www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Standort Schönenberg

Bau der neuen Rettungswache in Ruppichteroth könnte bald starten

Von Nicolas Ottersbach | | Blaulicht

Seit vielen Jahren wird über den Bau einer neuen Rettungswache in Ruppichteroth diskutiert. Nun könnte es schnell gehen: Demnächst will der Rhein-Sieg-Kreis die Bauarbeiten ausschreiben. Zudem gibt es neue Standorte für Notärzte. Foto: Wo demnächst eine Rettungswache entstehen soll, herrscht derzeit nur Wildwuchs hinter der Futterkrippe in Schönenberg [Nicolas Ottersbach]

Das Bebauungsplanverfahren ist abgeschlossen, die Bürger wurden beteiligt: Der nächste Schritt für den Bau der neuen Rettungswache am ehemaligen Longdendale-Platz, der jetzt Alter Bahnhofsplatz heißt, steht laut Bürgermeister Mario Loskill kurz bevor. In der nächsten Ratssitzung am 26. Oktober will der Rhein-Sieg-Kreis die Baupläne für die Wache vorstellen. Der Kreis ist als Träger des Rettungsdienstes verantwortlich für den Bau. Als nächstes gilt es, die Arbeiten auszuschreiben. Laut des kreisweiten Rettungsdienstbedarfsplans soll die Wache Ende 2024 ihren Dienst aufnehmen.

Anwohner beschweren sich über Lärm

Wie Loskill erklärt, habe es im Planverfahren auch Beschwerden von Anwohnern gegeben. Darauf habe der Kreis reagiert, indem nun eine Lärmschutzmauer in das Projekt mit aufgenommen wurde. Zudem sei der Plan, den Vorplatz des Baus zu Pflastern, verworfen worden. "Stattdessen will man dort nun asphaltieren." Zudem habe man versichert, das die Sirene der Rettungswagen erst an der Brölstraße eingeschaltet werde und auch nur dann, wenn der Verkehr dies notwendig mache. Dem Wunsch der Gemeinde Ruppichteroth, dort auch einen Standort für eine neue Löschgruppe der Feuerwehr zu errichten, habe der Kreis nach einer Prüfung nicht nachkommen können. "Dafür fehlt leider die Raumkapazität", erklärt Loskill.

Die Gemeinde will das Großprojekt auch dafür nutzen, den gesamten Bahnhofsplatz umzugestalten. Dort soll eine Mobilstation entstehen, an der es beispielsweise überdachte Fahrradstellplätze sowie eine E-Ladesäule gibt. Zudem will man die Bushaltestelle barrierefrei umgestalten. "Der Gedanke dabei ist, dass günstiger gebaut werden kann, wenn ohnehin schon Bagger und Baumaschinen vor Ort sind", so Loskill.

Falck besetzt bis 2027 die Rettungswagen

Derzeit befindet sich die Rettungswache an der Sankt-Florian-Straße in Ruppichteroth. Dort sind zwei Rettungswagen samt Besatzungen stationiert, die vom Rettungsdienstunternehmen Falck betrieben werden. Der Vertrag läuft zum 31. Januar 2024 aus. Allerdings hat Falck auch im vergangenen Vergabeverfahren für die Wachen Much und Ruppichteroth den Zuschlag erhalten und ist somit bis Januar 2027 für die Standorte zuständig.

Auf der neuen Rettungswache in Schönenberg sollen rund um die Uhr zwei Rettungswagen und ein Reserve-Rettungswagen, der auch als Krankentransportwagen genutzt wird, stationert werden. "Ein vierter Stellplatz wird als mögliche Ausbaustufe eingerichtet", heißt es vom Rhein-Sieg-Kreis. Sobald die neue Wache in Betrieb ist, wird die alte Rettungswache in der Sankt-Florian-Straße stillgelegt.

Der neue Versorgungsbereich umfasst folgende Orte: Gemeindegebiet Ruppichteroth ohne Fußhollen, Hönscheid, Litterscheid,
Schreckenberg, Stockum, Winterscheider Mühle; Gemeindegebiet Eitorf: Hönscheid, Plackenhohn und Rankenhohn; Gemeindegebiet Much: Bech, Birrenbachshöhe, Bröl, Bruchhausen, Derscheid, Löbach, Neßhoven, Röttgen, Tüschenbonnen, Werschberg und Zeche Aachen; Gemeindegebiet Neunkirchen-Seelscheid: Hasenbach, Hermerath, Niederhorbach; Gemeindegebiet Windeck: Altenherfen, Gutmannseichen, Lüttershausen und Ommeroth.

Neuer Notarzt-Standort in Much

Die Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans 2023, den der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises vor Kurzem verabschiedet hat, enthält noch weitere Neuerungen. Er schafft das rechtliche Fundament für die Errichtung von neuen Rettungswachen in Niederkassel-Süd, Lohmar und Meckenheim. Außerdem sind zwei neue Notarztstandorte in Hennef und für das nordöstliche Kreisgebiet zunächst in Much vorgesehen. In Bornheim wird die notärztliche Versorgung auf 24 Stunden ausgeweitet werden. Auch werden neue Rettungsfahrzeuge, also Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeuge und Krankentransportwagen, angeschafft. Die Rettungsfahrzeuge werden insgesamt vermehrt eingesetzt.

Kommentare

  • Micha
    February 15, 2024 um 2:47 pm

    Sorry Leute mir ist bewusst das ich nervig bin! Aber ich stoße mich nun mal so an der ein oder anderen Stelle hier in dieser Gemeinde.

    So auch hier ... Planungen seit 2012 ... Einsprüche hier und da ... inzwischen ist durch Inflation / Änderungen in Bauordnung und Bauplanung / Gebäudeenergie Gesetz / Änderungen im Brandschutz und was noch alles für den einfachen Bürger an unverständlichen Vorschriften & Gesetzen und deren Auslegungen, das Bauen im allgemeinen geringfügig teurer geworden.

    Trägt das Land, der Kreis dieses Bauvorhaben weiter trotz ultra klammer Kassen, oder wieder mal gut geplant, lang verhandelt und freudig auf spätere Generationen abgeschoben.

    Es gibt ja ein Provisorium in der alten Feuerwache in Ruppichteroth ... und bekanntlich hält ja auch nichts länger und besser als ein gut gemachtes Provisorium!

    Ich glaube nicht nur ich sondern viele Bürger hier in der Gemeinde würden sich über eine kurze und verständliche Info freuen!

  • Dietmar H.
    October 18, 2023 um 12:22 pm

    Wenn man bedenkt das die ersten Planungen 2013 begannen, soll es nach 10 ! Jahren schnell gehen. Warten wir es ab.

Kommentar hinzufügen

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ANZEIGEN
Kreissparkasse Köln
Ralfs Rad Service
Gemeindewerke Ruppichteroth