• RSS
  • Telegram
  • Twitter
  • Facebook

www.broeltal.de

Internetmagazin für Ruppichteroth und den Rhein-Sieg-Kreis

Kabel wurden freigelegt
Starke Schäden durch Brand im Umspannwerk Hasenbach

Stromausfall in Ruppichteroth, Neunkirchen-Seelscheid und Much mit Provisorium behoben

Von Nicolas Ottersbach, Daniel Prior | | Blaulicht

24 Stunden waren rund 41.000 Haushalte in Ruppichteroth, Much und Neunkirchen Seelscheid ohne Strom. Durch einen Brand war das Umspannwerk in Hasenbach ausgefallen. Mittlerweile sind fast alle Ortschaften wieder am Netz. Tagsüber halfen Feuerwehr und THW den Einwohnern mit Stromaggregaten aus. Foto: Brand im Umspannwerk Hasenbach [Daniel Prior]

UPDATE Samstag 22:30 Uhr

Nachdem Ruppichteroth und Much seit dem frühen Abend wieder mit Strom versorgt wurden, sind nun auch die Orte Neunkirchen-Seelscheid und Winterscheid größtenteils wieder aufgeschaltet. Einzelne Straßenzüge sind offenbar noch immer nicht am Netz. Die Techniker von Westnetz haben nur eine provisorische Versorgung in Betrieb nehmen können. Die eigentliche Reparatur wird noch einige Tage in Anspruch nehmen. Mehr als 80 Monteure von Westnetz und Partnerfirmen sind seit Freitagabend im Dauereinsatz.

„Ein ganz besonderer Dank gilt den betroffenen Einwohnerinnen und Einwohnern in Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth für die Geduld und das uns entgegengebrachte Vertrauen. Wir sind uns sehr bewusst, dass die letzten 24 Stunden erhebliche Einschränkungen gebracht haben. Wir bedanken uns auch bei den betroffenen Kommunen, dem Kreis, den Feuerwehren und dem THW für den unermüdlichen Einsatz“, sagte Florian Witt, Betrieb Primärtechnik Westnetz.

UPDATE Samstag 19:30 Uhr

Die nach den Erdarbeiten neuverlegte Leitung, die das Gebäude der Umspannanlage zum Trafo hin umgeht, konnte erfolgreich in Betrieb genommen werden. Die 30.000 Volt-Anlage arbeitet seither wieder und einzelne Dörfer werden schrittweise hochgefahren. Beispielsweise Kammerich und Schönenberg haben wieder Strom. Die 10.000 Volt Anlage wird noch geprüft. Diese versorgt hauptsächlich einen Teil von Neunkirchen-Seelscheid und Winterscheid. Die Techniker sind optimistisch, auch wenn Rückschläge nicht ausgeschlossen sind, dass auch diese Leitung im Laufe der Nacht wieder aktiviert werden kann.

UPDATE Samstag 17:30 Uhr

In den Gemeinden Much, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth sind wegen des noch andauernden Stromausfalls Betreuungsplätze eingerichtet.

Diese Plätze werden ausschließlich den Personen vorgehalten, die

- sich nicht selbst versorgen und verpflegen können,

- angewiesen sind auf stromabhängige medizinische Geräte oder

- angewiesen sind auf medizinische Betreuung.

Alle anderen Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis gebeten, dass wegen der begrenzten Platzkapazitäten keine allgemeine Versorgung zu gewährleisten ist und die besonders hilfsbedürftigen Menschen Vorrang haben.

Die Betreuungsplätze befinden sich an folgenden Orten:

- Much, Sülzberghalle, Klosterstraße 1. Hier wird der Bürgerbus bei Bedarf eingesetzt, erreichbar über Rathaus (02245/6859), Feuerwache (02245/2509) oder die Außenposten in den einzelnen Ortschaften.

- Neunkirchen-Seelscheid, Grundschule am Wenigerbach, Breitestraße 26 und Mensa auf dem Schulgelände Neunkirchen, Rathausstraße 3. Bei Bedarf kann ein Transport ermöglicht werden; telefonische Kontaktaufnahme bitte über die Feuerwehr Neunkirchen (02247/3306).

- Turnhalle Grundschule Ruppichteroth, Schulstraße 5. Hier wird bei Bedarf der Gemeindebus der Gemeindeverwaltung eingesetzt, erreichbar über das Rathaus (02295/49-0)

UPDATE Samstag 16:00 Uhr

Über 50 Mitarbeiter sind aktuell im Einsatz, erzählt Christopher Jonas, Leiter des Notfallstabs bei Westnetz. Im Moment laufen Reinigungsarbeiten, Tiefbau, Aufbau eines Provisorium und Messungen der Leitungen auf Beschädigungen parallel. Er ist weiterhin zuversichtlich, zum späten Nachmittag die ersten Ortschaften wieder mit Strom versorgen zu können. Ob heute 100% aller Haushalte wieder Strom bekommen ist noch nicht absehbar.

Die Ermittlung der Brandursache steht im Moment im Hintergrund. Gebrannt hat es im Lastkreis der Versorgungsleitungen. Eine Fremdeinwirkung kann ausgeschlossen werden.

Die Feuerwehr versorgt unter Anderem örtliche Landwirte mit Strom mit Notstromaggregaten der Feuerwehr aus Königswinter. Zusätzlich fahren Einsatzfahrzeuge der Ruppichterother Feuerwehr mit Blaulicht langsam durch die Straßen der Gemeinde, um von Mitbürgern angesprochen werden zu können. Das Altenheim in Bröleck wird mit Hilfe des THW und Feuerwehr mit Strom versorgt.

Mobiltelefone o.ä. können in der Grundschule Ruppichteroth sowie im Rathaus in Schönenberg aufgeladen werden.

UPDATE Samstag 12:30 Uhr

Techniker von Westnetz versuchen, die Stromerzeugung auf zwei Wegen wiederherzustellen. Die 30.000-Volt-Anlage wurde durch den Brand zerstört, die 10.000-Volt-Anlage verunreinigt. Sobald letztere gereinigt ist, soll versucht werden, sie wieder in Betrieb zu nehmen. Auf diesem Wege können aber nicht alle Haushalte versorgt werden. Auch die Kapazität könnte nicht ausreichen, weshalb von den Verbrauchern nicht zu viele Geräte angeschaltet werden sollten. Die aufwendigere Alternative ist, die 30.000-Volt-Anlage zu überbrücken. Dafür legen Bagger gerade die Leitungen am Umspannwerk frei, um ein Provisorium zu errichten. Die Hoffnung ist, mit einer der beiden Varianten bis zum Nachmittag große Areale wieder mit Strom versorgen zu können.

Am Rathaus in Schönenberg läuft ein Notstromaggregat, an dem elektrische Geräte geladen werden können.

UPDATE Samstag 8:30 Uhr

Über die Warnapp NINA ist am Samstagmorgen die Nachricht versendet worden, dass ab Mittag wieder mit Strom zu rechnen sei. Das ist laut Westnetz-Sprecher Christoph Brombach nicht korrekt. Die Techniker seien vorraussichtlich bis zum Mittag damit beschäftigt, die Schaltanlagen im Umspannwerk zu reinigen. Denn nicht nur das Feuer selbst, sondern auch der Ruß, der sich auf viele Teile gesetzt habe, habe für Schäden gesorgt. Erst, wenn die empfindlichen Geräte gesäubert seien, könne damit begonnen werden, zu testen, wie der Strom umgeleitet werden kann. Eine Garantie, dass die Haushalte danach direkt wieder versorgt werden können, gebe es allerdings nicht.

Nachdem die Techniker die Nacht über vor Ort waren, ist auch die Ursache für den großflächigen Stromausfall klar. "Normalerweise gibt es für solche Situationen ein Backup", erklärt Brombach. Doch gleich beide 30.000-Volt-Strecken, die einander auffangen sollen, seien durch den Brand zerstört worden und können deshalb nicht mehr in Betrieb genommen werden. Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, sei nun den Strom über das 10.000-Volt-Netz umzuleiten. Diese Maßnahme werde derzeit von Technikern geprüft.

Weiterhin spreche man mit dem Krisenstab des Rhein-Sieg-Kreises ab, ob große Stromaggregate eingesetzt werden. Das seien jedoch nur punktuelle Lösungen. "Wir können von verschiedenen Standorten der Westnetz gegebenfalls weitere hinzuziehen. Aber ein großflächiger Einsatz ist nicht möglich, sondern nur bei Bedarf und wirklicher Notwendigkeit vor Ort", erklärt Brombach.

Weitere Informationen folgen

Nachricht von Samstagnacht

Aufgrund eines technischen Defekts kam es gestern Abend gegen 19:15 Uhr zu einem Brand in der Umspannanlage Hasenbach bei Neunkirchen-Seelscheid, wie ein Sprecher des Betreibers Westnetz mitteilt. Gegen 23:30 Uhr war das Feuer gelöscht und das Gebäude gelüftet. Techniker versuchen seitdem den Schadensumfang zu ermitteln. Eine kurzfristige Reparatur über Nacht ist ersten Erkenntnissen nach unwahrscheinlich. Zwei 30.000-Volt-Strecken, eine Richtung Hoffnungsthal, die andere Richtung Much, sind betroffen.

Um die Stromversorgung wiederherstellen zu können, müssen zuerst umfangreiche Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten erfolgen, da die Umspannanlage durch den Brand stark beschädigt wurde. "Daher ist auch am heutigen Samstag nicht absehbar, wann der Strom wieder zugeschaltet werden kann", so der Westnetz-Sprecher.

Die Westnetz-Techniker seien vor Ort und arbeiteten eng mit den Behörden des Rhein-Sieg-Kreises und örtlichen Hilfsorganisationen zusammen. Auch Feuerwehren und Rettungsdienste müssen Patienten mit medizinischen Geräten helfen, die keine Stromversorgung mehr haben.Weil die Banken ohne Strom sind, lösen sie offenbar stillen Alarm aus. Die Polizei patrouilliert verstärkt in der Region.

Katastrophenalarm über die Warnapp NINA

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gibt folgende Hinweise: Reduzieren Sie Ihren Stromverbrauch über Akkus und Batterien auf das Nötigste. Schalten Sie den Rundfunk ein über ein batteriebetriebenes Radio.

Blockieren Sie nicht den Notruf von Feuerwehr und Polizei durch Rückfragen zum Stromausfall. Bei Ausfall des Telefonnetzes suchen Sie im Notfall die nächste Polizei- oder Feuerwache auf. Die Feuerwachen in Ruppichteroth und Winterscheid sind von den Freiwilligen Feuerwehrleuten besetzt worden, um im Notfall schnell helfen zu können.

Die Funktion von Umspannwerken

Umspannwerke dienen der Verbindung zweier unterschiedlicher Spannungsebenen. Sie bestehen aus Leistungstransformatoren, Schaltanlagen und weiteren Einrichtungen zur Mess- und Regeltechnik. Teilweise kommen Anlagen auch ohne Transformatoren aus, die dann als Lastverteilerwerk bezeichnet werden. Die Steuerungen der Schaltungen erfolgen in vielen Anlagen vollautomatisch beziehungsweise ferngesteuert von Leitzentralen. In Hasenbach wird der ankommende Strom aus dem Hochspannungsnetz mit 110.000 Volt auf Mittelspannung mit 30.000 Volt umgewandelt und in die verschiedenen Ortschaften verteilt.

Damit die elektrische Energie vom Kraftwerk möglichst verlustarm zum Verbraucher übertragen werden kann, wird sie über mehrere Spannungsebenen transportiert, wobei die optimale Spannungsebene je nach der zu übertragenden Leistung und der jeweiligen Entfernung gewählt wird. Es gibt überregionale Transportnetze (z.B. Hochspannungs-Übertragungen), regionale Transportnetze (Freiluft- oder Innenraumanlagen in Städten) sowie überörtliche und örtliche Verteilnetze. Je höher die Voltzahl, desto weniger Verluste gibt es beim Stromtransport über lange Strecken. Anlagen, die die Energie in die für den Endverbraucher notwendige Niederspannung umspannen, werden als Transformatorenstation, Ortsnetzstation oder Umspannstation bezeichnet und stehen meist in der Nähe von Ortschaften.

Weitere Informationen folgen.

Kommentare

  • Albert Solbach 15.12.2021 um 12:45

    In der jetzigen Zeit ist es möglich, als gutbetuchter Tourist mal kurz in das Weltall zu fliegen. Nicht möglich ist es anscheinend, einen 24stündigen Stromausfall zu verhindern. Es darf einfach nicht sein, dass auch eine Ersatzleitung oder Umgehungsleitung zeitgleich ausfällt. In Deutschland sind die höchsten Strompreise in Europa (Tendenz: steigend) zu zahlen. Man kann wenigstens erwarten, dass sich alles auf dem maximalen Sicherheitsstand, auch was die Versorgung angeht, befindet.

    Danke, ja, für die Helfer des THW, Roten Kreuzes etc. Für die Mitarbeiter von Westnetz war es einfach nur ihr Job, diese (vermeidbare?) Katastrophe schnellstmöglich zu beseitigen. Gottlob hatte ich noch einen 40 Jahre alten Zweiflammen-Gaskocher und einen Gasheizstrahler. Unsere Nachbarn haben vier Kinder, darunter Zwillingssäuglinge. Wir haben sie mit heißem Wasser versorgt.

    Ebenfalls in der Nachbarschaft wohnt jemand, der dringend auf Sauerstoff angewiesen ist. Was tun? Wer haftet für die Schäden, die in den Gefrierschränken vergammelt sind (nicht nur bei den Discountern)? Man mag sich bei dem Sicherheitsstand der Stromversorgung nicht ausmalen, was bei einem militärischen Zwischenfall passieren könnte. Ich werde mir jedenfallls schnell einen Generator besorgen und die Heizungsanlage auch dafür herrichten lassen. Albert Solbach

  • Harald Schiefen 12.12.2021 um 10:54

    Ich fehle noch im Brainpool der Hochintelligenz :-)!

    Von mir etwas weihnachtliches:

    "Advent, Advent ein Spannwerk brennt.
    Nicht vier, nicht drei, nicht zwei nein eins.
    Lieber wär´uns aber: keins!
    Doch, und das ist hier der Hammer,
    trotz schneller Hilfe viel Gejammer!
    Schaut lieber unten an die Ahr,
    wie es dort vor Wochen war!!
    So, jetzt schnell ans Portemonnaie;
    ein paar Euros tun nicht weh!
    Ihr könnt die Scheine nochmal wenden,
    dann bitte aber ganz schnell spenden!!
    DANN sagen wir auch frohen Mutes:
    der Brand, der hatte doch was Gutes!!

    Frohes Fest

  • Ulrich 12.12.2021 um 10:29

    So nun ist Sonntag und der Strom sollte zumindest notdürftig da sein. Ich denke, dass es schon einer Aufarbeitung im Sinne von was ist zu lernen geben wird und muss.

    Für den Bürger: Nicht alle 5 Minuten in Kühlschrank/Truhe gucken. Moderne Geräre halten > 24h locker die Kälte. Über ein kleines Notstromaggregat zu Weihnachten nachdenken. Paar Batterie/Akku Lampen und Kerzen. Kleiner Campingkocher mit Gas. Und Ruhe bewahren. Sollte zum Überleben reichen.

    Smarthome Geräte ohne unabhängige Stromversorgung vielleicht nicht anschaffen.

    Schönen 3. Advent und Danke an die HelferInnen

    • Steffi A. 12.12.2021 um 14:47

      Smartgeräte bei uns nur ohne Cloud und ohne Fremdserver! Man sollte auch selber Backups haben und bereit halten. Auch Gas, Holz, Holzkochofen, etc.. Ausreichend dimensionierter Akku und ein Sinuswechselrichter hat nicht nur im Campingbereich seinen Sinn. Wir haben damit kurzerhand unsere elektrische Rollade gebrückt, um wieder auf unsere Terrasse zu kommen. Aber: Dazu muss man auch wissen, was man da tut!

      Wir waren sehr gut auf sowas vorbereitet, aber viele sind in der Hinsicht unbedarft, gerade in städtischen Räumen.

  • Andreas 12.12.2021 um 00:26

    Ich habe eine Frage:

    Wer ist eigentlich dafür zuständig, die "überörtliche Hilfe" anzufordern? Also das z.B. das DRK aus Bornheim mit Essen, Trinken, Strom und Decken anrückt. Wer entscheidet das und fordert diese überörtliche Hilfe an? Bürgermeister? Feuerwehr? Polizei? Odnungsamt? Irgend ein Kriesenstab? Ich bitte um ernsthafte Antworten. Bitte keinen Sarkasmus.

    • Thomas Regenstein 12.12.2021 um 12:06

      Hallo, bei solch einer Lage wird sowohl im Kreis wie auch auf Ebene der Kommune ein Kriesenstab eingerichtet, indem alle Verantwortlichen wie Bürgermeister, die Verwaltung, Feuerwehr, Polizei und andere HiOrg (DRK, THW...) zusammenkommen. Diese sammeln alle Informationen, besprechen und bewerten diese in regelmäßigen Lagebesprechungen und planen dann das weitere Vorgehen.

      Da sich in solch einer Lage die Situation ständig ändert müssen oft getroffene Entscheidungen revidiert und erneuert werden.

  • SW 11.12.2021 um 23:49

    Leider noch immer kein Strom in Winterscheid (Südhang). Ich wohne seit fünf Jahren dort und das ist bereits der sechste Stromausfall :/

  • Oliver Schmidt 11.12.2021 um 22:04

    Die meisten Ortschaften haben wieder Strom, ein großes Dankeschön an die vielen fleißigen Hände die die ganze Nacht durch gearbeitet haben, damit selbst die mickriegen Ortschaften so schnell wieder mit Strom versorgt werden.

  • M.J 11.12.2021 um 22:03

    Wie wär es mal den gesunden Menschenverstand einzuschalten? Es gibt teilweise Bereiche die nicht mal ein Fünkchen Strom abbekommen haben in den letzten 24 Stunden, dennoch sehe ich zahlreiche Weihnachtsdekorationen an vielen Häusern. Die Notstromaggregat sind dafür gedacht, die nötigsten Dinge wie Heizung, Kühl- und Gefrierschrank am laufen zu lassen, nicht aber UNNÖTIGE Dekoration! Dazu frage ich mich warum sind die Straßenlaternen, die Kirche, die Sporthalle und unzählige Andere Sachen in Winterscheid beleuchtet bzw. Erstrahlen im hellsten Licht wie ein Privater Runway beim Willms.

    Schön das manche wieder funktionierenden Strom haben, denkt doch auch auch mal an die anderen Leute die momentan nicht so viel Glück haben und Zuhause in Eiseskälte sitzen!

    Einfach mal Kopf anschalten oder ist das zu viel verlangt?

    • M.J. 12.12.2021 um 19:10

      Also Sie haben ja Probleme... wenn schon eine eigene Notstromversorgung vorhanden ist und damit ein Aggregat der Hilfsorganisationen mehr zur Verfügung steht um vieleicht ein Altenheim einzuspeisen dann sollte man über eine Runway hinwegschauen... und es spricht ja nix dagegen das jeder selber vorsorgt... ansonsten sehe ich ihren Kommentar als einen Teil unserer Neidgesellschafft... also überflüssig.

  • Micha vom Nutscheid 11.12.2021 um 20:46

    Einen herzlichen Dank an all die , die mit unermüdlichem Einsatz dafür gesorgt haben das wir alle wieder Strom haben: Ihr seid wirklich genial! Danke an unsere Feuerwehren, THW, DRK und wer sonst noch alle für uns da war und auch immer da ist damit wir alle gut und Gesund auch solche Lagen überstehen. Natürlich war es ärgerlich, aber wir leben doch noch alle... und mal ein wenig zusammrücken hat auch noch keinem geschadet, natürlich unter Berücksichtigung der Corona Lage. Euch allen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr... vorallem mit viel Gesundheit und das Corona uns alle verschont.

    • Heinzelmann 11.12.2021 um 21:39

      endlich mal vernünftige Kommentare hier. Wer nichts damit zu tun hat der hat gut lachen. Komme aus Waldbröl habe aber die Sache sehr ernst verfolgt. Ist schon schlimm sowas. Aber manche Leute sollten sich einfach mal Gedanken machen was sie hier für einen Quatsch geschrieben haben.

  • Siegfried Reiser 11.12.2021 um 20:40

    Erstmal: Tausend Dank an all die fleißigen Helfer die rund 24 Stunden bei Wind, Wetter und Kälte gearbeitet haben!

    So, das war das Wichtigste.

    Nun zum Rest: Ich habe erfahren, - dass es ein sogenanntes Verbundnetz der Netzbetreiber/Versorger geben soll und, - dass auch im Umspannwerk Hasenbach eine Redundanz zum Umschalten vorhanden war.

    Leider und nun wird’s finde ich ein wenig tragisch und da muss sich Westnetz äußern, soll die redundante Schaltung im gleichen Gebäude/Raum sein in dem die Hauptversorgung gebrannt hat!

    Wenn das zutrifft muss sich Westnetz schon die Frage gefallen lassen was der Blödsinn soll und wie man diese grobe Fahrlässigkeit erklären bzw. rechtfertigen will.

    Ich finde, dass es hier absolut notwendig ist, dass unser Kreis hier tätig wird und Westnetz für ein eine wirklich redundante Versorgung sorgt um einen solchen 24 Stunden dauernden Gau zukünftig zu vermeiden.

    Und nochmal zum Schluss:

    Ihr lieben Westnetz Mitarbeiter/innen die ihr so fleißig wart: vielen vielen lieben Dank und bleibt Gesund.

    Schönen 3. Advent

  • Joachim B. 11.12.2021 um 20:22

    Auch in Gießelbach waren es ziemlich genau 24 Stunden ohne Strom. Auch ich bedanke mich bei allen Beteiligten, einerseits für die Updates der Berichterstattung, als auch bei den fleißigen (Hilfs-) Kräften für ihren Einsatz. Ich bin mir sicher dass die Geschehnisse sachlich und konstruktiv ausgewertet werden und (hoffentlich) die Redundanz der Stromversorgung zukünftig verbessert wird.

  • Christina Ottersbach 11.12.2021 um 20:18

    Schönenberg Nord hat wieder Strom. DANKE an alle, die für uns seit Stunden im Einsatz sind und waren - auch an unsere freiwillige Feuerwehr! Das war mal so eben ein Feeling zum "erden". Wie mag es wohl den Menschen nahe unserer Heimat gehen, die immer noch in feuchten Häusern hausen und keine Heizung haben? Wie mag es wohl den Menschen gehen, die kein Dach über dem Kopf haben - hier in Deutschland und überall auf der Welt? Wir leben im Luxus und anstatt zu meckern, sollten wir einfach einmal dankbar sein und erkennen, wie schnell solch ein "Luxus" verfliegen kann...

    • Kerstin 12.12.2021 um 09:49

      Das ist richtig, aber man sollte nicht vergessen, dass es hier dennoch Handlungsbedarf gibt, primär von Westnetz. Das lässt sich nicht wegdiskutieren und das Thema Backup an ein und demselben Ort, kann und darf nicht passieren. Hier muss von verschiedenen Stellen Grundsätzliches optimiert werden. Wir Erwachsenen verstehen das, Kleinkinder und Säuglinge nicht

      • Heino Giese 13.12.2021 um 00:23

        Klar, mit ca. 5 Cent Strompreiserhöhung hätten wir 99,5 % Sicherheit. Wenn sie das bezahlen wollen... für ein mal im Jahr eine Stresspause vom hektischen Leben...

    • Heino Giese 13.12.2021 um 00:16

      Hallo Christina, bin ganz deine Meinung wie unten schon mal geschrieben. Viele der Kritiker wissen garnicht mehr wie gut es ihnen in unserem Land geht. Es wird gejammert wenn sie nicht in Dauerschleife Netflix und Co. gucken können. Gut, das es noch Menschen gibt, welche geerdet sind. Wir bleiben so... LG. Heino

      • Kerstin 13.12.2021 um 11:57

        Sorry, aber da kann nur jemand sprechen, der keine kleinen Kinder hat, am besten noch einen Kamin und dies chillig aussitzen kann. Aber jeder jeck Is anders. In diesem Sinne...

  • Bärbel Merbach 11.12.2021 um 20:05

    Danke den Technikern für die tolle Leistung Allen ein schönes Weihnachtsfest.

  • Alexander Herking 11.12.2021 um 20:01

    Hambuchen ist wieder hell. Danke an alle, die daran mitgewirkt haben. Ihr habt einen tollen Job gemacht.

  • Tanja 11.12.2021 um 19:28

    Nach 23 Stunden und 55 Minuten haben wir in Schönenberg wieder seit 19:10 Uhr Strom. Netcologne braucht wohl noch was, aber Hauptsache ist die Heizung ist an.

    Vielen Dank an alle Techniker und alle anderen Beteiligten, die uns nach fast 24 h Arbeit den Strom wiedergeben haben und bestimmt noch lange nicht fertig sind.

  • Thomas Michael 11.12.2021 um 19:19

    Hier in Bornscheid ist seit 19:15 Uhr wieder Strom viel dank an die westnetz Mitarbeiter die die ganze Nacht auf dem ganzen Tag für uns gearbeitet haben vielen vielen Dank an großes Lob das die es ermöglicht haben. Das wir wieder Strom haben.

  • Stephan Heuser 11.12.2021 um 19:05

    Danke Daniel und Nicolas für eure ausführliche und gut informierende Berichterstattung.

  • Wolfram 11.12.2021 um 18:25

    Wem es zu kalt und dunkel in der Wohnung wird ist die Grundschule in Ruppichteroth zu empfehlen. Total freundliche und hilfsbereite Menschen.

    • Andreas 11.12.2021 um 21:36

      Danke an das DRK, die aus Bornheim angerückt sind.

      • Michael Sachse 13.12.2021 um 12:33

        Lieber Andreas, vielen Dank für Deinen Kommentar! VG DRK/KV Rhein-Sieg Kreis

  • RS 11.12.2021 um 17:42

    Das ist schon richtig krass, das man in der heutigen Zeit, wenn man das nötige Kleingeld hat einfach mal so ins All fliegen kann... aber wenn es mal Probleme mit einem Umspannwerk gibt, muss man mittlerweile schon seid 22 Stunden auf Strom warten!

    sowas ist einfach nur lächerlich in der heutigen Zeit!

    Keinen konkreten Ausweichplan für bestimmte Fälle, nichts! einfach nur unverständlich!

    Das perverse dran ist, das man sich gegen sowas nicht mal währen kann, weil im Kleingedruckten bestimmt steht, das sowas mal passieren kann.

    Der Verbraucher muss aber den vollen überteuerten Preis weiter zahlen und bleibt auf den Schäden, auch wenn es nur Lebensmittel sind, bei anderen vielleicht noch andere Sachen, oder man wird dadurch krank oder oder oder und und und einfach nur krank.

    Von einer stabilen internen Leitung wollen wir mal erst garnicht anfangen zu reden... Aber gut Hauptsache man kann ins All fliegen und bald gibt es Autonomes fahren.

    • Moni 11.12.2021 um 19:06

      Bei einem längeren Stromausfall werden solche Schäden durch den Stromversorger erstattet.

  • Markus 11.12.2021 um 17:33

    Also das mit der "Energiewende" hatte ich mir ehrlich gesagt auch irgendwie anders vorgestellt ;-)

    gez.: Mr.Bibber

  • Anne-Mareike Halber 11.12.2021 um 17:32

    Auch,wenn jetzt fast 24 Stunden vergangen sind und weiterhin immer noch Tausende ohne Strom auskommen müssen ( so auch ich in Bornscheid ) denke ich, ist es wirklich mal an der Zeit, allen Helfern die auf Hochtouren dran arbeiten zu danken. Wird hier wenig zum Ausdruck gebracht !

    • Frau ppunkt 11.12.2021 um 18:43

      18:43 immer noch kein Strom in Winterscheid mitte.

  • H. Benz 11.12.2021 um 16:43

    Immerhin erfreulich, daß so ein böser Unfall derart viele - gewollt oder ungewollt - erheiternde Kommentare losgetreten hat! Mein alter Nachbar Karl H. aus J. im B.tal sagte übrigens zu Fröstelnden meist: "Kalt? Im Wöngter 45, in d'r Jefangenschaft, do woret kalt!"

  • Ulrich 11.12.2021 um 16:35

    16:00 in Winterscheid. Strom ist zurück

    • Melanie 11.12.2021 um 18:23

      Leider nur in Teilen von Winterscheid. Und in machen Straßen auch schon wieder weg, da das Notstromaggregat überlastet ist. Leider haben einige anscheinend nicht mitbekommen, dass man nur das NÖTIGSTE anmachen soll/ sprich Heizung und Kühl-bzw Gefrierschrank. Es ist nur Notstrom!!!

      • Sandra 11.12.2021 um 23:22

        23:20 und wir sitzen immer noch im dunklen.. Hauptstraße in Winterscheid hat wieder Strom nur einige Straßen nicht. Mittlerweile haben wir nur noch 14 Grad in der Wohnung.

    • Kerstin 11.12.2021 um 19:04

      Es ist ja toll, dass man nach Schönenberg oder Ruppichteroth gehen kann, um sich „aufzuwärmen“, aber wir haben inmer noch Corona, das ist leider nicht mit gelöscht worden. Wie wäre es denn mal, wenn aus dem weiteren Umfeld Notstromaggregate in die Ortschaften direkt gebracht würden? Und wenn nur für ein paar Stunden wieder Strom vorhanden wäre... wie soll man bitte bei diesen Verhältnissen kleine Kinder versorgen? Sie frieren, haben nichts warmes zu essen. Ich habe auch noch keine Feuerwehr oder Co durch unseren Ort fahren sehen, um wenigstens das Gefühl zu bekommen, dass wir hier nicht vergessen werden. Ich mache nicht die Technikern vor Ort dafür verantwortlich. Ich stelle mir eher die Frage wie hier ein Notfallplan aussieht oder wie alt der, wenn vorhandene, überhaupt ist?!

  • Janine 11.12.2021 um 16:17

    Kurze Frage... hat jemand, der in der Nähe des umspannwerkes wohnt, den Brand mitbekommen, oder kennt jemand jemanden, der den Brand gesehen hat? Finde die Fotos sehr merkwürdig, viel zu wenig & heller Rauch für solch ein Ausmass dieses Schadens...

    • Daniel Prior 11.12.2021 um 16:21

      Zum Zeitpunkt der Fotos hatte die Feuerwehr Pulver- und CO2-Löscher im Einsatz. Es handelt sich deshalb nicht nur um Rauch, sondern auch um hellen Pulverstaub. Außerdem handelte es sich nicht um ein großes Feuer, aber groß genug, um die Anlage zu zerstören.

  • Mandache 11.12.2021 um 15:59

    Es ist 16 Uhr und Sie haben keine Neuigkeiten mehr gegeben, aber sie müssen den Strom reparieren. Wir bleiben bei den Kindern und frieren vor der Kälte, es gibt keine Möglichkeit, ihnen warme Nahrung zu geben. Wir haben keine Batterie mehr am Telefon, wir sitzen so viele Stunden in der Kälte und Dunkeln!

    • Daniel Prior 11.12.2021 um 16:24

      Anlaufstellen sind die Grundschule Ruppichteroth sowie das Rathaus in Schönenberg für Wärme und Strom.

  • Viktoria 11.12.2021 um 15:42

    15:40 immer noch kein Strom, Huppachstr, Friedensschtrasse, Eschenweg, Ulmenweg.

  • Halber Michael 11.12.2021 um 15:14

    Hier in bornscheid ist seit gestern um 19:15 Uhr alles tod und das auch noch keine Heizung wir haben hier ein Kind was am frieren ist. Es wit Zeit das der not Strom kommt.

    • Axel 11.12.2021 um 16:44

      Hier in Derscheid ebenfalls, auch bei uns wirds innen langsam ungemütlich.

       

      Ich frag mich, wie kann man nur zwei gegenseitige Backupsysteme in einen gemeinsamen Raum ohne Trennung stopfen ? Soviel Kurzsichtigkeit will mir nicht in den Kopf, ehrlich.

  • Wolfram 11.12.2021 um 13:50

    Ein Back-Up offensichtlich noch nicht einmal in einen eigenen Brandschutzbereich zu legen zeugt von echter Ignoranz.

    Da kann man sich nur Fragen, was Westnetz mit dem ganzen Geld macht, dass jeder Stromkunden mit seiner Stromrechnung bezahlt.

    • Michael 11.12.2021 um 15:07

      Strom produzieren/einkaufen, Angestellte bezahlen, Infrastruktur bereit stellen, Hotline für unzufriedene Kunden betreiben.

      • Scen 11.12.2021 um 16:08

        Westnetz produziert und verkauft keinen Strom. Das ist ein NetzBETREIBER. Soviel gefährliches Halbwissen hier …

        • Michael 11.12.2021 um 18:58

          Brandgefährlich…..das wird uns alle umbringen. Danke für die Korrektur.

    • Karl 11.12.2021 um 15:22

      Nun stellt sich mir / uns eine Frage... was ist im " Ernstfall" eines Krieges? der Gegner braucht also "nur" Sabotagetrupps zu entsenden und Umspannwerke zu sabotieren und an Flughäfen etc. die Notstromeinrichtungen zu zerstören und Deutschland ist im Eimer?

  • Tanja 11.12.2021 um 12:37

    Lustig ist, dass der Hauptort Ruppichteroth Strom hat. An den Supermärkten ist wieder die Hölle los. Aber für die mickrigen, unwichtigen Nebenorte reicht der Strom aus Waldbröl nicht mehr. Oder man könnte doch Strom von Hennef abzweigen.

    Seit gestern 19:15 Uhr kein Strom in Schönenberg. Den Inhalt des Kühlschranks und des Gefrierschranks kann ich entsorgen. Bzw. es ist ja schön kalt, also "rette" ich den Inhalt des Kühlschranks auf den Balkon.

    Ein Backup gehört niemals an den gleichen Standort wie die Hauptversorgung. Genauso wie man eine Datensicherung vom PC an einem anderen Ort aufheben sollte. Das weiß doch jeder. Ein Ausfall einer Umspannstation sollte immer durch andere in der Umgebung aufgefangen werden können! DAS wäre Backup.

    • Wolfram 11.12.2021 um 13:42

      Das der Hauptort wieder Strom hat ist zu pauschal gefasst. Wir wohnen in Ruppichteroth Ort und sind weiter im "Dunkeln"

      • Karl 11.12.2021 um 15:29

        Die ganze Sache gehört ins Innenministerium, da muß sich dann wohl mal eine Bürgerinitiative bilden.... das ist doch nicht 21. Jahrhundert, das ist 1969 ehemalige DDR.

        • Didi 11.12.2021 um 19:56

          In der ehemaligen DDR wurden solche Probleme viel schneller erledigt. Da hat es keine 24 Stunden gedauert, bis man wieder Strom hatte. Also bitte keine Märchen.

    • Karl 11.12.2021 um 15:26

      Die Frage ist generell doch, wieso solche Eventualitäten nicht im Vorfeld durchdacht wurden, wir haben doch angeblich die pfiffigsten Techniker der Welt...

      Wieso sind keine Notleitungen zu den größeren Dörfern gelegt.. und wieso nur ein Umspannwerk für so einen großen Bereich...

      wieso kann das Umspannwerk Bröleck keinen Strom in die Gemeinden Much und Ruppichteroth bringen?

      • Marcel 11.12.2021 um 22:21

        Na da sie ja scheinbar ganz schlau sind. Können Sie sich doch selber ausrechnen warum… Warum nicht mehr umspannwerke? Na weil keiner sowas in seinem garten stehen haben will. Mal wieder typisch deutsch hier. Für soviel arroganz kann man sich nur schämen!

  • Marcus 11.12.2021 um 12:03

    Winterscheid Nord 10.12. seit ca. 21:00 Uhr ohne Strom, 11.12. 12:00 Uhr weiterhin kein Strom

  • Tanja Giglione 11.12.2021 um 11:55

    12 Uhr Mittags und in Winterscheid immer non kein Strom.. Mitten in Deutschland, mitten im 21. Jahundert..

    2 Kinder.. Keine Heizung bei 2 Grad... Man weiß noch nicht wie lange es dauert..

    Also vielleicht das ganze Wochenende ohne Strom..?

    • Michael 11.12.2021 um 13:05

      Tatsächlich gab es in anderen Jahrhunderten auch Stromausfälle….teilweise sogar komplette Jahrhunderte.

    • Heino 11.12.2021 um 19:48

      Müsst ihr draußen sitzen?

  • Anna S. 11.12.2021 um 11:46

    Noch immer kein Strom seit gestern um 19.15 Uhr- Ruppichteroth - OT Litterscheid.

  • Andreas S. 11.12.2021 um 09:18

    Hänscheid seit 14 Stunden ohne Strom. Das sowas im 21 Jahrhundert noch passieren kann!

    • Ingrid Obermaier 11.12.2021 um 12:04

      ...in welcher Welt lebst Du denn? Stromausfälle werden sich grad im 21. Jahrhundert häufen. Allses, aber auch alles wird mit Strom betrieben oder betrieben werden. Woher soll der denn kommen?

      Dazu muss man mit Sabotage rechnen und das darf man nicht aus dem Sinn verlieren.

      Dringende - sehr dringende Empfehlung: Bevorrate Dich. Wasser allem voran. Dann Konserven, trockene Lebensmittel.

      Schaff Dir Survivel Kochutensilien an.

      Du brauchtst Tauschobjekte, damit Dir der Nachbar gibt, was er nicht braucht, aber das gern nimmt, was Du für ihn hast.

      Denk an Haltbarmachung wie Einwecken, Einlagern, vakuumieren.

      Überleg, was Du alles nicht nutzen kannst, wenn es keinen Strom gibt.

      Kein Benzin um Dich zum Krankenhaus zu bringen, oder Lastwagen zur Warenanlieferung .

      Besorge Dir eine paar gute handbetriebene Taschenlampen und ein Kurbelradio.

      Kauf Dir solar betriebene Powerbanks, die wenigstens bei Sonnenschein etwas Strom liefern können.

      Mach Dir Gedanken und oute Dich nicht als blauäugigen Dummkopf....

      • Hein Mück 11.12.2021 um 12:51

        ... ist ja in Ordnung, Ingrid. Aber welches von alles den Dingen, die Du nennst, hat dir jetzt in der konkreten Situation geholfen? Und was hilft Dir das, wenn "Im 21. JAHRHUNDERT!!!!" alle Deine tollen "Survivel" (!) Sachen wie im Ahrtal weggeschwemmt werden? Maß und Mitte, bitte.

         

        Mann Leute, reißt Euch mal zusammen - es ist ein popeliger Stromausfall für länger. Ihr kommt schon nicht um, wenn mal für ein paar Stunden kein Netflix kommt. Und so schnell erfriert ihr auch nicht. Sonst zieht halt in die Stadt.

      • Michael 11.12.2021 um 13:04

        Wir werden alle sterben. 😱

        Ja, 12 Stunden kein Strom ist richtiger Mist aber noch kein Grund zur Panik

        • Moni 11.12.2021 um 13:53

          Naja das werden die Leute welche aus Medizinischer Gründen auf Maschinen zuhause angewiesen sind wohl etwas anders sehen 🤷🏻‍♀️.

          • Hein Mück 11.12.2021 um 14:35

            Das ist richtig. Deswegen haben diese Geräte auch ein Batterie-Backup und werden diese Patienten gezielt von den Rettungsdiensten angefahren und eng betreut. DAS ist 21. Jahrhundert.

            Die jetzige Situation ist einfach Pech, wenn die Haupteinrichtung zerstört wird und dann noch die Ausweichmöglichkeiten nicht funktionieren. Das ist aber handhabbar.

            Es gibt keine 100% - und die, die hier danach schreien, wären bestimmt etwas leiser, wenn es an das bezahlen der 100% ginge. Aber dafür ist das Leben auf dem Land und das Grundstück "ja so schön billig!"

          • Michael 11.12.2021 um 15:06

            Naja. Mal nicht die Ausnahme zur Regel erklären. Für diese Personen ist es natürlich herausfordernd aber dafür gibt es Rettungsdienste und medizinische Notfallversorgung. Wir leben ja nicht auf dem Mond.

    • Heino 11.12.2021 um 20:25

      ja, sowas gibt es auch im 21.sten Jahrhundert. Ich empfinde es sehr schön erdend, wenn mal die "Selbstverständlichen Dinge" nicht zur Verfügung stehen.

  • J. Radke 11.12.2021 um 08:34

    In Ruppichteroth West haben wir noch immer keinen Strom. Gibt es irgendwelche Hinweise, wie lange es dauern wird, bis eine Stromversorgung hergestellt werden kann?

    Informationen wären hier hilfreich, damit man planen kann, wie man sich weiter versorgt.

  • Thomas Schwert 11.12.2021 um 07:20

    Stromausfall ok, kann passieren.

    Kein Backup für ein Umspannwerk für 10 tausende Haushalte? Das ist schon fraglich.

    Was aber gar nicht geht, ist dass das Telefon Festnetz UND das Handynetz dann auch noch ausfällt.

    Da haben die Verantwortlichen auch mal wieder an der Realität vorbei geplant.

    • D.Happ 11.12.2021 um 12:35

      Hast Du dich auch mal gefragt wie komplex dieses Thema ist? Es wird eben alles mit Strom betrieben, allenfalls könnten Stromspeicher an jedem Mobilfunkmasten eine Zeit lang den Stromverlust überbrücken.

      Wir sind es nicht mehr gewohnt zu improvisieren das ist der Fehler im System!

      • Thomas Schwert 11.12.2021 um 18:36

        So komplex ist das aber gar nicht. Also Funkmasten könnte man sicherlich problemlos mit Notstromaggregaten versorgen. Und beim Festnetz wurden ja eh haufenweise Leitungen eingegraben. Warum legt man da nicht gleich eine refundante Stromversorgung mit.

        Das wäre keine Hexerei und könnte im Zweifel Menschenleben retten.

  • Marko Preßel 11.12.2021 um 07:10

    Much weiterhin komplett dunkel und das wird wohl auch noch länger dauern. Jetzt muss schnell ein Aggregat her, sonst kann unser TK in den Müll.

  • Uwe Michael Brunner 11.12.2021 um 05:50

    Ruppichteroth Hove kein Strom 05:50 11.12

  • Eugen 11.12.2021 um 04:46

    Das war bestimmt Putin!!!

    • Andrè Bänninger 11.12.2021 um 13:32

      Nein, Greta war`s. Oder es hat eben jemand eine Weihnachtsbeleuchtung zu viel angeklemmt.

      Der Strom iss mal wech. Ist dann eben so. Wir werden es aller Wahrscheinlichkeit wohl überleben. Die Chancen stehen jedenfalls nicht schlecht. Man kann tatsächlich auch ohne Strom leben.

      Ironie aus, machts euch halt alle einfach gemütlich und gut ist.

      • Heino 11.12.2021 um 20:12

        Nicht Greta, Erna B. hat Schuld und ihr Enkelkind Norbert habens mit den 3 Lichterkerzen total übertrieben und das Umspannwerk durch Überlastung abgefackelt.

    • Karl 11.12.2021 um 15:20

      "Das war bestimmt ein Anschlag militanter Impfgegner, die das geordnete Impfen blockieren wollen..." Nun ja... nichts ist unmöglich. Waren die Brandermittler von der Kripo oder "nur" Techniker von Westnetz? wurde eine genaue Ursache definiert? So einfach brennt kein gesamtes Umspannwerk! Gibt es eine Videoüberwachung.

  • Siegfried Reiser 11.12.2021 um 03:11

    Much 03:05: Immer noch ohne Strom. Neben der unausweichlichen Sauerei verdorbener Tiefkühl - und Lebensmittel sind leider auch gekühlte Medikamente ein Problem.

    Mir tun die Westnetz Mitarbeiter leid die derzeit draußen sind und versuchen die Störung zu beheben. Danke dafür.

    Mein Ärger und Zorn richtet sich jedoch gegen das Unternehmen Westnetz das zum Einen offenbar nicht in die Erhaltung und Pflege der kritischen Infrastruktur investiert und zum Anderen offenbar nicht wirklich ein Netz betreibt das in der Lage wäre durch Umleitungen die Versorgung wieder herzustellen.

    Hier ist die Politik/der Kreis dringend gefordert!

    • Mark Schulz 11.12.2021 um 06:24

      Ganz meine Meinung. Anscheinend ist das Stromnetz in unserer Gegend recht anfällig für stundenlane Stromausfälle. Die Frage ist, wie Westnetz auf den Vorfall reagiert. Investitionen in die Infrastruktur sind ja wohl dringend notwendig. Wenn man schon liest, dass der Anbieter noch nicht einmal absehen kann, wann der Strom am Tag nach dem Brand wieder fließen kann (oder ob überhaupt), schafft das nicht gerade Vertrauen in die Belastungsfähigkeit der Anlagen. Ich hoffe, dass im Nachgang eine umfassende Fehleranalyse durchgeführt und die Problemstellen beseitigt werden. Aber ehrlich gesagt glaub ich nicht dran.

  • Diddi 11.12.2021 um 01:55

    Empfehle mit Handyakku vorsichtig umzugehen. Mobilfunk fkt auch net.

     

    Swr3 bringt 1.30 h eine durchsage wie damals in ahrweiler. Aber bitte keine Panik.

  • RS 11.12.2021 um 01:19

    01:20 Uhr noch immer kein Strom bei Huppach seid 19:15 Uhr

  • Sophia 11.12.2021 um 00:38

    Strom ist wieder da. Der Ausfall hat nur etwa 2 Stunden gedauert. Vielen Dank an die, die dafür gesorgt haben, dass alles wieder läuft :-)

    • Jolanta 11.12.2021 um 00:54

      Was ist mit Schönenberg? Gibt's schon Strom wieder?

  • Ira D. 10.12.2021 um 23:56

    Ruppi immer noch ohne Strom seit 19:15! Keine Infos, keine Sirenen. Ganz toll. Wir werden uns ein grosses Stromaggregat mit 3 kW besorgen, das echten Sinus kann. Demnächst noch 3 AKWs abgeschaltet, werden wir sowas noch öfter erleben! Bereitet Euch lieber vor. Der Blackout kommt. Dann ist das von heute ein Kindergeburtstag.

    • Sophia 11.12.2021 um 00:41

      Kein Grund zur Panikmache. Der Strom ist ja schließlich nicht ausgefallen, weil jemand ein AKW abgeschaltet hat.

    • WC 11.12.2021 um 18:53

      Klar, ein brennendes AKW ist viel besser als ein brennendes Umspannwerk oder oder Windrad.

    • Bernd A. Rosbund 13.12.2021 um 17:41

      Genau Ira. Aufgrund dieser Informationen, die wir ja eigentlich alle hatten, habe ich mich schon vor Wochen autark gemacht und auch die Schwachstellen bemerkt, die nun "ausgebessert" werden müssen. Ich hatte die erste Information (Batterie-Radio) nach 4 Stunden über WDR 2 gehört, allerdings wenig konkret. Da auch alle Kommunikationsmöglichkeiten unterbrochen waren und ein analoges Telefon auch nicht mehr anschließen ließ, da das "Festnetz" nun auch über das Internet läuft. Eine Sirene ist bei geschlossenen Fenstern nicht zu hören.

  • Anke Henkel 10.12.2021 um 22:41

    Danke an alle, die sich dafür eingesetzt haben, dass der Strom wieder da ist. Kein Strom, kein Handynetz und dann noch die heulenden Sirenen. Es war ein komisches Gefühl heute Abend und der Anstoß, sich wieder ein Batterie betriebenes Radio zu besorgen. Danke an alle Helfer.

    • Wolfram 11.12.2021 um 11:19

      Hallo Anke,

      vergiss das mit dem Radio. Wir haben gestern ab Beginn des Ausfalls bis zum Ende der 21:00 Nachrichten Bonn-Rhein-Sieg gehört. Keinerkei Informationen nur Sport, Corona, Staus und Musik.

      Wolfram

      • Moni 11.12.2021 um 13:55

        Na Super, gibt ja nichts anderes mehr 😩.

Kommentar hinzufügen

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die abgesendeten Daten werden zum Zweck der Veröffentlichung als Leser-Kommentar verarbeitet und gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich.

ANZEIGEN
IWK Waldbröl
Gartenpflege Rödder
Zimmerei Rosauer