• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

19-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto auf der K17

Von Nicolas Ottersbach | |   Blaulicht

Ein 19-jährige Nümbrechterin hat sich am Freitagmorgen auf der Kreisstraße 17 im Derenbachtal mit ihrem Fahrzeug überschlagen. Foto: Symbolbild [Nicolas Ottersbach]

Gegen 7:30 Uhr war sie mit ihrem Toyota Corolla im Derenbachtal von Ruppichteroth in Richtung Hennef unterwegs. In einer abschüssigen Rechtskurve geriet der Pkw auf regennasser Straße ins Rutschen. Laut Polizei lenkte die Fahrerin stark gegen, wodurch das Fahrzeug völlig außer Kontrolle geriet, eine Böschung hinauf fuhr und sich an dem Hang zweimal überschlug. Der Pkw rutschte schließlich wieder auf die Fahrbahn zurück und kam auf den Rädern zum Stillstand.

Die 19-Jährige konnte eigenständig und äußerlich unverletzt aus ihrem total beschädigten Auto aussteigen. Sie wurde später zur Untersuchung im Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Immer wieder die K17

In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Unfällen im Derenbachtal gekommen. Mehrfach gerieten Fahrzeuge in den engen Kurven ins Schleudern und krachten entweder in die Leitplanke oder landeten in der Böschung neben dem Fahrradweg. Meist blieb es dabei bei Blechschäden.

Laut Polizei ereigneten sich 2017 insgesamt sechs Verkehrsunfälle auf der K17. Einmal gab es Schwerverletzte, fünfmal wurden Personen leicht verletzt. Auch in diesem Jahr krachte es mehrmals. Die Unfälle des vergangenen Jahres seien auf unangepasste Geschwindigkeit zurückzuführen, so die Polizei. Auf der Strecke ist Tempo 100 erlaubt.

Kommentare

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Georg E. 06.09.2018 07:58

Leider hat ein Briefwechsel mit dem Kreis keinen Erfolg gehabt. Zu schnell ist vorher auch schon gefahren worden, nur hat das jetzt nach dem Umbau schwerwiegendere Folgen. Wenn man sich einmal im oberen Derenbachtal einen Tag an die Straße stellen würde, kann man ein Buch üder das Erlebte schreiben.

Es gibt mittlerweile einige, die meinen sie befinden sich hier auf einer Rennstrecke! Ist ja auch schön dem Bröltal mit einer durchgängigen Geschwindigkeitsbrschränkung von 70 km/h ausweichen zu können und keine Angst vor einer Geschwindigkeitsmessung haben zu müssen.

Leider müssen erst wieder Meschen sterben, bevor etwas passiert!


 
F. Kramer 01.09.2018 14:08

Von Kreuzung Schneppe bis zur B478 auf 70 km/h begrenzen und morgens zwischen 6 und 8 Uhr einen Blitzer an die auffahrt Winterscheid stellen. Lohnt sich.


 
Johann Mergler 30.08.2018 15:50

Gefahr besteht auf der K17 nur bei überhöhter oder nicht angepasster Geschwindigkeit. Allerdings gibt es eine sehr große Gefahr durch Aquaplaning auf regennasser Fahrbahn. Es gibt viele Stellen gerade in Kurven wo das Wasser nicht richtig abfließen kann. Die Kanäle sind auch bei mittlerer Regenmengen überfordert da das Wasser von den Bergen auch auf die Straße fließt. Zudem sind die Raser noch ein Problem die kurz vor einer Kurve noch Überholen.


 
Rolf Hecker 30.08.2018 15:20

Das Problem der Derenbachtalstraße K17 ist nicht die Zulässigkeit des Tempos 100, sondern der Rückbau einer vormals gut ausgebauten, ausreichend breiten und sicheren Straße zu einer schmalen unsicheren Straße mit einem maßlos überdimensionierten Radweg. Zudem wird die Straße, nicht wie in anderen Kreisen üblich, mit einem weißen, abgeschrägten Bordstein radwegseitig begrenzt, sondern durch einen grauen steilen Bordstein. Damit gerät bei einem Anstoß des Fahrzeugs an diesen Bordstein selbst bei geringer Geschwindigkeit von "nur" 50 km/h das Fahrzeug leicht außer Kontrolle. Pauschal unangepasste Geschwindigkeit als Unfallgrund für die erhebliche Steigerung der der Unfallzahlen zu nennen ist ein bisschen einfach. Alleine die Tatsache, dass diese Zahlen seit dem Rückbau dramatisch gestiegen sind, sollte den Verantwortlichen zu denken geben. Dabei müsste sich zwangsläufig die Frage ergeben, ob die derzeitige Ausführung dieser Straße tatsächlich einer verkehrssicheren Ausführung entspricht oder als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu werten ist. In anderen Kreisen (GM, GL, MK) hat man dieses Problem beim Radwegbau mit Hilfe der vorgenannten Maßnahmen vermieden.


 
Bernd A. Rosbund 29.08.2018 16:01

Der Bordstein macht die Straße gefährlich, in Verbindung mit überhöhter Geschwindigkeit.


 

Gewerbe

Eymold GmbH
Maro Einbauküchen
Eis Cafe Tormen
Tischlerei Bestgen
LVM Versicherung Stommel

Werbung