit das die überhaupt noch Ansprüche erheben( streaming und so weiter), das die Künstler ihr Geld bekommen sollen ist ja richtig aber den 6 fachen Betrag, "unverhältnismäßig"!

    Es tut echt weh wenn so eine Veranstaltung wegen sowas abgesagt wird, aber unter diesen Voraussetzungen ist dies komplett richtig!

    Mario, Björn, Herr Landrat usw. gebt euch Mühe!

    Gruß Jens

Kommentar hinzufügen

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ANZEIGEN
Immobilien Sven Möller
Bröltaler Autoservice
Anders reisen Reisebuero Andreas Steif