• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Gesamtschule? Nein, Danke!

Von Nicolas Ottersbach | |   Wirtschaft/Politik

Der Schul-Poker in der Berggemeinden geht von Vorne los: Baten Anfang des Jahres noch die Ruppichterother bei der Ratssitzung in Neunkirchen-Seelscheid für eine weiterführende Schule im Bröltal, ist es nun umgekehrt. Für das kommende Schuljahr möchte die Verwaltung in Neunkirchen-Seelscheid eine Gesamtschule errichten - dafür Bedarf es aber des Einverständnisses der Nachbarkommunen. Von Ruppichteroth gibt es ein klares "Nein". Foto: Im März kamen viele Eltern und Kinder auf die Ratssitzung in Neunkirchen-Seelscheid, um für Zustimmung zu werben (Archiv)

Einstimmig beschloss der Gemeinderat in Ruppichteroth, sich gegen die Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe im Nachbarort auszusprechen. "Wir sehen dadurch unsere eigene Sekundarschule gefährdet", lautet die Begründung, die neben Bürgermeister Mario Loskill auch die Ruppichterother Ratsfraktionen und der Sekundarschulpartner Nümbrecht teilen. Betont wurde auf der Ratssitzung, dass der Beschluss keine Retourkutsche für die Sekundarschul-Ablehnung seitens Neunkirchen-Seelscheid sei.

Aufgrund eines Elternvotums hatte Neunkirchen-Seelscheid sich im Oktober für eine Gesamtschule entschieden. Denn auch dort hat man mit zurückgehenden Schülerzahlen an Haupt- und Realschule zu kämpfen. Die neue Schule soll die Doppelgemeinde attraktiver machen.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Holger Schmidt  26.11.2012 09:34

Da haben sich CDU, FDP in Neunkirchen wohl mal klassich selbst ins Abseits gestellt. Statt uns Ruppichterother Hinterweltlern mal so richtig zu zeigen, wie große Politik gemacht wird, werden die Gesichter dort jetzt wohl länger und länger, während mein Sohn (fast) jeden Tag mit einem lächeln aus unserer Sekundarschule nach Hause kommt. Wer Wind sät, kann eben auch Sturm ernten. Wir haben zwar keine Doppelgemeinde mit städtischem Anspruch, clever und am Wohl unserer Kinder orientiert haben sich Rat und Bürgermeister unserer Gemeinde allemal gezeigt. Im Deutschunterricht unserer Sekundarschule ist übrigens gerade das Thema Fabeln an der Reihe. Ich würde Herrn Meng & Co die Geschichte vom Hasen und dem Igel zur Lektüre empfehlen. Viel Glück, Neunkirchen-Seelscheid, vor allem den Kindern und deren Eltern. Die nächste Wahl kommt bestimmt!


 
Sven Möller  22.11.2012 09:13

Wer zu spät kommt...

 

Danke Mario Loskill!

 


 

Gewerbe

ANZEIGEN
Altwicker Maler
Maro Einbauküchen
XtremeArts Daniel Rosen
Kfz Gutachter Rühlmann
Gemeindewerke Ruppichteroth

Werbung