• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Erinnerung an 22 jüdische Mitbürger

Von Nicolas Ottersbach | |   Magazin

Über sechs Millionen Juden wurden durch das Hitler-Regime ermordert. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Insassen des Konzentrationslagers Auschwitz, seit 1996 ist das der Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Der einzelne Mensch verschwindet schnell in einem so grausamen Verbrechen. Den 22 jüdischen Ruppichterothern, die 1941/42 deportiert wurden, wird seit dem 9. November mit einer Tafel am Mahnmal in Ruppichteroth gedacht. Ihre Namen stehen direkt neben denen, die im Krieg gefallen sind.

"Auch sie sind Opfer des Krieges", sagte Bürgermeister Mario Loskill. Darunter die Familien Gärtner, Hess, Isaak, Marx, Nathan und Regensburger. Sie alle waren fest in das Ruppichterother Leben integriert. Wie Gustav Gärtner, der auch Vorstandsmitglied der Synagogengemeinde Nümbrecht war. Er und seine Frau Mathilde wurden am 18. Juni 1941 in das Lager nach Much gebracht, am 27. Juli 1942 nach Köln überstellt und von dort in das KZ Theresienstadt geschickt. Gustav Gärtner starb dort am 9. September 1942, seine Frau am 15. Mai 1944 im KZ in Auschwitz.

Max und Johanna Isaak und ihre jüngste Tochter Hilde Gerta wurden am 18. Juli 1941 nach Köln, Messehalle, deporiert. Alle drei kamen im Konzentrationslager ums Leben. Den beiden ältesten Töchtern Selma Sophia und Klara Else Isaak gelang es, 1939 nach Großbritannien auszuwandern.

Auch Julius Nathan brachten die Nazis nach einem Aufenthalt im Lager Much am 18. Juli 1942 nach Köln. Auf der Fahrt ins KZ wurde der 66-Jährige bei Weimar "auf der Flucht" erschossen, wie es in den Akten heißt.

Initiiert wude die neue Gedenktafel von Ehrenbürgermeister Ludwig Neuber, der von der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde Ruppichtetoth, der Verwaltung und "WMS Kfz-Service" unterstützt wurde. Denn schon lange ist eine ähnliche Gedenktafel mit Namen in der Kirche St. Severin angebracht.

Kommentare

There are no comments.

Gewerbe

Werbung